So rüsten Sie Ihren Drucker richtig auf – ein Ratgeber

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So rüsten Sie ihren Drucker richtig auf – ein Ratgeber

Der Drucker ist das Bindeglied, das der virtuellen Verwaltung und Erstellung von Dokumenten ihren Rahmen verleiht. Mit der Erstellung elektronischer Dokumente und Grafiken sind Sie natürlich auch in der Lage, diese Anlagen jederzeit zu bearbeiten und anzupassen. So ist es darüber hinaus möglich, die Menge der durch den Drucker erstellten Reproduktionen, eines Dokumentes oder einer Grafik auf das individuell notwendige Maß zu beschränken. Damit vermeiden Sie unnötigen Papierverbrauch und kommen im Rahmen einer übersichtlich gestalteten elektronischen Ablagestruktur jederzeit und völlig problemlos an Ihre elektronischen Anlagen heran, die Sie von dort völlig flexibel und in beliebiger Stückzahl ausdrucken können.

Anforderungen

Die Anforderungen an einen Drucker können sehr unterschiedlich sein. Dabei sollte man zwischen einer gewerblichen und privaten Nutzung unterscheiden. Im privaten Bereich beschränkt sich die Zahl der täglichen Druckaufträge oftmals auf eine geringere Anzahl, bei einer gewerblichen Nutzung können dann recht schnell größere Volumina auflaufen. In diesem Falle sind dann die Dauerläufer unter den Druckern oft sehr gefragt, die sich durch einen sparsamen Verbrauch an Toner oder Tinte auszeichnen und darüber hinaus durch eine schnelle und flüssige Druckleistung glänzen.

Die unterschiedlichen Anforderungen an einen Drucker

Ebenso unterschiedlich wie die Anforderungen sind die besonderen Eigenschaften der einzelnen Druckermodelle. Hier gibt es für jedes Anforderungsprofil die richtige Printlösung. Jedes Modell hat in diesem Rahmen seine individuellen Schwerpunkte, die sich in den Geräteeigenschaften widerspiegeln, die das betreffende Gerät womöglich als erste Wahl für Ihre individuellen Anforderungen auszeichnen. In diesem Zusammenhang ist es möglich, zwischen zwei unterschiedlichen Drucksystemen zu wählen. Jedes für sich hat seine besonderen Stärken, aber darüber hinaus auch seine Schwächen. Hierbei handelt es sich zum einen um den Laserdruck und zum anderen um den Tintenstrahldruck. Während der Tintenstrahldrucker sich besonders für den Druck von aufwendigen Grafiken anbietet, da dieser in der Lage ist, brillante Farben und Konturen zu liefern, überzeugt der Laserdrucker durch seine überdurchschnittlich hohe Druckgeschwindigkeit. Dennoch muss man hier im direkten Vergleich mit einem gleichwertigen Tintenstrahlgerät, wie oben bereits angedeutet, Abstriche bezüglich der Druckbildqualität in Kauf nehmen. Der Laserdrucker ist jedoch für einen standardisierten Einsatz im Massendruckverfahren bestens geeignet und ist hier als leistungsstarker und Ressource schonender Dauerläufer zu bezeichnen. So hält eine Tonerkassette deutlich länger als die Tintenpatrone eines Tintenstrahldruckers, was besonders bei den Verbrauchskosten im Massendruckverfahren erheblich zu Buche schlagen kann.

Die Grundlagen für eine Leistungsoptimierung Ihres Druckers

Tatsächlich sind die Leistungsgrenzen eines Druckers unter Umständen schnell erreicht. Ohne Zweifel sollten die im Handel erhältlichen Geräte den Anforderungen beim direkten Anschluss an einen PC ausreichend gerecht werden. Darüber hinaus ist es durchaus vernünftig, wenn Sie Ihren Drucker in ein Netzwerk einbinden, damit sparen Sie sich die Anschaffung von zusätzlicher Druckerhardware sowie den damit in Verbindung stehenden zusätzlichen Wartungsaufwand. Diese Möglichkeit des Drucker-Sharings via Netzwerkeinbindung hat nicht nur für den Einsatz im gewerblichen Bereich seinen Nutzen, sondern ebenso bei der Einbindung Ihres Druckers im heimischen Familiennetzwerk. Manche Geräte verfügen bereits über eine integrierte Schnittstelle, die das direkte Einbinden in ein W-LAN Netzwerk ermöglicht. Ansonsten lässt sich die Vernetzung eines herkömmlichen Druckers, mit einem Funknetzwerk auch über einen sogenannten Printserver realisieren. In diesem Rahmen werden die Zeiten der Stillstände der Druckerhardware reduziert, was einem Eintrocknen des Druckkopfes oder einem Verklumpen des Toners entgegenwirkt. Darüber hinaus ist die regelmäßige Beanspruchung eines Druckers letztlich die beste Maßnahme, um an einem solchen Gerät länger Freude zu haben. Tatsächlich sind längere Stillstände in diesem Zusammenhang für eine solche Hardware besonders schädlich, da neben den Druckkomponenten noch weitere Bauteile, wie beispielsweise die Gummiwalzen der Papiereinzüge unter einer längeren Nutzungspause leiden.

Kompatibilität mit Netzwerk

Sie sollten bei der Anschaffung eines Druckers darauf achten, dass sich dieser für die Einbindung in ein Netzwerk eignet. Leider ist diese Möglichkeit nicht für alle Gerätetypen gegeben. Wer in diesem Rahmen bereit ist, ein wenig mehr zu investieren, erhält schließlich eine Druckerhardware, die in vielerlei Hinsicht angepasst und nachgerüstet werden kann. Dies betrifft nicht alleine die zuvor beschriebene Netzwerkeinbindung, sondern auch entsprechende Optimierungsmaßnahmen, die sich auf eine schnellere und bessere Druckerleistung beziehen sowie auf eine erheblich schnellere Papierzufuhr. Mit diesen Möglichkeiten können Sie ein solches Gerät in einem Rahmen tunen, der Ihnen eine maximale Druckleistung gewährleistet. Unter diesen Umständen lässt sich Ihr Drucker sehr komfortabel an ein verändertes Nutzungsprofil sowie an höhere Ansprüche anpassen.

Die besonderen Ansprüche beim Grafikdruck

Drucker ist nicht gleich Drucker, zu dieser Erkenntnis kommt man spätestens dann, wenn man mit einem ungeeigneten Drucker versucht Bilder oder aufwendigere Grafiken zu drucken. Schnell lernt man dann die Grenzen eines solchen Gerätes kennen. Doch muss hier nicht immer eine unzureichende Gerätehardware der Grund für einen Reinfall sein. Nicht selten ist hierfür ein unzureichender Druckspeicher verantwortlich, der nicht in der Lage ist, hochauflösende Bilder im angemessenen Rahmen elektronisch abzubilden. Dies ist allerdings die Grundvoraussetzung für ein sauberes und scharfes sowie farbechtes Druckbild. In diesem Rahmen ist die im Druckerspeicher hinterlegte und hoch aufgelöste Grafik schließlich die Grundlage für ein sauberes Druckbild, das den Ansprüchen einer hohen Druckqualität gerecht wird. Darüber hinaus kann die Aufrüstung des Druckerspeichers eine erhebliche Optimierung der Druckergeschwindigkeit nach sich ziehen, die von nun an zudem frei von Ruckeln und ungewünschten Druckpausen ist.

Zugriff von mehreren Computern auf einen Drucker

Tatsächlich kann der Zugriff von mehreren Computern auf einen Drucker gleichzeitig problematisch werden. Dieses Problem stellt sich häufig beim Einsatz eines Druckers in einem Netzwerk. So kann es in diesem Zusammenhang tatsächlich sein, dass der serienmäßig verbaute Druckerspeicher für das Volumen der nun gleichzeitig eingehenden Druckaufträge zu gering ist. Dies führt dann nicht selten zu einem verzögerten Druckprozess oder gar zu Störungen bei der Abarbeitung einzelner Druckaufträge. Geeignete Druckerspeichererweiterungen können Sie in diesem Rahmen bei eBay erwerben. Neben der Aufrüstung des Druckerspeichers ist jedoch darauf zu achten, dass einige Hersteller eine werksmäßig vorgesehene Begrenzung des Speichervolumens festgelegt haben, die als Konfigurationsstandard im Lieferzustand des Neugerätes so vorgesehen ist. Diese Beschränkung kann jedoch manuell über das Druckermenü heraufgesetzt oder aufgehoben werden. Bleibt diese Werkseinstellung hingegen bestehen, läuft dann schließlich eine vollzogene Hardwareerweiterung des Druckerspeichers vollkommen ins Leere.

Die Voraussetzungen für einen optimierten Massendruck

Neben den oben genannten Bedingungen für eine zügige Druckleistung spielen noch weitere Faktoren eine wichtige Rolle, die ein zügiges Drucken größerer Mengen von Druck-Erzeugnissen unterstützen. In diesem Rahmen kommt es unter anderem auf eine störungsfreie und schnelle Bereitstellung von Druckerpapier für den Druckereinzug an. Die konventionellen Papierschächte, die ein herkömmlicher Drucker beim Kauf bietet, sind in der Regel auf eine normale Beanspruchung ausgelegt und keineswegs für den Massendruck geeignet, da der Inhalt des Papierfaches eines gewöhnlichen Druckers im Handumdrehen aufgebraucht wäre. Dies bedeutet jedoch noch lange nicht, dass Ihr Drucker für den Massendruck ungeeignet ist. Für diesen Fall lohnt sich sehr häufig die Aufrüstung eines solchen Gerätes. Zu diesem Zweck können Sie die entsprechende Hardwareerweiterung ebenfalls direkt vom Gerätehersteller beziehen oder in einem sicherlich günstigeren Rahmen bei eBay. Wurde der Drucker schließlich mit einem für den Massendruck geeigneten Papiereinzug ausgerüstet und verfügt dieser über eine angepasste Druckerspeicherleistung, steht einem Einsatz als leistungsstarker Massendrucker prinzipiell nichts mehr im Wege.

Eine maximale Druckgeschwindigkeit erreichen Sie in der Regel am besten mit dem Einsatz eines Laserdruckers. Das hier zur Anwendung kommende Druckverfahren ist dem Tintenstrahldrucker im Hinblick auf die Druckgeschwindigkeit weit überlegen. In der Tat arbeiten beide Systeme in einem vollkommen unterschiedlichen Rahmen und haben beide Ihre Stärken und Ihre Schwächen, wie sie eingangs bereits angesprochen wurden. Beim Tintenstrahldrucker gilt der Druckkopf in Verbindung mit der Tintenpatrone und der Tintenstrahldüse als Druckbild erzeugendes Medium, während diese Aufgabe durch den Laserdrucker mittels Bildtrommel (Fixiereinheit) sowie Tonerkartusche und Toner gelöst wird. Beide Verfahren liefern - richtig eingesetzt - tolle Ergebnisse mit einem großen Mehrwert. Selbstverständlich spielen in diesem Rahmen natürlich auch qualitative Unterschiede, unter den einzelnen Gerätetypen eine große Rolle.

Dies gilt es, zum Thema Wirtschaftlichkeit beim Drucken zu beachten

Der Tintenstrahldrucker verwendet für die Erstellung des Druckbildes Tinte, die in Form einer Tintenpatrone als gängiges Verbrauchszubehör im Handel erhältlich ist. In diesem Zusammenhang können Sie leere Tintenpatronen auch wieder nachbefüllen lassen oder mit einem entsprechenden Nachfüll-Set sogar selbst neu und kostengünstig befüllen. In diesem Rahmen müssen Sie jedoch berücksichtigen, dass die Füllstandsanzeige Ihres Druckers bei nachbefüllten Patronen leider nicht mehr funktioniert. Dies bedeutet, dass Sie während des Druckens unter Umständen trocken laufen, da Sie den Füllstand einer solchen Patrone nicht nachvollziehen können. Der entscheidende Vorteil ist jedoch, dass nachbefüllte Patronen erheblich günstiger zu haben sind. Vor der Anschaffung eines Druckers empfiehlt es sich darüber hinaus, im Vorfeld über dessen Tintenverbrauch und über die Preisgestaltung der kompatiblen Tintenpatronen zu informieren. Darüber hinaus ist zu empfehlen, auf Geräte zurückzugreifen, die Ihre Farbmischungen aus verschiedenen Tintenpatronen beziehen.

So gibt es beispielsweise Drucker, die lediglich über eine Tintenpatrone verfügen. Aus dieser werden dann schließlich alle gängigen Farben gemischt. Diese Variante hat jedoch mehr Nachteile als Vorteile. Fehlen bestimmte Farbanteile, können in diesem Rahmen bestimmte Farben nicht mehr gemischt werden. Um wieder über ein volles Farbspektrum verfügen zu können, bleibt Ihnen deshalb nur der Austausch der kompletten Patrone, obwohl die alte Patrone noch Farbressourcen enthält, die für eine vernünftige Farbmischung jedoch nicht mehr zu gebrauchen sind. Darüber hinaus lassen sich solche Patronen nicht mehr wiederbefüllen. Generell ist das Laserdruckverfahren für den Massendruck am geeignetsten. Die Tonertrommel eines Laserdruckers ist in diesem Rahmen weitaus ergiebiger, als eine herkömmliche Tintenpatrone. Leider gibt es in diesem Zusammenhang jedoch keine Möglichkeit, Tonerkartuschen nachzubefüllen. Aus diesem Grunde können aufgebrauchte Tonerkartuschen ausschließlich durch neue Patrone ersetzt werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden