So richten Sie sich Ihre persönliche Beauty-Ecke mit einem Schminktisch ein

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So richten Sie sich Ihre persönliche Beauty-Ecke mit einem Schminktisch ein

Aus drei Nagellacken werden 10, die Lidschatten werden nicht mehr einzeln, sondern in Paletten gekauft und auch die Lippenstifte haben sich drastisch vermehrt? Wenn Sie alle diese Punkte abnicken können, dann benötigen Sie eines: Einen Schminktisch. Ein Schminktisch spricht von altem Hollywood-Glamour und einem kleinen Luxus, den man sich im Alltag ruhig einmal gönnen sollte.

Wir alle kennen noch die sogenannten Frisierkommoden unserer Großmütter, die mit einem tollen Spiegel oder gar einem Spiegelschrank unser Interesse weckten. Ebenfalls obligatorisch: Die alten Frisiertisch-Utensilien, wie Parfum-Flaschen mit Pumper. Und wer weiß, vielleicht wurde hier für die ein oder andere bereits der Grundstein für die Make-up-Liebe gelegt. In Zeiten, in denen alles praktisch und durchdacht sein soll, ist so ein Refugium der Ästhetik doch auch ein schöner Gegenpart.

Schminktische sind alles andere als unnütz

Ob Profi-Visagist oder Hobby-Make-up Artist: Ordnung muss auch in der Schminksammlung sein. Und die lässt sich im kleinen Badregal oder im platzsparenden Alibert nicht immer so ohne weiteres Einhalten. Die Lösung sind schöne und gleichzeitig praktische Aufbewahrungsmöglichkeiten, von denen wir Ihnen hier in diesem Ratgeber einige vorstellen möchten.

Zunächst jedoch möchten wir Ihnen verschiedene Formen der Schminktische vorstellen. Die Auswahl an alten und neuen Modellen ist vielfältig – daher sollte man vor dem Kauf genau wissen, was man auf dem derzeitigen Markt erwarten kann. Nachdem wir Ihnen einige Modelle näher präsentiert haben, möchten wir Ihnen einige praktische Aufbewahrungstipps- und -tricks mit an die Hand geben, die Ihren Schminktisch in Ordnung halten.

Vintage oder modern: Diese verschiedenen Arten von Schminktischen gibt es

Als Schminktisch werden zunächst alle Möbelstücke gesehen, die sich zum Schminken eignen die Grundvoraussetzungen dafür sind:

  • ein Spiegel
  • eine Ablagefläche
  • ggf. Stauraum in Form von Schubladen

Diese relativ groben Kriterien erlauben es, den Begriff des Schminktisches weit zu fassen. Dies bietet den Vorteil, dass man sich nicht auf einen bestimmten Stil einlassen muss, sondern weitestgehend freie Hand in der Auswahl der Form, der Farbe und des Einrichtungsstils hat. Im Folgenden möchten wir Ihnen ein paar Einrichtungsideen vorstellen.

Ein Klassiker mit Star-Appeal: Der beleuchtete Spiegel

Denkt man an Schminktische kommen automatisch die Assoziationen von Filmsets, Theatergarderoben und glamourösen Stars, die in der Maske makellos geschminkt werden. Doch auch, wenn kein Profi-Visagist zur Stelle ist, um einen jeden Morgen in eine Filmdiva zu verwandeln, kann man sich ein ganz kleines Stück des glamourösen Gefühls nach Hause holen. Und zwar in Form eines beleuchteten Spiegels. Dieser ist rechts und links mit mehreren Glühbirnen ausgestattet und wird in Sitzhöhe angebracht. Als Ideale Ergänzung bietet sich entweder eine kleine Kommode oder ein Schminktisch mit Schubladen an. Es gibt jedoch auch Spiegelschränke in diesem Look. Diese haben den Vorteil, dass Sie zusätzlichen Stauraum bieten.

Die vielen Lichtquellen eignen sich perfekt zum Schminken, da jeder Teil des Gesichts gleich ausgeleuchtet ist. Gerade beim Auftragen von Foundation, Puder und Rouge muss gleichmäßig gearbeitet werden. Optimale Lichtverhältnisse sind dazu ein Muss. Abgesehen von den praktischen Aspekten ist hier jedoch auch das Gefühl ein nicht zu verachtender Faktor.  Denn wer sich morgens schon wie ein Film- oder Theater-Star fühlt, der startet auch gut gelaunt und voller Selbstbewusstsein in den Tag.

Clean-Chic: Schminktische mit klaren Linien und modernen Formen

Schlichte Schminktische beschränken sich auf das Wesentliche: Einen Spiegel, eine Ablagefläche und etwas Stauraum für Make-up, Puder und Co. Der Vorteil eines Schminktisches gegenüber einer Kommode ist folgender: Während eine Kommode eine plane Vorderfront bietet, sind Schminktische so aufgebaut, dass man bequem mit einem dazugehörigen Hocker davor Platz nehmen kann. So kann man sich komfortabel zum Spiegel vorbeugen, um zum Beispiel in aller Ruhe und gerade sitzend einen Lidstrich zu ziehen. Gerade bei feineren Arbeiten ist dies ein großer Vorteil.

Schlichte Schminktische können dabei unterschiedlich aufgebaut sein. Viele besitzen unterhalb der Ablagefläche eine oder mehrere nebeneinander liegende Schubladen, in denen flache Gegenstände, wie Make-up Verpackungen von Lidschatten, Pudern, Rouges und Lippenstiften Platz finden. Mehr Stauraum bieten Schminktische, die stattdessen oder auch zusätzlich dazu noch seitliche Schubladenelemente besitzen. Diese sind dann, wie bei einem Schreibtisch, rechts und links unterhalb der Ablagefläche aufgebaut. Dadurch bietet der Schminktisch noch mehr Platz und kann auch größere Dinge, wie zum Beispiel Haarspray, den Fön oder Lockenstab komfortabel in sich aufnehmen.

Der Schminktisch, der Mädchenträume wahr werden lässt

Derzeit besonders beliebt sind sehr mädchenhafte und verspielte Schminktische im Landhausstil, die meistens in der reinen Farbe Weiß gehalten sind. Hier besteht der Schminktisch entweder aus einer halbkreisförmigen oder eckigen Tischplatte, unter der in der Mitte eine Schublade angebracht ist. Auf der Tischplatte selbst ist nun ein zumeist ovaler Spiegel montiert. Besonders praktisch ist dieser Spiegel, wenn er sich nach vorne und nach hinten neigen lässt. So können Sie den Spiegel perfekt an Ihre Körpergröße und Bedürfnisse anpassen.

Der klassische weiße Schminktisch kann schlicht geformt sein, es gibt jedoch auch Modelle, die mit opulenten Verzierungen und geschwungenen Beinen für einen royalen Eindruck in der Schminkecke sorgen. Hier werden Prinzessinnenträume selbst im höheren Alter noch war.

Ebenfalls elegant und für eher klassische Einrichtungen geeignet sind Schminktische im Kolonialstil. Diese werden aufgrund ihrer Herkunft auch Englische Konsole genannt und bestehen aus dunklen Holzarten, meistens aus Mahagoni. Auch hier besteht der Hauptteil des Möbelstücks aus einem Tisch mit Schublade und einem darauf platzierten, schwenkbaren Spiegel.

Vintage-Schminktische aus den 50ern, 60ern und 70ern

Wer seine Wohnung oder sein Haus ganz im Stil von Retro und Vintage eingerichtet hat, sollte auch bei der Auswahl eines Schminktisches nach diesen Stilrichtungen Ausschau haben. In Zeiten von Petticoats und Lockenwicklern konnten die schönen und praktischen Schminktische wieder Einzug in die Schlafzimmer halten. Gerade in den 50er Jahren hatte das Möbelstück daher eine kleine Hochphase, aus der immer noch zahlreiche günstig zu erstehende Schminktische vorhanden sind.

Schminktische, oder wie sie damals genannt wurden, Frisiertische aus dieser Zeit sind meist in Holzfarben, wie Buche oder Palisander gefertigt. Häufig wurden hier Spiegel mit seitlichen Scharnierspiegeln genutzt, um die Frisur auch von allen Seiten betrachten zu können. Diese Form des Spiegels wird in der Form nur noch sehr selten hergestellt und ist daher etwas ganz besonderes. Etwas futuristischer und experimenteller mit Formen und Farben sind Frisiertische aus den 60ern und 70ern. Ausgefallen anders präsentieren sich die Schminktische aus dieser Zeit – von futuristisch bis hin zum cleanen Chic ist hier wirklich alles vertreten. Auch hier lohnt es sich, nach gebrauchten Originalen Ausschau zu halten.

Einfach und unkompliziert: Kommode und Spiegel bieten viel Stauraum

Wer sich noch keinen Schminktisch kaufen möchte oder einfach keinen Platz dafür hat, kann auch seine eigene Kommode in eine Schmink-Oase umfunktionieren. Das ist nicht kompliziert, kostet nicht viel und hat dennoch einen tollen Effekt. Der erste Schritt besteht darin, die Ablagefläche der Kommode komplett frei zu räumen. Den Platz benötigen Sie zum einen für einen Spiegel, zum anderen aber auch für Ihr Make-up, Ihre Pinsel oder sonstige Utensilien, die Sie für das tägliche Styling benötigen. Der Spiegel kann entweder an der Wand angebracht werden, oder als Standmodell auf die Kommode gestellt werden. Hierbei können Sie ruhig auf Farbakzente setzen – es ist daher gar nicht schlimm, wenn Kommode und Spiegel nicht zu einhundert Prozent zusammenpassen. Wer dennoch auf einen einheitlichen Look besteht, kann beide Möbelstücke in der gleichen Farbe lackieren.

Wer viel Stauraum für seine Schminkutensilien benötigt, kann auch die oberste Schublade der Kommode für Schminksachen reservieren. So steht nicht alles auf der Ablagefläche herum und Sie können einfach Ordnung halten. Und genau um dieses Thema soll es auch in den folgenden Punkten gehen.

Diese Aufbewahrungstipps helfen den Schminktisch ordentlich zu halten

Nun steht er da, der praktische Schminktisch und ist doch viel zu schön, um ihn zum reinen Nutzgegenstand zu degradieren. Damit Ihr Schminktisch auch immer dekoratives Element in Ihrer Schminkecke bleibt, ist es notwendig, ihn ordentlich zu halten. Und das geht nur mit System. Bei der Organisation der Schminksammlung gilt die klare Regel: Alles auf einen Blick! Sprich: Die Schminksammlung sollte nach Schminkart geordnet werden und alle Schminkutensilien einer Art, zum Beispiel die Lidschatten, sollten auf einen Blick griffbereit liegen. Wer eine größere Sammlung besitzt, kennt das: Nur allzu schnell verliert man den Überblick über das eigene Sortiment. Aus diesem Grunds sollten immer alle Lidschatten, Lippenstifte oder Wimperntuschen an ein und demselben Ort aufbewahrt werden.

Um diese dann übersichtlich zu ordnen, haben wir Ihnen einige Tipps und Tricks zusammengefasst.

Aufbewahrungstipps für Nagellacke, Lippenstifte, Pinsel und Puder

Nagellacke sehen von oben alle gleich aus, weshalb die Aufbewahrung in einer Schublade nicht sehr praktisch ist. Um die Farbe sofort zu erkennen, bieten sich spezielle, transparente Nagellackregale an, die sie mühelos in Ihrer Schminkecke an der Wand anbringen können. Oder sie werden einfach auf den Schminktisch gestellt. Lippenstifte hingegen sind von der Seite kaum voneinander zu unterscheiden. Für Lippenstifte und Puder bietet sich daher die Schubladenaufbewahrung an. Um hier Ordnung zu halten, gibt es Schubladenunterteiler, in die Sie die einzelnen Make-up-Arten einordnen können. Stellen Sie die Lippenstifte dabei auf die Oberseite – denn unten befindet sich in der Regel das Etikett mit der Farbbezeichnung. So haben Sie einen optimalen Überblick über Ihre Sammlung.

Tipp zum Schluss: Wo sollte der Schminktisch aufgestellt werden?

Der Schminktisch sollte an einer gut beleuchteten Stelle, wahlweise nahe eines Fensters oder nahe einer künstlichen Lichtquelle aufgestellt sein. Ist dies aufgrund der Wohnsituation unmöglich, sollten Sie in jedem Fall auf einen beleuchteten Spiegel setzen. Achten Sie außerdem darauf, dass der Schminktisch an einem ruhigen Ort steht, vielleicht nicht gerade im Flur. Suchen Sie sich eine gemütliche Ecke, in der Sie gerne Zeit verbringen – hier können Sie dann Ihre persönliche Beauty-Oase einrichten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden