So richte ich meine Holz-Terasse aus

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Eie Holzterasse sieht nicht nur gut aus sondern sorgt auch für Behaglichkeit und für ein angenehmes Fußgefühl.


Nur, wie bekomme ich die große Fläche gerade? Vor allem bei unebenem Untergrund wird es schwierig, die Unterlattung waagerecht auszurichten.
Sehr gut hat es sich bewährt, die Tragebalken mit verstellbaren Tellerfüßen auszustatten. Dazu werden nach dem ersten Auslegen und Anpassen der Balken auf der Unterseite je nach Balkendicke im Abstand von ca. 50 - 60 cm Gewindeeinschlagmuttern mit einem M10 Gewinde vorgebohrt und eingeschlagen.
In diese Gewindeinschlagmuttern werden nun Stellteller mit M10 Gewinde, die es in verschiedenen Längen gibt, etwa bis zur Mitte eingedreht. jetzt wird der Balken wieder umgedreht, so dass die Stellfüße auf dem Untergrund aufstehen. Der erste Balken wird nun mit Hilfe eine Wasserwaage ausgerichtet, wobei die Stellteller mit einen Schraubeschlüssel in der Höhe angepasst werden. Dann folgt der letzte Balken mit der selben Methode. Um auch die beiden Balken untereinander in Waage zu bekommen, nimmt man eine der Terassendielen oder ein langes, gerades Brett, legt es mit den Enden auf die beiden äußeren Balken und legt darauf eine Wasserwaage. So lassen sich alle vier Eckpunkte der Terassenfläche einfach auf die selbe Höhe bringen. Nun können die dazwischenliegenden Balken auf die gleich Weise ausgerichtet werden, wobei man immer wieder mit Wasserwaage und der langen Hilfslatte Kontrollmessungen machen muß.
Kleiner Tip: Die Stellteller beim Ausrichten der Balken nur lose spannen, da der Balken sonst doch noch schief wird und man viel nachjustieren muss.
Wenn die Fläche gerade ausgerichtet ist, kann man mit dem Besfestigen der Holzdielen nach Herstellerangaben beginnen.

Anwendungen:

Mit den Stellteller lassen sich so Terassen und Podeste auch auf Balkonen, Dächern und Kopfsteinpflaster gerade ausrichten (bei weichen Untergründen sollte man sicherheitshalber geeignete größere Unterlagen unter die Stellfüße legen, um die Auflagelast zu verteilen). Der Vorteil ist, dass der Untergrund nicht beschädigt wird und Regenwasser ungestört ablaufen kann, so wie es bei der ursprünglichen Fläche vorgesehen war.

Vorteil:

Falls man die Terasse oder Balkon nur gemietet hat, enstehen beim Auszug und Abbau keine Schäden an der Ursprünglichen Bausubstanz.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden