So sorgen Klimaanlagen für ein angenehmes Raumklima

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So sorgen Klimaanlagen für ein angenehmes Raumklima

Wer kennt diese Situation nicht? Im Sommer auf der Autobahn im Stau stehen, die Luft wird dick, das Auto immer wärmer und stickiger. Und es dauert vielleicht noch Stunden, bis es endlich weitergeht und Sie der unbarmherzigen Sonne entkommen können. Oder Sie kommen an einem Wochenende vom Ausflug zum Parkplatz zurück und Ihr Auto stand direkt in der Sonne. Innen sind unerträgliche Temperaturen – und auch Luftdurchzug und geöffnete Türen helfen nur wenig.

Da hat sich jeder schon einmal eine Klimaanlage gewünscht, die im Auto für angenehm kühle Temperaturen sorgt und gleich von Anfang an verhindert, dass es zu warm im Auto wird. Kein Schwitzen mehr im Sommer auf der Autobahn im Stau, und auch nach dem Wochenendausflug können Sie sich ins erfrischte Auto setzen. Ein kühles Auto ist nicht nur für die Insassen angenehm. Ein kühler Kopf sorgt auch dafür, dass der Fahrer sich besser konzentrieren kann und trägt damit zur Sicherheit in Ihrem Fahrzeug bei.

Ganz klar: Nur eine Klimaanlage kann für das begehrte laue Lüftchen sorgen. Wenn Sie sich überlegen, eine Klimaanlage in Ihrem Auto zu installieren, dann kann Ihnen dieser Ratgeber wertvolle Tipps und Informationen geben. Wir beschäftigen uns damit, wie eine Klimaanlage überhaupt funktioniert, welche Anwendungsbereiche sie hat, welche unterschiedlichen Bauarten es gibt. Außerdem erläutern wir, was es bei der Verwendung zu beachten gibt, welche Wartung sie braucht und wie Sie Ihr Auto mit einer Anlage nachrüsten können.

Die Temperatur allein ist nicht alles: Worauf es für ein angenehmes Raumklima ankommt

Man könnte meinen, dass die Temperatur allein bestimmt, wie angenehm das Raumklima ist. Wenn Sie im Sommer schwitzen, möchten Sie es einfach nur kühler haben. Doch was im Winter als warm und angenehm empfunden wird, kann im Sommer schon frösteln lassen. Die ideale Temperatur hängt auch davon ab, wie die Außentemperaturen sind. Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Temperatur, die als angenehm empfunden wird – also als nicht zu warm oder zu kühl – genau in der Mitte zwischen 20 Grad und der momentanen Außentemperatur liegt. An einem heißen Tag im Sommer mit 30 Grad Außentemperatur läge die ideale Temperatur also bei 25 Grad.

Das beste Raumklima entsteht im Zusammenspiel mit der richtigen Luftfeuchtigkeit

Aber die Temperatur allein sorgt noch lange nicht für das beste Raumklima. Zwei andere Faktoren spielen ebenfalls eine Rolle: Die Luftfeuchtigkeit und die Luftgeschwindigkeit. Vermutlich weiß jeder, dass Wind einen Einfluss auf das Temperaturempfinden hat. Im Sommer kommt es vor, dass Menschen sich die Haut verbrennen, weil eine angenehm kühlend wirkende Brise die heiße Sonne scheinbar abgemildert hatte. Und im Winter lässt ein beißender, eisiger Wind die Außentemperaturen gleich doppelt so kalt erscheinen.

Im Auto ist die Luftgeschwindigkeit allerdings nur von Bedeutung, wenn die Fenster geöffnet werden. Anders bei der Luftfeuchtigkeit. Für das beste Raumklima sollte die Luftfeuchte möglichst niedrig sein und auch der CO²-Gehalt der Luft spielt eine Rolle. Ist zu wenig Sauerstoff in geschlossenen Räumen, wirkt die nach und nach immer verbrauchtere Luft stickig und unangenehm. Zweifellos am wichtigsten ist jedoch die Luftfeuchtigkeit. Eine hohe Luftfeuchtigkeit lässt jede Temperatur intensiver wirken. In großer Kälte lässt die Feuchtigkeit alles noch kälter wirken, bei Hitze verstärkt es die Wärme.

Das beste Raumklima entsteht so immer als Zusammenspiel zwischen dem richtigen Temperaturmittel und einer niedrigen Luftfeuchtigkeit. Bei 50% Luftfeuchtigkeit wird die Temperatur als wesentlich angenehmer empfunden, als bei 90% Luftfeuchte. Zudem sollte auch kein Zug entstehen. Im Auto bei laufender Klimaanlage also nie das Fenster öffnen. Dies schadet nicht nur der Funktion der Anlage, sondern auch dem Innenklima des Fahrzeugs.

Klimaanlagen kühlen nicht nur, Sie verhindern auch ein Beschlagen der Scheiben und sorgen für saubere Luft

Ein im Winter besonders angenehmer Nebeneffekt von Klimaanlagen ist die Tatsache, dass Sie der Luft auch Feuchtigkeit entziehen. Gerade im Winter können auf diese Art auch beschlagene Scheiben schneller wieder freie Sicht geben. Scheiben, die innen beschlagen sind, können Sie im Winter mit der Klimaanlage trocknen und so Ihre Verkehrssicherheit erhöhen. Ist die Klimaanlage einmal an, können die Scheiben nicht erneut beschlagen. Kalte Luft kann nicht so viel Luftfeuchtigkeit aufnehmen wie wärmere Luft.

Neben den Temperaturvorteilen sind Klimaanlagen auch Lieferanten sauberer Luft. Ein eingebauter Filter, auch Kabinenluftfilter oder Pollen- und Innenraumfilter genannt, schützt Sie vor den Außeneinflüssen der Luft. So werden Pollen, Ruß, Feinstaub, Ozon und andere Reizgase von der Innenkabine des Autos ferngehalten. Das freut nicht nur Allergiker und Asthmatiker, sondern sorgt auch bei allen anderen Passagieren für mehr Wohlbefinden.

Die Grundlagen: Wie funktioniert die Klimaanlage in Ihrem Auto

Klimaanlagen in Fahrzeugen werden auch als Klimatronik oder als Klimaautomatik bezeichnet, sind dann aber von anderer Bauart und Bedienung. Klimatronik und Klimaautomatik werden nicht manuell bedient, wie Klimaanlagen. Sie sind elektronisch geregelt und nicht mechanisch oder über Drehregler. Es gibt hierbei vielfältige Sondereinstellungen höherpreisiger Anlagen, zum Beispiel die Einstellung für unterschiedliche Temperaturen auf dem Fahrer- und Beifahrersitz oder separate Einstellungen der Luftmenge oder Luftverteilung. Sogar Sonnenstandsensoren sind erhältlich, die die Sonneneinstrahlung auf das Fahrzeug messen und den Teil, der am stärksten beschienen ist, besonders kühlen, um eine gleichmäßige Rauminnentemperatur zu erreichen.

Im Wesentlichen hat eine Klimaanlage eine ähnliche Funktion wie ein Kühlschrank. Ein Wärmetauscher erreicht mithilfe eines Kältemittels und der Anregung eines Verdunstungsprozesses eine Abkühlung der Luft. Das Kältemittel ist flüssig, steht unter hohem Druck und wird mit einem Expansionsventil in eine Umgebung mit niedrigerem Druck entspannt, wo es schnell warm wird und verdampft. Dies wird Verdampfer genannt und die Luft, die gekühlt werden soll, wird daran vorbeigeleitet. Dabei wird der Luft auch Feuchtigkeit entzogen und die nun gekühlte und getrocknete Luft wird in den Innenraum des Fahrzeugs geleitet.

Das nun gasförmige Kältemittel wird dann zum Kompressor geleitet, wo es stark verdichtet wird und in den Kondensator weitergeleitet. Dort wird es soweit abgekühlt, dass es sich wieder verflüssigt. Gefilterte Feuchtigkeit und Wärme werden dann nach außen abgegeben und der Prozess beginnt von Neuem.

Verschiedene Arten von Klimaanlagen: Kompressoren

Neben dem beschriebenen Klimakompressor gibt es noch eine weitere Methode, Luft in einem Fahrzeug zu kühlen. Kompressorgeräte saugen die Innenluft an und vermischen sie mit der Außenluft, um dann mittels Ventilator die gekühlte Luft wieder in den Innenraum zu leiten. Die erwärmte Luft und das Kondenswasser gelangen nach außen. Die Luft im Innenraum ist gleichzeitig gekühlt, gereinigt und entfeuchtet. Die Temperatur und der Luftstrom lassen sich bei diesem System mit einem Thermostat und einem Gebläsestufenschalter regeln. Theoretisch ließe sich dieses System auch umkehren und als Heizung verwenden. Die Kompressoranlagen funktionieren sehr gut, fressen aber auch einiges an Strom und machen relativ viel Lärm.

Verschiedene Arten von Klimaanlagen: Verdunsteranlagen

Das zweite System sind die Verdunstungsanlagen. Sie sind preiswerter und verbrauchen wesentlich weniger Strom als die Kompressoranlagen, allerdings ist ihre Leistung davon abhängig, wie hoch die Luftfeuchtigkeit im Außenbereich ist. Sie müssen zudem mit einem Wasser- oder Frischwassertank versorgt werden und eignen sich daher eher für Wohnmobile als für normale Pkw. Bei den Verdunsteranlagen wird ein Wärmetauscher eingesetzt. Seine Kühllamellen werden mit Wasser benetzt und Luft von außen darüber geleitet. Die Flüssigkeit verdunstet und der Wärmetauscher kühlt ab. Durch die Lamellen strömt dann abgekühlte Luft in das Innere. Deutlicher Nachteil: Bei hoher Luftfeuchtigkeit außen arbeitet dieses Verfahren schlechter, denn der Verdunstungsprozess senkt den Wirkungsgrad.

Wartung und Kauf: Wie Sie eine Klimaanlage in Ihrem Auto nachrüsten können

Wenn Sie sich dafür entschieden haben, eine Klimaanlage nachzurüsten, sollten Sie vor dem Kauf ein paar Dinge wissen. Zum einen verbrauchen Klimaanlagen natürlich Energie. Der zusätzliche Spritverbrauch ist aber nicht bei allen Modellen gleich. Es hängt vor allem von der Größe Ihres Autos ab, von der Verglasung, dem gewünschten Temperaturniveau und der Technik der Anlage. Die sparsamsten Anlagen sind die mit elektronischer Steuerung. Diese kühlen nicht wie manuelle Anlagen bis auf das Minimum hinunter, um dann auf die gewünschte Temperatur zu erhöhen, sondern leisten nur so viel wie tatsächlich gebraucht wird. Der Spritverbrauch ist hier deutlich niedriger.

Beim Kauf einer Klimaanlage ist es außerdem wichtig zu beachten, dass diese auch eingebaut werden kann. Online bei eBay lässt sich ganz gezielt nach Klimaanlagen suchen, die speziell für Ihr Automodell geeignet sind. VW, Opel, Audi, BMW und Ford haben jeweils eigene Systeme, die in ihre Wagen passen. Von Bedeutung ist auch die Wartung einer Klimaanlage. Viel Nutzer wissen nicht, dass das Kältemittel sich nach und nach verflüchtigt und die Leistungskraft nachlässt. Zusammen mit anderen Bauteilen, wie dem Trocknerfilter, kann es also nötig werden, dass es ab und an ersetzt werden muss, um wieder auf die volle Leistung zu kommen. Dies sollte ungefähr alle zwei bis vier Jahre vorgenommen werden.

Was früher Luxus war, ist heute oft Standard

Eine Klimaanlage im Auto gehörte früher zur Luxusausstattung, ist aber inzwischen weit verbreitet und wird gerne genutzt. Wenn Sie Ihr Auto nachrüsten möchten oder ein Ersatzteil benötigen, kann Ihnen dieser Ratgeber helfen. Neben Kompressoren, Kondensatoren, Kühlmittel und Trocknerfilter können Sie auch Mini-Klimaanlagen, Gebläsekästen und Wärmetauscher als Ersatzteile finden.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Klimaanlage Ersatzteile benötigt, können Sie zum Beispiel ein Lecksuchkit einsetzen. Egal, was Sie suchen, können Sie fündig werden und Ihre Klimaanlage nachrüsten oder installieren.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden