So pflegen und reinigen Sie Ihre gesammelten Münzen

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So pflegen und reinigen Sie Ihre gesammelten Münzen

Faszination Numismatik

Das Sammeln von Münzen ist eines der ältesten Hobbys, die es gibt. Die kleinen, runden Metallplättchen strahlen aufgrund ihrer ungeheuren Macht seit jeher eine besondere Faszination aus.
Beim Anblick eines antiken Geldstücks fragt man sich, durch wie viele Hände es wohl gegangen ist. Was wurde damit gekauft? Was wurde damit bewegt? Welche Geschichten könnte es erzählen? Diese Fragen bleiben wohl auf immer unbeantwortet - dennoch sind diese Kleinprägungen nach wie vor von großem Interesse sowohl bei Hobbysammlern als auch bei Wissenschaftlern, vor allem Historikern. Darum hat die Wissenschaft des Sammelns von Münzen auch einen eigenen Namen: Numismatik ist der Fachbegriff dieser Kunst.

Themensammlungen

Zu einer ernst zu nehmenden Sammlung gehört aber immer auch eine Zielsetzung. Es wird nur von Anfängern oder Kindern "wild drauflos" gesammelt. Leidenschaftliche Sammler haben immer ein Thema, nach dem sie ihre Münzsammlung organisieren. Die Vielfalt der möglichen Themen ist dabei sehr groß: Ob ein bestimmter Staat oder geographische Region, eine bestimmte historische Epoche oder ganz bestimmte Motive auf Münzen - diese sind ein paar Beispiele für ein mögliches Sammelthema.
Ebenso kann das Material der Münzen Ziel der Sammlung sein: Kupfer-, Zinn- oder echte Goldmünzen können sehr interessante Sammlungen ergeben. Die Numismatik hat mit der Einführung des Euro einen echten Boom erlebt. Aufgrund der verschiedenen Rückseiten der Euromünzen wurde das Sammeln von Münzen weltweit en vogue. Das Euroland Italien tut sich hier mit einer großen Vielfalt an Sonderprägungen hervor. Zahlreiche Zwei-Euro-Stücke aus diesem Land haben schon den doppelten Nennwert erreicht.

Gefälschte Münzen

Es lohnt sich also, ab und zu mal einen genauen Blick auf die Münzen im eigenen Portemonnaie zu werfen. Dies sollte man ohnehin regelmäßig tun, denn es gibt zunehmend viele Fälschungen bei den Euromünzen. Ein Tipp dazu: Mit einem Magnet kann man die Echtheit einer Euromünze gut überprüfen. Der Eisenanteil in Fälschungen ist meistens viel zu hoch, eine echte Euromünze hängt nur leicht am Magnet. Obwohl dies verlockend ist, sind Fälschungen absolut kein geeignetes Sammlerobjekt. Gefälschte Münzen zu behalten, kann einen Sammler sehr schnell in rechtliche Schwierigkeiten bringen. Die Strafen für das Fälschen und das in Umlauf Bringen von Münz- und Papiergeld sind erheblich. Dies wurde beispielsweise auch auf den alten DM-Scheinen deutlich benannt.
Aber davon soll man sich nicht beim Sammeln von Münzen abschrecken lassen. Die Numismatik boomt wie nie zuvor. Man schätzt, dass es seit dem Euro ca. eine Million neue Münzsammler auf der Welt gibt. Es gibt aber nicht nur die normalen Währungsmünzen - auch Kursmünzen genannt. Es gibt auch spezielle Sammlermünzen wie die bekannten 10-DM-Stücke. Diese besonderen Geldstücke werden zwar speziell für Sammler entworfen und hergestellt, sie behalten aber dennoch ihren Nennwert bei und können bei jeder Bank als Zahlungsmittel verwendet werden.

Wertanlage Münzsammlung

Eine Münzsammlung kann zu einem sehr wertvollen Objekt anwachsen. Ein Tipp am Rande: Man sollte seine Münzsammlung regelmäßig per anerkanntem Gutachten bewerten lassen und sie entsprechend versichern. Andernfalls erhält man im Fall eines Einbruchs oder Diebstahls nur den Nennwert der Münzen zurück. Eine 10 DM-Münze kann beispielsweise heute bis zu 4000 Euro wert sein - im Fall eines Diebstahls erhält man von seiner Versicherung aber nur 5,11 Euro zurück, wenn man nicht den Wert der Münzen im Vertrag erwähnt und festgehalten hat.

Wertvolle Münzsammlungen richtig lagern und absichern

Allerdings wird eine Versicherung bei einem hohen Wert der Sammlung auf eine zweckmäßige Unterbringung bestehen. Ein fest installierter Safe ist deshalb bei einer sehr wertvollen Münzsammlung angezeigt. Bei eBay gibt es eine große Auswahl an hochwertigen und für diesen Zweck sehr gut geeigneten Ablagemöglichkeiten.
Übersteigt der Wert der Sammlungen hingegen einen gewissen Wert, ist die Anmietung eines Bankschließfaches aber angeraten. Besonders wertvolle Münzsammlungen unterliegen immer der Gefahr, dass sie sich herumsprechen und Begehrlichkeiten bei eher unsympathischen Zeitgenossen wecken können. Grundsätzlich spielen bei der Wertbestimmung einige Faktoren eine Rolle: Zunächst einmal ist eine Münze ein Handelsobjekt wie jedes andere auch und unterliegt deshalb den natürlichen Marktgesetzen. Angebot und Nachfrage hängen dabei nicht nur von der verfügbaren Stückzahl einer Münze ab, obwohl die Prägezahl natürlich ein entscheidender Faktor für die Nachfrage nach einer Münze ist.
Ebenso ist der Erhaltungszustand der Münze entscheidend, wobei hier auch die Geschmäcker auseinander gehen. Manche Münzsammler legen Wert auf eine authentische Patina, andere hingegen möchten ihre Münzen möglichst nah am Originalzustand in ihrer Sammlung wissen. Das Alter der Münze kann zur Wertsteigerung beitragen, ebenso wie das verwendete Metall.
All diese Faktoren sind aber nur als recht vage zu bezeichnen. Man kann bei eBay beispielsweise für unter 100 Euro ein Lot mit antiken römischen Münzen kaufen. Das Alter dieser Münzen ist kaum zu übertreffen, dennoch spiegelt sich das nicht zwangsläufig in ihrem Wert wieder. Ebenso gibt es "sehr seltene" Münzen, die einzeln immer noch keinen übermäßigen Kaufpreis erzielen.
Eine Münze als Einzelstück ist immer ein relativ frei verfügbares Handelsgut. Aus diesem Grund kann das Sammeln von Münzen eine besonders interessante Wertanlage sein: Sobald eine Sammlung komplett ist, steigert sich ihr Wert schlagartig. Vollständige Sätze von Münzen stellen einen eigenen Wert dar, der mitunter um ein Vielfaches höher liegen kann, als der Wert der Einzelmünze.

Wertfaktor Erhaltungszustand: Von polierter Platte zum Katzenglanz

Obwohl für manche Sammler die Patina einer Münze ein interessantes Sammelargument ist, bevorzugen die meisten Numismatiker bis heute einen möglichst hohen Erhaltungsgrad. Dieser gibt an, wie stark die Münze abgenutzt ist. Um diesen Erhaltungszustand möglichst exakt definieren zu können, gibt es eine anerkannte Skala, nach der sich alle Sammler und Münzfachleute richten.
Die einzelne Bewertung wird mit den Abkürzungen unz ("unzirkuliert", nie im Umlauf gewesen), ss +/- (mehr oder weniger "sehr schön") und vz ("vorzüglich") erweitert. Man sollte sich aber von den Bezeichnungen nicht in die Irre führen lassen: Der Erhaltungsgrad "sehr gut" ist beispielsweise eine der schlechtesten Noten, die man einer Münze ausstellen kann.
Besondere Beschädigungen werden bei einer seriösen Beschreibung einer Münze mit angegeben. Die Spannbreite der Bewertungen geht von "Polierte Platte" - was ein spezielles Prägeverfahren für ein besonders ästhetisches Münzbild ergibt - bis zu "Gering erhalten", bei dem kaum noch Details der Prägung erkennbar sind. Gerade bei den hochwertig gefertigten Münzen kann ein unsachgemäßer Umgang schnell zu erheblichen Wertverlusten führen. Mit "Spiegelglanz" oder "Polierte Platte" geprägten Münzen reagieren äußerst empfindlich auf Fett- und Schweißspuren. Reste von Fingerabdrücken lassen sich nach dem Berühren nie wieder rückstandslos entfernen. So kann ein unsachgemäßer Umgang den Wert einer als hohe Wertanlage angedachte Münze sehr schnell auf ihren eigentlichen Nennwert reduzieren.
Polier- und Reinigungsversuche sind im Allgemeinen als sehr kritisch zu betrachten und sollten nur mit höchstem Sachverstand durchgeführt werden. Nachträglich wieder hergestellter Glanz unterscheidet sich deutlich vom prägefrischen Zustand, weshalb er unter Sammlern als "Katzenglanz" bezeichnet wird. Er wirkt sich äußerst wertmindernd aus, weshalb es mitunter sinnvoller sein kann, eine authentische Patina auf einer Münze zu belassen.

Etwas Pflege muss sein

Eine alte Münze muss nicht immer peinlich genau wieder in den Originalzustand versetzt werden. Eine gewisse Patina ist bei allen Sammlern akzeptiert - und allzu stark glänzende antike Stücke geben eher Anlass zu Misstrauen, als Neugierde zu wecken. Münzenpflege bedeutet deshalb nicht, die Münzen regelmäßig durch das Spülbecken zu führen. Zur Pflege der Münze gehört an allererster Stelle die sachgemäße Handhabung: Man fasst Münzen - insbesondere prägefrische Münzen und ganz besonders die "Spiegelglanz" oder "Polierte Platte" geprägten Münzen nur mit gummierter Pinzette oder Wollhandschuhen an. Kontakt mit Fingerschweiß ist das Todesurteil für den dauerhaften Wert einer prägefrischen Münze.

Vorsicht bei Reinigungsmitteln

Silberputzmittel oder Lösungsmittel haben bei der Pflege von Münzen ebenfalls keine Verwendung. Das Verwenden von falschen Reinigungsmitteln kann den Wert einer Münze auf ihren Altmetallpreis reduzieren. Ebenso haben mechanische Reinigungsversuche wie Polierpaste oder Schleifpapier in der Regel mehr zerstörende als wertsteigernde Wirkung.
Das gründliche Einlesen in die Münzpflege geht deshalb dem eigentlichen Akt des Reinigens voraus. eBay bietet zahlreiche Bücher zu diesem Thema an. Grundsätzlich gilt beim Reinigen von Münzen: "Je weniger, desto besser". Deshalb sind Reinigungsbäder und mechanisches Reinigen mit einem weichen Tuch das Maximum, was man einer Münze an Pflege zukommen lassen sollte.
Die Wahl des Reinigungsbades hängt vom verwendeten Metall der Münze ab. Es gibt spezielle Reinigungsbäder für Kupfer, Zinn, Silber, Bronze, Messing oder Eisen. Die Verwendung eines falschen Bades kann ebenfalls verheerende Folgen haben. Eine umfassende Information mit gewissen Grundkenntnissen in der Metallurgie sind deshalb beim Münzensammeln sehr wichtig.
Aber gerade beim Hantieren mit Münzen während der Reinigung ist es sehr wichtig, sie nicht mit bloßen Fingern anzufassen. Eine Münzpinzette ist für diese Arbeit das wichtigste Werkzeug. Ein sinnvolles Gerät für die Münzenreinigung ist das Ultraschallbad. Entsprechende Geräte finden sich in großer Auswahl zu bereits sehr günstigen Preisen bei eBay.
Man reinigt die Münzen immer einzeln, um Kratzer beim Aneinanderschlagen der Münzen im Reinigungsbad zu vermeiden. Nach der Reinigung wird die Münze unter fließendem Wasser gespült und auf einem weichen Tuch getrocknet. Ein Tipp: Heißes Wasser trocknet schneller als kaltes. Idealerweise verwendet man aber möglichst kalkarmes Wasser, da trocknendes Wasser Flecken hinterlassen kann. Ein Entkalker kann, je nach Qualität des Leitungswassers, eine ebenfalls sinnvolle Investition sein. Da man die Münze sowieso mit einer Pinzette festhält, kann man auch kochend heißes Wasser verwenden. Man kann sie auch trocken föhnen, dazu aber bitte nur einen Haarfön und kein Heißluftgerät nehmen.
Münzen werden nur abgetupft, niemals gerieben. Eventuell eingeschlossene Mikropartikel können sonst deutliche sichtbare Kratzspuren hinterlassen. Besonders empfehlenswert sind hier die Mikrofasertücher. So lassen sich selbst Münzen der Prägeart "Polierte Platte" wieder in einen handelsfähigen Zustand bringen.
Interessant für Einsteiger der Numismatik kann deshalb der Kauf eines Kilobeutels Münzen sein. Diese sind bei eBay häufig für weit unter zehn Euro erhältlich. An diesen sehr günstig zu erhaltenden Sammlungen kann man nicht nur das Handwerk der Münzenpflege üben, auch das Bewerten und Einschätzen jeden einzelnen Stücks wird mit solchen Konvoluten trainiert. Letztendlich hat es auch etwas von einer Schatzjagd: Vielleicht ist ja doch das eine oder andere besonders wertvolle Stück dabei?

Nach der Pflege kommt das Lagern

Wenn man nicht spezielle Alben besitzt, die für eine bestimmte Münzsammlung entworfen wurden, ist das übliche Gebinde für eine Sammlermünze die Münzkapsel. Diese kleinen, transparenten Behälter aus stabilem Kunststoff schützen die Münze dauerhaft und sicher vor unsachgemäßen Berührungen und mechanischen Einwirkungen. Zudem sind sie sehr preiswert.
Allerdings neigen sie dazu, relativ schnell zu verkratzen. Gerade vor Messen und Tauschbörsen sollte man deshalb die Kapseln austauschen. Kratzer auf der Oberfläche der Kapsel können die Einschätzung ihres Inhalts stark behindern. Das kann interessierte Laien dazu verleiten, die Kapsel zu öffnen. Sobald die Münze dann mit bloßen Fingern angefasst - oder schlimmer noch, heruntergefallen ist - war´s das dann mit dem wertvollen Stück. Man sollte aber dennoch davon Abstand nehmen, die Kapseln zu verkleben. Die Dämpfe des Lösungsmittels von Kunststoffklebern sind sehr aggressiv und werden garantiert sichtbaren Schaden auf der Oberfläche der Münze hinterlassen.
Für den Transport ist eine große Auswahl an Koffern, Mappen und Taschen verfügbar, die speziell für das Münzensammeln entworfen sind. Auch diese sollten nicht lose herumgetragen werden, sondern ihrerseits in einem stabilen Transportkoffer abgelegt sein. Gerade der Erhaltungszustand der Originalmappen, die für eine spezielle Serie herausgegeben wurden, ist ebenfalls entscheidend über den Wert der Sammlung.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber