So sensibilisieren Sie Ihr Kind mit Tiergeschichten für die Umwelt

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So sensibilisieren Sie Ihr Kind mit Tiergeschichten für die Umwelt

Tiergeschichten bei eBay: die kindgerechte, universelle Informationsquelle für junge Leser und Zuhörer

Umwelt ist ein weiter Begriff. Nicht nur unsere Mitmenschen gehören zur Umwelt, also zu der Umgebung, die Sie und Ihre Kinder beeinflusst. Der Wohnort, die Wohnsituation, die Pflanzen- und Tierwelt, Freunde, Nachbarn, das Wetter, Ihre Inneneinrichtung, Fernsehübertragungen, das Geschäft um die Ecke, die Verwandten im Nachbarort: All das und noch viel mehr gehört zum Begriff „Umwelt“. Die Frage ist also, wie Sie mit Tiergeschichten Kinder für diese Vielfalt an Umgebungseinflüssen sensibilisieren, also empfindlich, aufmerksam und empfindsam machen können.

Was sind Tiergeschichten?

Zunächst einmal ist es sinnvoll, sich damit auseinanderzusetzen, was alles unter der Bezeichnung „Tiergeschichte“ zu verstehen ist: Denn Erzählungen, deren Eigentümlichkeit es ist, dass mindestens ein Tier eine zentrale Rolle im Handlungsgeschehen spielt, können nahezu unendlich vielfältig sein. Die Tierfabel gehört ebenso dazu wie die realistische Schilderung eines Bilderbuches, das Handlungsabläufe auf einem Bauernhof darstellt. Literarisch aufbereitete Tierdokumentationen für Kinder oder Klassiker der Weltliteratur wie Rudyard Kiplings „Das Dschungelbuch“ bereichern das weite Feld der Tiergeschichten gleichermaßen. Auch Satiren oder gesellschaftskritische Werke und Märchen wie „Der Froschkönig“ und Ladas „Kater Mikesch“ fallen unter diese Textkategorie.

Bücher, deren Geschichten maßgeblich von Tieren abhängen, bilden also ein recht inhomogenes Gebilde. Das ist allerdings nur verständlich, denn schon vor weit mehr als 3.000 Jahren dienten Fabeln, deren wesentliche Merkmale Belehrung und Tierprotagonisten sind, dazu, Wissen zu vermitteln. Unterschiedlichstes Wissen wurde und wird unterrichtet, damit beispielsweise Schüler die sie umgebende Umwelt verstehen lernen, also für diese sensibilisiert werden. So vielfältig die Wissensvermittlung ist, so umfangreich ist der Variantenreichtum von Tierfabeln und natürlich auch von Tiergeschichten. Erzählungen für Kleinkinder, über menschlich anmutende Charaktere wie „Biene Maja“ oder „Benjamin Blümchen“, sind oftmals nichts anderes als moderne Fabeln. Doch wie sensibilisieren Sie Kinder nun im Einzelnen mit Tiergeschichten und warum sind diese besonders dafür geeignet, Wissen zu vermitteln?

Was können Kinder von tierischen Protagonisten lernen?

Die Eignung von tierischen Protagonisten liegt auf der Hand: Wie Tiergestalten in den ältesten Fabeln der Menschheit Distanz zwischen Rezipient und Figuren schaffen, so unverfänglich vermitteln Tiergeschichten Themen wie Freundschaft, Liebe, Hilfsbereitschaft oder auch Bösartigkeit. Bezüge zu Berufsgruppen, Ähnlichkeiten zu Personen, politische oder soziale Hintergründe: Wenn Probleme thematisiert oder Werte vermittelt werden, helfen tierische Charaktere jedweder Couleur, unangenehme und unangemessene Bezüge zu realen Personen zu vermeiden. Gewisse Regeln der Umwelt, wenn sie denn dargestellt werden, sind oftmals von abstrakter und grundsätzlicher Natur: Kinder können Prinzipien ihrer Umgebung in so einem Fall spielerisch erlernen. Sind tierische Protagonisten niedlich gezeichnet, macht sie das für junge Leser zusätzlich attraktiv. Zudem verlieren Kinder nicht den Respekt vor erwachsenen Autoritätspersonen im wirklichen Leben, wenn ein negativ gezeichneter Charakter in der Tiergeschichte einprägsam im Gedächtnis verbleibt.

Kriterien bei der Wahl passender Tiergeschichten

Zusammenfassend betrachtet sind Tiergeschichten in der Tat eine kindgerechte und universelle Informationsquelle für junge Leser und Zuhörer, mit, wie bereits skizziert, Jahrtausende alter Tradition. Wie im Einzelnen Kinder für ihre Umwelt sensibilisiert werden, hängt von ihrer Intention ab. Sie können das Wissen junger Leser über ökologische Zusammenhänge mit passenden Texten mühelos erweitern. Natürlich tragen Sie mit entsprechend geeigneter Lektüre auch dazu bei, dass Ihre Kinder lernen, was für Tiere es in ihrer Umgebung oder gar auf der ganzen Welt gibt. Die Funktionsweise eines Bauernhofes bringen Sie Kindern mit den entsprechenden Büchern ebenso einfach nahe, wie mit geeigneten Werken gesellschaftliches Miteinander plastisch und unverfänglich thematisiert werden kann. All das ist möglich. Bevor Sie sich Gedanken machen, wie Sie Ihr Kind am besten informieren, müssen Sie für sich klären, welcher Umweltaspekt Ihnen am meisten am Herzen liegt. Zudem ist es ein Unterschied, ob Sie einem dreijährigen, einem achtjährigen oder etwa einem zwölfjährigen Kind Wissen über oder Einfühlungsvermögen für seine Umwelt vermitteln möchten. Sollten Sie mit dem Begriff „Umwelt“ vornehmlich ökologische Aspekte assoziieren, halten selbst Märchen und spannende Abenteuergeschichten mit Tieren erstaunlich viele Möglichkeiten für Sie bereit, Kindern Natur und deren Erhaltungswert näherzubringen.

Tiergeschichten und Märchen à la „Der Froschkönig“ machen Kinder auf Tiere und menschliche Eigenschaften aufmerksam

„Rotkäppchen“, „Der Froschkönig“ und andere Märchen bei eBay werden von Verlagen wie Pestalozzi kindgerecht adaptiert. Sie sind als Bücher für Erstleser und Literatur zum Vorlesen gleichermaßen geeignet. Viele Bilder untermalen den vergleichsweise kurzen Text, der Rücksicht auf kleine Kinder nimmt.

Eine schöne Prinzessin, ein scheinbar hässlicher Frosch, ein tugendhafter König und ein goldenes Spielzeug bilden die Hauptbestandteile des Plots in „Der Froschkönig“ aus dem Pestalozziverlag. Da es sich um ein Werk für sehr junge Kinder handelt, wird textintern weitestgehend auf Erläuterungen verzichtet. Diese Aufgabe kommt in so einem Fall Ihnen als erwachsener Erziehungsperson zu, die Fragen kindlicher Leser oder Zuhörer altersgerecht beantworten kann. Diese Vermittlerrolle macht es Ihnen einfach, Ihr Kind für unterschiedlichste Aspekte eines Buches zu sensibilisieren. Interessant ist die Rolle des Frosches. Kindliche Rezipienten erfahren in „Der Froschkönig“, dass ein Tier Rechte hat, über die sich eine Prinzessin nicht hinwegsetzen kann. Der amphibische Protagonist hat der Prinzessin das Versprechen abgerungen, mit ihr speisen zu können und ihr Bett benutzen zu dürfen. Als Gegenleistung rettet er die goldene Kugel der Prinzessin aus einem Teich. Im Anschluss hat die Prinzessin das gegebene Wort als auch den Frosch vergessen. Nachdem das Tier sich jedoch beim König beschwert, sorgt dieser dafür, dass seine Tochter ihr gegebenes Versprechen einlöst. Sobald das geschehen ist, verwandelt sich das amphibische Wesen in einen wunderschönen Prinzen und eine lebenslange Beziehung ist die Folge. Kennzeichnend für ein solches Werk ist die Tatsache, dass es mehr Fragen aufwirft als es beantwortet. Welche Aspekte des Buches für Sie im Vordergrund stehen, bleibt Ihnen überlassen. Daher können Sie Ihrem Kind beispielsweise eine ökologisch orientierte Interpretation des Geschehens nahebringen: Auch Tieren gegenüber besteht eine Verantwortung. Frösche sind auf ihre Weise schön. Man weiß nie, wozu ein Frosch gut sein kann – in diesem Fall verwandelt er sich sogar in einen Prinzen. Das wäre eine mögliche Essenz der Thematik, die Sie näher ausführen könnten, wohlgemerkt könnten.

Vermittlung von Werten beim Froschkönig

Selbst der Verantwortung, in der die Prinzessin mit ihrem Versprechen steht, darf eine ökologische Komponente beigemessen werden. Allerdings ist diese Anschauung nicht zwingend. Ebenso wie ökologische Aspekte durch die bloße Existenz eines Tieres in einer Tiergeschichte begünstigt sind, können gleichsam grundsätzliche Werte aus so einem Märchen für Kinder herausgearbeitet werden: Gegebene Versprechen müssen gehalten werden. Wenn man sich bindet, steht man in der Pflicht. Vor dem Gesetz, das in diesem Fall der König verkörpert, sind alle Menschen gleich – hier ist es sogar ein Tier. Wenn man sich seiner Verantwortung stellt, wird man am Ende belohnt. Sie können junge Leser bei einem vergleichbaren Werk nahezu mühelos auf gesellschaftliche und ökologische Komponenten der Umwelt aufmerksam machen. Gehorsam, schlechtes Benehmen, falsche Vorstellungen, Gleichheit, Sauberkeit, Fremdheit: Selbst dieses kurze Buch für Erstleser hält mehr als genug Material für Sie bereit, um den Blick von Kindern für verschiedenste Facetten der Umwelt schärfen zu können. Sobald Sie sich Gedanken über den Inhalt solcher Bücher machen, ist nicht mehr entscheidend, wie Sie junge Leser für etwas sensibilisieren. Dieser Prozess geht bei Kindern aufgrund ihrer Neugier fast automatisch. Entscheidend ist, dass Sie solche Buchangebote bereithalten und, besonders bei sehr jungen Lesern, Fragen geduldig beantworten.

Tiergeschichten für Kinder: Klassiker halten eine unerschöpfliche Bandbreite an bewegenden und lehrreichen Themen bereit

Ist Ihr Kind schon etwas älter und liest gerne alleine, ist es nicht ganz so einfach, es für bestimmte Themen zu sensibilisieren. In so einem Fall ist die Buchauswahl von entscheidender Bedeutung. Sinnvollerweise sollten Sie den Inhalt in ausreichendem Umfang kennen: Klappentexte sind nicht zuletzt als Werbung für erwachsene Vermittlungspersonen gedacht und können, aufgrund ihrer Kürze, den Plot eines Buches nur sehr unzureichend wiedergeben. Sie können bei eBay auf Klassiker der Kinderliteratur oder auf Bücher zu klassischen Filmen zurückgreifen. „Cap und Capper“, das Buch zum Film aus der Märchenschmiede Walt Disney, ist ein gutes Beispiel. Aus einer Jugendfreundschaft zwischen Hund und Fuchs wird Feindschaft, sobald der beste Freund des Menschen als Jagdhund abgerichtet wird. Doch auch der Widerstreit menschlicher Einstellungen, insbesondere die Fürsorge der Frau und männliche Prinzipien, sind Thema des Buches. Ob es die fragwürdigen Fallen sind, die nicht ausgelegt werden dürfen oder ob es die Einsicht in die Sinnlosigkeit von Feindschaft ist. Die Geschichte zweier ungleicher Freunde macht auf ökologische und gesellschaftliche Aspekte gleichermaßen aufmerksam.

Auch Rudyard Kiplings „Das Dschungelbuch“ sensibilisiert Kinder für die Umwelt

„Das Dschungelbuch“ von Kipling ist ein Klassiker der Weltliteratur und besonders für ältere Kinder mit einer ausreichend entwickelten Lesekompetenz geeignet. Natürlich macht ein solch komplexes Werk auf eine Fülle von Umweltaspekten aufmerksam. Die Geschichten um die Hauptfigur Mowgli skizzieren die Abenteuer eines jungen Mannes, der als Mitglied einer Wolfsfamilie im Dschungel aufwächst. Die Qualitäten des Stoffes als Lieferant ökologischer Denkanstöße sind kaum anzuzweifeln: Der Widerstreit zwischen Mensch und Tier, zwischen Natur und Urbanisation ist zweifellos Gegenstand des Textes. Doch soziologische, ja geradezu psychologische Komponenten sind ebenfalls zentral: Kinder können sich damit auseinandersetzen, ob Mowgli zu den Menschen oder in den Dschungel gehört. Wie sich ein Mensch im Urwald unter Wölfen entwickeln kann, ist ebenfalls eine Frage, die Kinder bewegen wird. Natürlich ist von besonderem Interesse, warum die Tiere den menschlichen Protagonisten respektieren. Wie die Freiheit der Wölfe, die sich „Freies Volk“ nennen, zu verstehen ist, bewegt die jungen Leser ebenso wie Mowglis Stellung als Außenseiter. Die Liste der Anregungen, die ein solches Werk aufwirft, ist nahezu unerschöpflich. Zudem muss sich der Rezipient damit verbundene Fragen nicht unbedingt selbst stellen. Sie werden immer wieder innerhalb des Werkes aufgeworfen.

Der Kontrast zur normalen Umgebung eines jungen Lesers könnte nicht größer sein und dennoch: Freundschaft, Alleinsein, Partnerschaft, Sehnsüchte, Ängste und weitere universelle, für Menschen typische Themenfelder tun sich auf. Sobald Kinder anfangen, Vergleiche mit ihren eigenen Erfahrungen zu ziehen und den Text bewerten, erweitert sich auch das Verständnis für die eigene Umwelt.

Tiergeschichten: So machen Sie Kinder auf ihre Umgebung aufmerksam

Bei ganz jungen Rezipienten ist es sinnvoll, ja sogar notwendig, die für ihre Erziehung erwünschten Themen zu erläutern. Bei älteren Kindern, die bevorzugt alleine lesen, ist es vorwiegend Ihre Literaturauswahl, die inhaltliche Akzente setzt. Nicht immer müssen Bücher problemorientiert sein, um wichtiges Wissen zu transportieren. Selbst die bloße Auseinandersetzung mit der Dschungelszenerie in Kiplings Dschungelbuch kann schon dahingehend sensibilisieren, dass der Urwald als erhaltenswertes Kleinod wahrgenommen wird und dass die Erkenntnis heranreift, dass man sich die richtigen Freunde suchen muss.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden