So schließen Sie Ihre Spielekonsole an den Beamer an

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So schließen Sie Ihre Spielekonsole an den Beamer an

Sie möchten Ihre Spielkonsole an einen Beamer anschließen? Das geht leichter, als Sie denken. Mit den folgenden Empfehlungen finden Sie die optimale Anschlusskombination. Zuerst prüfen Sie die Anschlussmöglichkeiten Ihrer Spiel-Konsole. Wenn es sich bei Ihrer Konsole um eine Playstation 3 (PS3), PS4, Xbox 360 oder eine „Wii U" handelt, stehen Ihnen als Videoausgabe das Composite Signal (auch AV genannt) und ein HDMI-Ausgang zur Verfügung. Ältere Konsolen (vor 2005) wie Playstation 2, Xbox und Wii haben in der Regel nur einen Composite- oder SVHS Ausgang.

Wenn Sie bereits einen Beamer besitzen, verfahren Sie genau so wie bei Ihrer Spielkonsole. Schauen Sie sich die Anschlussmöglichkeiten an. Die technische Beschreibung liefert Ihnen Informationen zu den verfügbaren Auflösungen. Wählen Sie die beste Auflösungskombination von Spielkonsole und Beamer aus. Die folgenden Definitionen geben Ihnen eine Hilfestellung bei der Durchsicht der technischen Beamer-Leistungsbeschreibungen.

Bildauflösung, Lampentechnik und Leuchtstärke

Unter dem Begriff „Bildauflösung" versteht man die Anzahl der darstellbaren Bildpunkte eines Videobildes. Je höher die Anzahl der Bildpunkte, desto naturgetreuer und detaillierter fällt die Darstellung aus. Klassische Auflösungswerte im Format 4:3 sind 800x600 SVGA, 1024x768 XGA und 1400x1050 SXGA . Gängige Auflösungen im Widescreen-Format sind 960x540 WSVGA, 1280x768 WXGA und 1920x1080 HDTV. Man unterscheidet bei der Beamerlampentechnik zwischen Gasentladungslampen mit einer Lebensdauer zwischen 1000 - 4000 Stunden und LED-Leuchtmitteln, die bis zu 20.000 Betriebsstunden leisten. Bei Gasentladungslampen sind Helligkeitswerte im Bereich von 1000-4500 Ansi-Lumen seit den 1990er-Jahren üblich. In abgedunkelten Räumen reichen 1000 Ansi-Lumen aus, wenn Projektionen bei Tageslicht erfolgen sollen, sind Beamer mit höheren Werten notwendig. LED-Beamer erreichen erst seit 2011 Werte von etwa 1000 Ansi-Lumen.

Welcher Beamertyp eignet sich für den Heimbereich: LCD, DLP oder LED?

LCD-Beamer verwenden Flüssigkristalle in Verbindung mit einer Gasentladungslampe zur Darstellung der Bildinformation. Von Vorteil sind der geringe Anschaffungspreis, die kompakte Bauweise und die gute Darstellung von Text und Grafik mit hoher Leuchtkraft. Nachteilig sind die niedrige Lebensdauer der Lampen (ca. 3000 h) und der hohe Ersatzteil-Preis. Stehende Bilder können bei Modellen mit Baujahr vor 2008 für Einbrenn-Effekte sorgen. Einige LCD-Beamer entwickeln durch den hohen Kühlungsbedarf für LCDS und Lampen recht laute Lüftergeräusche und sind dadurch für den Einsatz in kleineren Räumen nur bedingt geeignet. DLP-Beamer verwenden für die Bilddarstellung ebenfalls Gasentladungslampen und anstelle von Flüssigkristallen wird für jeden einzelnen Bildpunkt ein winziger Spiegel in Verbindung mit einem schnell drehenden Farbrad verwendet. Vorteilhaft sind der schnelle Bildaufbau, der hohe Farbkontrast und die Unempfindlichkeit gegen Einbrenneffekte. Dieser Beamertyp eignet sich für Videospiele. Von Nachteil ist die Betriebslautstärke durch Lüfter und Farbrad. Auch bei diesem Beamertyp können hohe Kosten beim Lampenaustausch entstehen. Beim LED-Beamer kommen Leuchtdioden (LED) als Leuchtmittel zum Einsatz, die nur einen geringen Energieverbrauch haben und eine Lebensdauer von bis zu 20.000 Stunden erreichen. Aufwendige Belüftungen und hohe Geräuschpegel entfallen hierbei, allerdings ist die LED-Technik der Leuchtstärke von LCD und DLP-Beamern deutlich unterlegen.

Wie verlege ich meine Kabel richtig und welche Kabeltypen liefern das beste Ergebnis?

Spielkonsolen werden in der Regel mit kompletten Kabelsätzen für die jeweiligen Anschlussvarianten ausgeliefert, es kann sich dabei um Composite-, S-VHS- oder HDMI-Kabel handeln. Achten Sie dabei auf die folgenden technischen Eigenschaften: Für die richtige Verkabelung bestimmen Sie zuerst den maximalen Abstand von der Spielkonsole zum Beamer. Möchten Sie Ihren Beamer in einer Deckenhalterung betreiben? In diesem Fall kommen je nach räumlicher Verlegungsmöglichkeit Kabellängen von zehn Metern und mehr für Videoleitung und Netzkabel zustande. Wenn Sie sichtbare Kabel vermeiden möchten, verlegen Sie schmale Kabelkanäle am Boden in der Nähe der Fußleisten und zur Decke hinauf entlang einer Raum-Ecke oder benachbart zu einer Fensterseite. Lackieren Sie die Kanäle gegebenenfalls passend zu Boden- oder Wandfarbe. Composite -Kabel und der Composite-Anschluss dienten lange Jahre als Universalanschluss für die analoge Bildausgabe. Hierbei kann im technischen Sinne nicht von einer Bildauflösung wie bei den digitalen Formaten gesprochen werden, es ist aber ein Vergleich mit der Auflösung 720x576 passend. Bei einem Composite-Kabel werden alle Videosignale (Helligkeit, Farbe und Bildsynchronisierung) auf einer einzigen Leitung übertragen. Die Störanfälligkeit ist hoch und die Bildqualität ist nicht besonders gut.

Hochwertige Kabel können zu einer Bildverbesserung und Reduzierung der Störungen beitragen. Einen absoluten Wert für die maximale Kabellänge gibt es bei analogen Bildsignalen nicht - halten Sie die Kabelstrecke einfach so kurz wie möglich. Netzkabel sollten Sie auf keinen Fall mit Composite-Kabeln verwickeln, streben Sie auch bei engen Kabelschächten eher eine getrennte Verlegung an. Bei einem S-VHS Kabel werden die Helligkeits- und Farbsignale analog und getrennt übertragen, dadurch wird die Bildqualität gesteigert, jedoch nicht die Auflösung. Im Heimkinobereich ist dieser Standard für etliche Einsatzbereiche ausreichend, aber auch hier sind für hochwertige Kabel etwa 20 Euro pro Meter anzusetzen. HDMI-Kabel werden in sechs verschiedene Spezifikationen (1.0 – 1.4 und 2.0) eingeteilt. Die möglichen Auflösungen reichen von 1920x1200 bis hin zu 4096x2160. Für die einfache Videoübertragung über eine Strecke von maximal fünf Metern reichen alle erhältlichen HDMI-Kabel der Spezifikation 1.0 bis 1.2. Darüber hinaus sollten Sie qualitativ hochwertige HDMI-Kabel einsetzen, um Übertragungsfehler zu vermeiden.

Feinabstimmung zwischen Beamer und Spielkonsole

Nachdem Sie nun die „technische Verbindung" zwischen Konsole und Beamer herstellen können, möchten Sie sicher sofort mit der Umsetzung loslegen. Dem steht nichts entgegen, wenn der Videomodus Ihrer Spielkonsole von Ihrem Beamer direkt umgesetzt werden kann. Ein Beispiel: Konsole und Beamer laufen über HDMI-Kabel im HD-Modus und Ihr Beamer verfügt über einen HDMI-Anschluss. In diesem Fall müssen Sie nur das HDMI-Kabel vom Fernseher abziehen und auf den Beamer umstecken. Bei einigen Beamer-Modellen müssen Sie mit der Beamer-Fernbedienung auf den HDMI-Modus umschalten, viele Geräte erkennen den HDMI-Anschluss jedoch und schalten automatisch um. Hat Ihr Beamer jedoch nur einen Composite-Eingang und die Konsole läuft im HDMI-Modus, so ist die entsprechende Composite-Verkabelung zwar möglich, es wird aber kein Beamer-Bild erscheinen. Wie kann dieses Problem gelöst werden? Am Beispiel einer PS3 wird ein Lösungsweg aufgezeigt.

So schließen Sie die PS3 an den Beamer an

Wenn Ihre PS3-Spielkonsole noch an einem Fernseher angeschlossen ist, stecken Sie zusätzlich zum HDMI-Kabel noch das Composite-Kabel ein. Schalten Sie dann Ihre Sony Playstation ein und schauen Sie in die Einstellungen zum Videoausgang. Lassen Sie das HDMI-Kabel zunächst noch angeschlossen und ändern Sie die Ausgabeeinstellungen von HDMI auf Composite. Das Fernsehbild wird daraufhin verschwinden. Lassen Sie sich davon nicht beeindrucken und schalten Sie Ihren Beamer auf den zu Ihrer Verkabelung passenden Composite-Eingang. Je nach Konsole haben Sie für diesen Vorgang einige Sekunden Zeit, bevor automatisch wieder auf den HDMI-Ausgang zurückgeschaltet wird. War die Verbindung erfolgreich, sollten Sie auf Ihrem Beamer für einige Sekunden eine Abfrage in der Art „Soll diese Einstellung übernommen werden?" sehen. Wenn Sie mit dem Anzeigeergebnis zufrieden sind, bestätigen Sie die Anfrage mit dem Controller Ihrer Spielkonsole. Möchten Sie die Spielkonsole wahlweise mit Fernseher oder Beamer nutzen? Dann lassen Sie die HDMI-Verkabelung zum Fernsehgerät bestehen und schalten Sie beim Start der Spielkonsole in den gewünschten Videomodus um. Diese Vorgehensweise wird auch bei den anderen Konsolen zum Ziel führen, es wird lediglich in den jeweiligen Menüeinträgen andere Eingabe-Anweisungen geben, die Sie aber schnell herausfinden werden.

Bildformat einstellen

Je nach verwendetem Medium müssen Sie bei Ihrem Beamer das Bildformat ändern. Bei DVD-Spielfilmen passt das Breitwand-Format 16:9 für ein gutes Kinoerlebnis, während bei Videospielen eher der Vollbildmodus für eine detaillierte Darstellung sinnvoll ist. In der Regel steht ein Beamer bei der Aufstellung auf einem Tisch in der Höhe nicht parallel zur Leinwandmitte. Je größer diese Differenz ausfällt, desto stärker wird das Beamerbild in Trapezform verzerrt. Diese Verzerrung wird von einigen Beamermodellen automatisch ausgeglichen. Sie können die Bildkorrektur aber auch manuell mit der Funktion „Trapezkorrektur" steuern. Ist Ihr Beamer für eine Deckenmontage geeignet? Bietet der Hersteller eine spezielle Halterung dazu an? Dann müssen Sie nach der Deckenmontage den Projektionsmodus auf „Deckenmontage" oder „Über Kopf Projektion" ändern. Benutzen Sie die Zentrierschrauben der Beamerhalterung für eine erste Bildausrichtung, die Feineinstellungen können Sie mit der Trapezkorrektur vornehmen.

Tipps zur Bedienung und Pflege des Beamers 

Beamer mit Auflösungen unter 800x600 Bildpunkten sollten Sie vermeiden. Sie eignen sich nicht mehr für den Einsatz mit Spielkonsolen ab dem Baujahr 2005, da mit ihnen nicht der gesamte Bildinhalt dargestellt werden kann. Wenn Sie sich für einen LCD- oder DLP-Beamer entschieden haben, informieren Sie sich über die Kosten einer Ersatzlampe. Lassen Sie sich bei einem Gebrauchtgerät unbedingt die Betriebsdauer der Lampe schriftlich vom Verkäufer bestätigen. Die Angabe der Betriebsdauer in den Beamerinformationen reicht hier nicht aus, da diese Information einfach via Bedienmenü zurückgesetzt werden kann. Lassen Sie Ihren Beamer unbedingt nach Gerätevorschrift auskühlen. Trennen Sie ihn niemals vorzeitig vom Netzstrom, ein Nachlaufen von mehreren Minuten ist absolut üblich und darf nicht unterbrochen werden. Im Betrieb sollten Sie für einen freien Aufstellplatz des Beamers sorgen, die Lüftungsschlitze müssen frei sein. Berühren Sie den Beamer nach längerem Einsatz nur an den dafür vorgesehenen Stellen wie der Bedientafel, da das Gehäuse sehr warm werden kann.

Das Objektiv ist immer staubfrei zu halten. Wenn Sie Kabelstrecken vermeiden möchten, bietet sich der Einsatz eines Funkübertragungssystems an. Dazu wird ein Funksender an die Spielkonsole angeschlossen und ein Funkempfänger überträgt die Video-Signale zum Beamer. Sender und Empfänger sollten nicht an Durchgangsstellen aufgestellt werden, da die Signalqualität von vorbeigehenden Personen beeinträchtigt werden kann. Vermeiden Sie bei der Aufstellung die Nähe zu Funktelefonen. Funkübertragungssysteme gibt es in verschiedenen Videoqualitäten und Anschlussvarianten, sie sind neben den Standard-Bildformaten auch als HDMI-Version (Wireless HDMI Transmitter) erhältlich.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden