So schätzen Sie den Wert einer Braunschweig richtig

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

So schätzen Sie den Wert einer Braunschweig richtig

Den Wert einer Briefmarke zu schätzen, ist nicht leicht. Nicht umsonst gibt es Fachleute, die Briefmarken prüfen – zum einen auf Echtheit, zum anderen auf ihren Wert. Den vollen Michelwert gibt es nämlich nur für hundertprozentig intakte Marken. Grobe Richtlinien, wie zum Beispiel für die 'Braunschweig', gibt es dennoch.

 

Was den Wert einer Braunschweig schmälern kann

Um einen ersten Anhaltspunkt zu bekommen, nehmen Sie einen Briefmarkenkatalog zur Hand. Beim Michel, zum Beispiel, finden Sie die 'Braunschweig' ganz vorn. Hier können Sie den maximalen Wert je Marke ablesen. Nun kommt es darauf an, wie intakt die Briefmarke ist, die Sie erwerben wollen. Die Braunschweig war bis 1867 in Gebrauch. Von daher fristet sie ihr Dasein in Alben oder Kartons. Risse, Knicke oder Flecken setzen den Wert der Marke herab. Dabei kommt es noch darauf an, wie stark die Mängel sind. Eine geklebte Marke steigt nicht deshalb in ihrem Wert, weil sie wieder ganz ist! Ganz allgemein haben solche Marken je nach Beschädigungsgrad noch einen Michelwert von 10 bis 20 Prozent.

 

Weitere Merkmale, auf die es bei einer Schätzung ankommt

Ist die Marke gestempelt, kommt es auf die Platzierung des Stempels an. Ein schön in die Mitte gesetzter Stempel ist mehr wert als ein Teil des Kreises am unteren Rand der Briefmarke. Dann kommt es auf die Lesbarkeit des Stempels an. Ist gut ersichtlich, wo abgestempelt wurde und wann, ist der Wert höher anzusetzen als bei Exemplaren, auf denen die Schrift verschmiert und kaum mehr zu entziffern ist. In solchen Fällen kommt es darauf an, wie viel ein potenzieller Käufer auszugeben bereit ist. Klare Vorgaben gibt es nicht. Manchmal hilft dann eine Recherche im Internet.

 

Bei einer Fälschung geht der Wert der Braunschweiger gen Null

Aufgrund ihres Alters wird die 'Braunschweig' gerne gefälscht. Es gilt, auf Details in Druck und Schrift zu achten. Selbst der Laie kann erkennen, wenn auf einer Braunschweig im Angebot mehr zu sehen ist als auf dem Beispiel im Briefmarkenkatalog. Auch die Schrift im Druck oder im Stempel lässt sich häufig gut unterscheiden. Im Handel sind selbst Marken erhältlich, die damals gar nicht ausgegeben wurden. Treffen Sie auf eine 'Braunschweig', die in Ihrem Briefmarkenkatalog nicht aufgeführt ist, lassen Sie besser die Finger davon.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden