So sparen Sie Zeit, wenn Sie nach Auto-Hi-Fi-Raritäten suchen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So sparen Sie Zeit, wenn Sie nach Auto-Hi-Fi-Raritäten suchen

In der Regel findet man in den heutigen Fahrzeugen eher mehr als weniger Hifi-Technik. Die Autos sind mit riesigen Musikanlagen inklusive zahlreicher Funktionen ausgestattet. Aber manche Autofahrer ticken anders und sind gezielt auf der Suche nach Hifi-Raritäten fürs Auto. Dies gilt vor allem dann, wenn das Auto selbst eine Rarität oder ein Oldtimer ist, denn in modernen Fahrzeugen lässt sich alte Technik gar nicht mehr so leicht integrieren. 

Was gehört zu den Auto-Hi-Fi-Raritäten – Radio, Lautsprecher und Co.?

Zu den Auto Hi-Fi Raritäten gehören längst nicht nur die Radios selbst, sondern auch alles Denkbare an Zubehör. Sind Sie im Besitz eines seltenen Radios und möchten Sie dieses restaurieren, gestaltet sich die Suche nach Ersatzteilen wie Drehknöpfen, Kassettenlaufwerken oder Originalblenden oft aufwendig. Auch Montage- und Bedienungsanleitungen sowie Schaltpläne können zu den Raritäten zählen und sind nur schwer zu bekommen. Einen Schaltplan brauchen Sie zum Beispiel dann, wenn Sie das Radio tiefgreifend umbauen wollen oder die Technik defekt ist. Bei einer echten Auto-Hi-Fi-Rarität lohnt sich eine Reparatur dennoch. Schneller geht die Suche meist, wenn die genaue Bezeichnung des Gerätes samt Hersteller und Gerätenummer bekannt ist. Dann können Sie gezielt suchen.

Stilechte Lautsprecherboxen speziell für klassische Oldtimer und ältere Fahrzeugmodelle

Nicht nur das Radio und seine Zubehörteile sind häufig eine Rarität, auch die zugehörigen Lautsprecherboxen sind dann nur noch selten zu bekommen. Dafür sorgen gerade die Lautsprecher für das echte Retrofeeling und das sowohl optisch als auch hinsichtlich der Ausgabequalität. Wer sein Fahrzeug in den Originalzustand versetzen möchte, braucht dazu die originalen Boxen. Ältere Fahrzeug-Modelle waren mit Mono-Lautsprechern ausgestattet, die einen ganz charakteristischen Klang mitbringen. Bereits an der Form der Lautsprecher lässt sich häufig bereits das Alter erkennen. Aus den 1970er Jahren stammen die auffälligen Kugel Lautsprecher oder plastikverblendete Aufbaulautsprecher für den Frontbereich.

Eine Alternative zum Originallautsprecher, die die Suche deutlich verkürzt, sind Retro-Lautsprecher. Diese Lautsprecher sind im klassischen Design gefertigt und passen durch die Abmessungen auch in Oldtimer. Da hier neue Technik in alte Formen gebracht wird, sind diese Lautsprecher jedoch teilweise aufwendig gefertigt und daher recht teuer.

Mit einem Adapter fürs Oldtimerradio auf dem aktuellen Stand der Technik

Haben Sie sich aus optischen oder nostalgischen Gründen für ein Oldtimerradio entschieden, dann müssen Sie dennoch nicht auf die neueste Technik verzichten. Über einen Adapter können Sie Ihr Radio ganz einfach mit einem MP3- oder CD-Player verbinden. Die meisten älteren Radios besitzen auf der Rückseite eine DIN-Buchse. Aus der Buchse führt neben der Stromversorgung auch das Audio-Signal heraus. Kompatibel ist die Buchse mit einem Kurzschlussstecker, über den das Audiosignal überbrückt wird. Ersetzen Sie diesen Stecker mit dem Adapter und Sie können CD- und MP3-Player oder auch Handys mit integriertem MP3-Player ganz einfach anschließen. Damit Sie bei der Suche nach dem richtigen Adapter Zeit sparen, sollten Sie vorher prüfen, welcher Anschluss der richtige ist. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Suchen Sie auf der Rückseite des Radios die DIN-Buchse. Diese ist bei Monoradios 6-polig, Stereo-Radios verfügen über 7 oder 8 Pole.
  • Ziehen Sie die Blindkappe von der Buchse ab und zählen Sie die Anzahl der Stifte in der Blindkappe. Zwei Stifte weisen auf ein Monoradio, vier Stifte auf ein Stereoradio hin.

Anhand der Anzahl von Polen und Blindstiften ermitteln Sie den passenden Adapter. Zum Lieferumfang gehört in der Regel neben dem Adapter selbst ein Anschlusskabel mit 3,5mm-Klinkenstecker und einer Länge von etwa 1,5 Meter. Dieses Kabel ermöglicht den Anschluss der meisten CD- und MP3-Player.

Auto-Hi-Fi-Raritäten ohne DIN-Buchse – Abhilfe schafft dabei der HF- Modulator

Besitzt Ihr Oldtimerradio keine DIN-Buchse, dies ist zum Beispiel bei Radios mit integriertem Kassettendeck der Fall, dann können Sie einen HF-Modulator einbauen. Dazu muss das Radio nicht einmal ausgebaut werden, das Gerät funktioniert an jedem 12-Volt-Autoradio. Der HF-Modulator wird zwischen Antenne und Antenneneingang des Radios zwischengeschaltet. Das Gerät wird auf eine bestimmte Radiofrequenz synchronisiert. Wählen Sie diese Frequenz, dann ist die  Tonwiedergabe von jeder beliebigen Audioquelle wie CD-Player, MP3-Player oder sogar DVD-Player ermöglicht. Eine modernere Variante des HF-Modulators sind die FM-Transmitter, die mit Strom aus dem Zigarettenanzünder versorgt werden und sich drahtlos auf die Radiofrequenzen einstellen.

DIN 1, DIN 2 – so ermitteln sie die richtige Größe für Ihr Autoradio

Die Größen der Schächte in der Mittelkonsole, die für den Einbau eines Autoradios gedacht sind, sind häufig nach DIN genormt. Bei älteren Fahrzeugen entspricht die Größe in der Regel der DIN 1 nach DIN ISO EN 7736 mit Abmessungen von 182mm x 52mm. Neuere Fahrzeuge besitzen dagegen häufig Einbauschächte in der Größe DIN2 oder Doppel-DIN. Vor dem Kauf des Autoradios sollte diese Größe kontrolliert werden. Soll in einen DIN2-Schacht ein Autoradio der Größe DIN1 eingebaut werden, dann kann dies über Blenden oder Einbauten realisiert werden.

Teilweise entsprechen die Abmaße des Radios nicht ganz den DIN-Normen. Für diesen Fall ist ein Einbaurahmen Teil des Zubehörs. Beim Kauf von Auto-Hi-Fi-Raritäten sollten Sie besonders darauf achten, dass dieses Einbauteil mit enthalten oder zumindest noch erhältlich ist.

Herstellereinbaueinsätze für Autoradios aus alten Lagerbeständen finden Sie jeweils in spezialisierten Shops. Die Ware ist idealerweise originalverpackt und vollständig. Dennoch sollten Sie beachten, dass Plastikbauteile bei unsachgemäßer Lagerung trotz Originalverpackung nicht mehr brauchbar sein können. Kam das Material zum Beispiel langfristig mit UV-Strahlung in Kontakt, wird Plastik porös und unansehnlich.

Wenn der Radiocode fehlt – schon beim Kauf sollten Sie auf den korrekten Lieferumfang achten

Seit den 19780er Jahren werden Autoradios mit Sicherheitscode verkauft. Die ersten Radios mit LC-Anzeige und weiteren innovativen Features kamen auf den Markt, da wurde ein umfassender Diebstahlschutz wichtiger denn je. Schwierig wird es, wenn Sie heute ein derartiges Radio ohne Radiocode kaufen. Deshalb sollten Sie auf jeden Fall nachfragen, ob der Code enthalten und das Radio so entsperrbar ist. Ist das nicht der Fall, dann kann in einigen Fällen der Sicherheitscode noch beim Hersteller erfragt werden. Meist wird dafür eine Gebühr fällig. Für die Ermittlung des Codes müssen ein Eigentumsnachweis, die Gerätenummer und die Seriennummer des Gerätes übermittelt werden.

Stilvolle Retro-Editionen als Alternative zum traditionellen Oldtimerradio

Da funktionierende Auto-Hi-Fi-Raritäten oft nicht leicht zu finden sind, haben sich einige Hersteller etwas einfallen lassen. Wem es nur auf die Optik ankommt, der kann sich nach passenden Retro-Editionen für Autoradios umsehen. Zu erkennen sind diese Stücke zum Beispiel an dem Oberbegriff „Classic“ oder „Retro“. Erhältlich sind die nachgemachten Autoradios je nach Herstellerland bereits ab 70 Euro. Ob es sich um eine Retro-Edition oder um originale, restaurierte Hi-Fi-Raritäten handelt, erkennen Sie meist auf den ersten Blick am Preis. Oft ist es kostengünstiger, ein defektes Radio zu kaufen und dieses selbst oder von einem auf alte Hi-Fi-Technik spezialisierten Techniker wieder instand setzen zu lassen. 

Defekte Auto-Hi-Fi-Raritäten reparieren – Probleme und Möglichkeiten dieses Unterfangens

Einige Oldtimerradios sind noch in größerer Menge und gutem Zustand zu finden, für viele Modelle wird der Bestand jedoch zunehmend knapper, der Suchradius muss erweitert werden. Dies bezieht sich zum einen auf die Quellen, an denen Sie nach dem gewünschten Modell Ausschau halten, zum anderen auf den Zustand. Ist ein Autoradio sehr selten geworden, dann lohnt sich auch der Kauf defekter Teile. Sind die Details nicht so wichtig, dann können auch ähnlich aussehende, aber passende Drehknöpfe oder Regler verwendet werden.

Die Hauptprobleme bei alten Radios sind im Bereich der Anschlüsse zu finden. Wer mit der alten Technik nicht vertraut ist, kann Fachmann sein und trotzdem nicht in der Lage, die Auto-Hi-Fi-Raritäten richtig einzubauen oder zu entstören. Auch die Materialalterung kann zum Problem werden. Teilweise lösen sich die Oberflächen älterer Plastikeinbauteile auf und werden klebrig. Dieses Problem tritt bei sehr alten Radios aus den 1930er und 1940er Jahren dagegen kaum auf. Durch die einfachere Technik, die weitgehend auf Mechanik beruhte, sind diese Modelle sogar leichter zu reparieren. Auch Ersatzteile sind besser zu finden, da die Röhren aus dem Autoradio auch für Heimgeräte verwendet wurden.

Autoradios, in denen bereits Plastikteile verbaut sind oder die mit elektronischen Komponenten ausgestattet sind, sind da oft ein Problemfall. LED-Displays müssen nachgefertigt werden und sind sehr teuer, dies gilt ebenso für Plastik-Gummiknöpfe in den verschiedenen Varianten. Originalteile sind aufgrund der Materialalterung kaum mehr zu gebrauchen. Bei der Ersatzteilsuche tut sich noch ein weiteres Problem auf: Was heute bei einem alten Autoradio kaputt ist, betrifft in vielen Fällen die gesamte Baureihe. Nimmt man also ein Original-Ersatzteil, dann tritt schnell der gleiche Fehler wieder auf. Deshalb müssen viele Teile erst einmal aufgearbeitet und restauriert werden, bevor Sie als Ersatzteil im Radio zum Einsatz kommen können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden