So schaffst Du es garantiert, Deine Vorsätze einzuhalten: 6 ultimative Tipps

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Pünktlich zum Silvesterknall haben wir eine geniale Liste parat. Auf der stehen schlaue und äußerst vernünftige Dinge wie „Abnehmen“, „Mit dem Rauchen aufhören“ oder „Keine Süßigkeiten mehr essen“. Trotzdem schaffen wir es immer wieder, diese Liste der guten Vorsätze innerhalb weniger Tage zu verbaseln – bis wir am 31.12. des Folgejahres erneut Silvester feiern und plötzlich auf einen alten Bekannten stoßen …
Auf der Liste der Neujahrsvorsätze steht Abnehmen ganz weit oben. (Copyright: Thinkstock/ via The Digitale)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Auf der Liste der Neujahrsvorsätze steht Abnehmen ganz weit oben. (Copyright: Thinkstock/ via The Digitale)

Doch woran liegt es, dass wir unsere guten Vorsätze so schnell wieder vergessen? Stress? Keine Zeit? Lustlosigkeit? Demenz? Wir sagen, es liegt an der Liste selbst! Zum Beispiel an schwammigen Formulierungen, verlockenden Verboten und zahllosen Schlupflöchern. Wir zeigen Dir, wie Du motivierende Vorsätze formulieren und mit welcher Strategie Du es wirklich schaffst, diese auch einzuhalten.
Wer seine Erfolge überprüft, ist deutlich motivierter. (Copyright: Thinkstock/ via The Digitale)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Wer seine Erfolge überprüft, ist deutlich motivierter. (Copyright: Thinkstock/ via The Digitale)

1. Mach es konkret

Die wichtigste Regel ist, sich klare Ziele zu stecken. „Abnehmen“ gehört nicht dazu. Denn da bleiben viele Fragen und einige Schlupflöcher offen: Wie viel willst Du denn exakt abnehmen? Zählen 100 Gramm weniger vielleicht auch als Erfolg? Formuliere also eine konkrete Aussage, zum Beispiel: „Ich möchte ein Kilo pro Monat abnehmen“. Überprüfe regelmäßig Deine Erfolge. Sobald diese sich einstellen, bist Du auch gleich motivierter, dranzubleiben.
Ähnliches gilt in Punkto Sport: Statt sich einfach vorzunehmen, mehr Sport zu treiben, solltest Du genau angeben, welche Sportart Du wie oft pro Woche machen willst. Trage Dir diesen Plan in Deinen Kalender ein. Smiley und Häkchen dahinter, wenn Du das Sportprogramm erfolgreich absolviert hast. Noch motivierender wird’s mit coolen Gadgets wie Smartwatches, die zeigen, wie viele Kalorien Du beim letzten Planschen, Schlittschuhlaufen oder Shoppingmarathon verbrannt hast.

2. Mal ganz im Ernst – bleib realistisch!

„Ich werde dieses Jahr 30 Kilo abnehmen und fließend Chinesisch sprechen “ – klingt gut, ist aber vermutlich nicht ganz realistisch. Stecke Dir kleine Ziele, die Du ohne Dich auf den Kopf zu stellen erreichen kannst. Fange beispielsweise damit an, Limonade von Deiner Getränkeliste zu streichen, und nehme in kleinen Schritten ab. Lerne ein bis zwei neue Vokabeln am Tag (es muss ja auch nicht gleich eine der schwierigsten Sprachen der Welt sein. Französisch ist auch doch eine schöne linguistische Herausforderung, n’est pas?).
Mit kleinen Schritten gelingen langfristig große Erfolge. (Copyright: Thinkstock/ via The Digitale)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Mit kleinen Schritten gelingen langfristig große Erfolge. (Copyright: Thinkstock/ via The Digitale)
Ab und an den Schokomuffin mit einem Apfel zu ersetzen, ist ein guter Anfang. (Copyright: Thinkstock/ via The Digitale)
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Ab und an den Schokomuffin mit einem Apfel zu ersetzen, ist ein guter Anfang. (Copyright: Thinkstock/ via The Digitale)

3. Think positiv!

Achte darauf, dass Du keinen Deiner Vorsätze mit „Verzicht“ etikettierst. „Keine Süßigkeiten mehr essen“, klingt nach Verbot und eindeutig nach wenig Spaß. Zudem ist dieser Vorsatz kaum realistisch (siehe Punkt 2). „Mindestens dreimal am Tag Obst und Gemüse auf den Speiseplan setzen“ oder „Dreimal die Woche die Süßigkeiten am Abend mit Obst ersetzen“ hört sich doch gleich viel besser an. Statt daran zu denken, was Du nicht mehr tun darfst konzentriere Dich besser darauf, was Du in Zukunft öfter tun möchtest.
In der Gruppe läuft es sich gleich viel besser. (Copyright: Thinkstock/ via The Digitale)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
In der Gruppe läuft es sich gleich viel besser. (Copyright: Thinkstock/ via The Digitale)

4. Such Dir ein Rudel

Wir alle kennen ihn, den inneren Schweinehund, der nichts lieber tut als unsere guten Pläne zu vereiteln. Und wie besiegt man das fiese Tier am besten? Indem man sich ein ganzes Rudel sucht! Gemeinsam durch den Wald zu hecheln macht nicht nur mehr Spaß, sondern spornt auch an. Ausreden werden weniger geduldet, neue Ziele gemeinsam gesteckt, keiner wird zurückgelassen. Verabrede Dich zu festen Zeiten. Die Routine hilft Dir, dran zu bleiben.

Hin und wieder solltest Du Dir einen Denkzettel verpassen. (Copyright: Thinkstock/ via The Digitale)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Hin und wieder solltest Du Dir einen Denkzettel verpassen. (Copyright: Thinkstock/ via The Digitale)

5. Verliere das Wesentliche nicht aus den Augen

Im Alltagsstress werden die guten Vorsätze gerne mal vergessen. Da kann eine kleine Erinnerungsstütze nicht schaden. Verziere Deinen Kühlschrank, das Auto und den Bürotisch mit hübschen, bunten Klebezetteln, die Dich dezent an die gegebenen Versprechen erinnern. Notiere  Dir auch, warum Dir das jeweilige Ziel so wichtig ist. Der kleine emotionale Appell kann Wunder wirken.
Ein kleiner Rückfall ist keine Katastrophe. (Copyright: Thinkstock/ via The Digitale)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Ein kleiner Rückfall ist keine Katastrophe. (Copyright: Thinkstock/ via The Digitale)

6. Lass Dich nicht von Rückfällen entmutigen

Eigentlich ist heute Dein „Obst statt Süßes“-Tag. Doch die Kollegin hat einen saftigen Geburtstagskuchen mitgebracht und da konntest Du einfach nicht widerstehen … Macht nichts! Ein kleiner Ausrutscher ist noch keine Katastrophe – solange Du nicht in den „Jetzt ist es sowieso egal“-Modus verfällst und gleich zwei weitere Stück Kuchen auf den Teller schaufelst. Auch wenn Du einmal eine Trainingsstunde sausen lässt, ist noch lange nicht Dein komplettes Sportprogramm dahin. Raffe Dich wieder auf und mache da weiter, wo Du aufgehört hast.
Dranbleiben lautet die Devise, dann läuft es irgendwann ganz von alleine. Klingt nach einem schlechten Motivationsspruch, stimmt aber wirklich! Denn durch ständige Wiederholung kann das Gehirn umprogrammiert werden und neues Verhalten erlernt werden. Zwei Monate gelten als die magische Grenze. Nach dieser Zeit geht der Körper in die Routine über, das Gehirn stellt sich auf regelmäßigen Sport, zuckerfreies Essen oder ein Leben ohne Zigaretten ein. Und dem Durchhalten Deiner Vorsätze steht nichts mehr im Weg.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber