So lernt Ihr Kind aus abenteuerlichen Märchen und Sagen

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So lernt Ihr Kind aus abenteuerlichen Märchen und Sagen

Kurzer Überblick über die Welt der klassischen Märchen und Sagen

Wenn Eltern für ihre Kinder Märchenbücher aussuchen, fallen ihnen selbstverständlich zuerst Grimms Märchen ein.

Grimm-Märchen

Die Gebrüder Grimm, die wohl bekanntesten deutschen Märchensammler, haben Geschichten aus Deutschland und anderen Ländern gesammelt und aufgeschrieben. Zu ihnen gehören unter anderem „Rotkäppchen“, „Der Wolf und die sieben Geißlein“, „Rumpelstilzchen“ oder „Aschenputtel“, aber man findet auch viele, weniger bekannte Märchen unter ihnen, die ebenfalls lesenswert sind. Gerade die bekanntesten Märchen wie „Rotkäppchen“ und „Der gestiefelte Kater“ haben die Gebrüder Grimm von Charles Perrault aus dem französischen übernommen und leicht verändert, teilweise weniger brutal und grausam gestaltet.

Hauff-Märchen

In Deutschland haben auch Ludwig Bechstein und Wilhelm Hauff Märchen gesammelt. Bekannte Hauff-Märchen sind „Der kleine Muck“, „Zwerg Nase“ oder „Kalif Storch“. Von Ludwig Bechstein stammen „Der Wettlauf zwischen dem Hasen und dem Igel“ oder „Der Däumling“. Und dann gibt es natürlich noch die orientalischen Märchen aus 1001 Nacht mit ihren Geschichten um Sindbad, Scheherazade und Ali Baba.

Märchen von Hans Christian Andersen

Nicht zu vergessen sind auch die Märchen von Hans Christian Andersen wie „Die kleine Meerjungfrau“, „Der standhafte Zinnsoldat“, „Däumelinchen“ oder „Das hässliche Entlein“.

Moderne Märchen

Dann gibt es natürlich noch eine Reihe moderner Märchen und Kinderbücher wie „Die Kleine Hexe“ oder „Krabat“ von Otfried Preussler, die Geschichten um Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen bis hin zu „Harry Potter“ oder „Hexe Lilli“. Für jedes kleine und große Kind gibt es somit das richtige Märchen. Für ältere Kinder sind dann schon Geschichten wie die „Artussage“ oder englische Märchen wie „Peter Pan“ und „Alice im Wunderland“ interessant.

Besonderheiten der Märchen

Traditionelle Märchen und Sagen wurden über lange Zeit nur mündlich weitergegeben bis Märchensammler sie aufgeschrieben haben. Daher existieren sie oft in vielen verschiedenen Versionen und der wirkliche Urheber ist unbekannt.

In Märchen findet man starke Bilder und Personifikationen von Eigenschaften und Gefühlen, so stehen zum Beispiel Hexen oder der Teufel für das Böse und Prinzessinnen und gute Feen für das Gute. In Fabeln kommen Tiere mit menschlichen Eigenschaften vor, die sprechen können. Dabei sind bestimmte Tiere auch mit bestimmten Eigenschaften verbunden, so kommen der schlaue Fuchs, der böse Wolf und das gutmütige Schaf zustande.

Märchen sind auch Geschichten, die einerseits alte Legenden und Sagen erzählen, andererseits aber eine Moral vermitteln wollen. Stets obsiegt am Ende das Gute über das Böse, und wer wie das Rotkäppchen nicht auf die Mutter hört und dafür mit großen, bösen Wölfen redet, läuft Gefahr, gefressen zu werden. Traditionelle Märchen sind eben deshalb so wichtig in der Kindererziehung, weil man so anschaulich und am konkreten Beispiel des Helden erste moralische Werte vermitteln kann. Bei eBay erhalten Sie sowohl Märchenbücher zum Vorlesen als auch aufwendige Bilderbücher oder auch als günstige Märchensammlungen oder Taschenbücher.

Sind traditionelle Märchen zu gruselig und veraltet für Kinder?

Tatsächlich waren nur wenige Märchen ursprünglich für Kinder gedacht. Erotische und allzu brutale Elemente wurden oftmals schon früh abgeschwächt oder weggelassen, dies geschah mit den Märchen aus 1001 Nacht bei der Übersetzung ins Deutsche und auch die Gebrüder Grimm haben ihre gesammelten Geschichten kindgerechter gestaltet. Dennoch: Hänsel und Gretel werden von ihren Eltern im Wald ausgesetzt und noch dazu dort von der Hexe festgehalten, Rapunzel in einem Turm eingesperrt und Rotkäppchen vom Wolf gefressen. Nicht jeder möchte das sofort seinem Kind zumuten, und auch für das Lernen aus Märchen ist es schlecht, wenn Kinder Angst haben.

Die passenden Märchen für Ihre Kinder

Da die traditionellen Märchen schon sehr alt sind, enthalten sie selbstverständlich auch viele Worte, die heutzutage nicht mehr genutzt werden. Gegenstände aus den Märchen gibt es heutzutage oft gar nicht mehr oder nur noch im Museum. Das alles muss Sie jedoch nicht abschrecken, Ihren Kindern Märchen vorzulesen. Zunächst kommt es darauf an, sein Kind aufmerksam zu beobachten und herauszufinden, welche Märchen sich für es eignen. Üblicherweise empfinden Kinder die teilweise sehr harten Strafen, die in Märchen den Bösewicht ereilen, nicht als grausam, sondern gerecht. Ein Märchenheld, der unter dem Bösewicht leidet und dennoch erfolgreich gegen ihn ankämpft, wird bewundert. Für empfindliche Kinder sollte man natürlich Märchen wählen, die sie nicht erschrecken. Hier könnten sich zum Beispiel „Frau Holle“ oder „Aschenputtel“ eignen, aber auch von den meisten anderen traditionellen Märchen gibt es gewaltfreie Versionen mit Happy End, die Sie bei eBay finden können. Moderne Märchen sind generell gewaltfrei und kindgerecht. Albträume nach der Märchenlektüre sollen verhindern, dass Märchen immer gut ausgehen und die Helden immer Beistand finden und letztendlich die Sieger sind. Hänsel und Gretel kommen zum Schluss doch noch nach Hause, und Rotkäppchen und seine Großmutter werden vom Jäger wieder aus dem Bauch des Wolfes herausgeschnitten.

Durch Märchen lernen und den Wortschatz erweitern

Gerade dass in Märchen Gegenstände oder Worte vorkommen, die heutzutage nicht mehr benutzt werden, macht sie für das Lernen und die Entwicklung des Kindes so wertvoll. Hier sind die Eltern gefragt, den Kindern unbekannte Ausdrücke zu erklären. Die Spindel, an der Dornröschen sich gestochen hat, kann man im Film oder im Heimatmuseum bewundern. So bekommen Kinder gleich einen Einblick in die Geschichte und das Leben der Menschen vor vielen Hundert Jahren und erweitern auch ihren Wortschatz. Ansonsten sind die Themen von Märchen noch immer sehr modern. Oftmals geht es um Freundschaft, Konflikte zwischen Geschwistern oder Eltern und Kindern oder darum, sich gegen einen eigentlich stärkeren Gegner durchsetzen und die eigene Angst überwinden zu müssen.

Was Kinder aus Märchen lernen können

Kinder müssen die Welt erst kennenlernen und ihren Platz in der Welt und der Gesellschaft finden. Oftmals haben sie interessante und fantasievolle Erklärungsmodelle, warum manche Dinge so sind, wie sie sind, weil sie die wissenschaftliche Erklärung nicht kennen oder noch gar nicht erfassen können. Gerade im Alter zwischen drei und sechs Jahren leben Kinder in einer Art Zauberwelt, in der sie sich vieles mit magischen Kräften erklären und an Zauberwesen glauben. Daher sind sie auch für Märchen sehr empfänglich.

Aufbau der Märchenwelt

In Märchen ist die Welt sehr einfach aufgebaut: Es gibt Helden und Bösewichte, Gut und Böse sind klar definiert und sofort erkennbar. Kindern hilft das, ein Modell für die eigene Unterscheidung von Gut und Böse zu entwickeln, auf das sie dann aufbauen können. Märchenhelden dienen hier als Vorbilder für eigene Werte und eigenes Handeln. Sie siegen über das Böse durch Mut, Tapferkeit und Klugheit wie das tapfere Schneiderlein, und sie haben Verbündete und Freunde wie Schneewittchen mit den Zwergen. Kinder lernen anhand der Märchen auch, zu abstrahieren und die Eigenschaften und Konflikte der Märchenhelden auf die Menschen in ihrer Umwelt und sich selbst und ihre eigenen Probleme zu übertragen. Daran, wie ihre Helden im Märchen sich Gefahren stellen, können sie Zuversicht fassen, um sich ihren eigenen Ängsten zu stellen. In „Der Wolf und die sieben Geißlein“ ist es das kleinste und schwächste der Geißlein, das seine Geschwister rettet. Hier lernt das Kind zuerst, dass es allein keine Fremden ins Haus lassen soll und dann, dass man auch etwas bewirken kann, wenn man jung und klein ist.

Wertvolle Lektionen im Märchen

In fast jedem Märchen gibt es solche Lektionen: in „Rotkäppchen“ zum Beispiel lautet sie, dass man auf seine Eltern hören und nicht mit Fremden reden sollte. In „Frau Holle“ wiederum wird vermittelt, dass man fleißig und ordentlich sein soll. In „Aschenputtel“ geht es darum, auf seine eigenen Fähigkeiten und seine Freunde zu vertrauen. Außerdem gibt es in den heutigen Patchworkfamilien Stiefmütter und Stiefschwestern, wie sie auch in „Aschenputtel“ und vielen weiteren Märchen vorkommen. Sie können also ein Märchen wählen, das auf die Situation und Konflikte zu Ihrem Kind passt. Ganz unabhängig davon wird durch die Beschäftigung mit Märchen die Sprachkompetenz gefördert und sie gehören zur Allgemeinbildung und sind auch Stoff in der Schule. Bei eBay finden Sie das passende Märchenbuch für Ihr Kind.

Kindern Märchen näherbringen

Wenn Sie Kindern Märchen näherbringen, bedeutet das auch, dass Sie ihnen das Lesen und die Literatur selbst näherbringen. Dafür ist es wichtig, sich beim Vorlesen mit dem Kind auseinanderzusetzen und mit der Stimme auch die Stimmung im Märchen und die eigene Haltung zu dem, was dort geschieht, zum Ausdruck zu bringen. Seine eigene Einstellung zu dem Märchen bildet das Kind dann auch anhand der Einstellung des Vorlesenden. So können Sie mit Hilfe von Märchen dem Kind seine eigenen Werte vermitteln, die durch die Märchenhelden verkörpert werden. Zum Märchenerzählen sollten Sie sich daher Zeit nehmen und zur Ruhe kommen, denn zum Leseerlebnis gehört auch der Kontakt zur Vertrauensperson und dass man über Ängste und Fragen, die das Kind möglicherweise beschäftigen, reden kann.

Wie kann man Kindern Märchen anbieten?

Kindergartenkindern müssen Sie Märchen natürlich vorlesen. Eine schöne Sache ist es dann, wenn Sie dazu auch Bilder aus einem schönen Bilderbuch zeigen können. Die anschaulichsten und spannendsten Bücher sind dabei Pop-up-Bücher, in denen beim Aufklappen dreidimensionale Bilder und Figuren entstehen. Sie sind bei eBay problemlos und jederzeit erhältlich. Eine aktivere Auseinandersetzung mit Märchen findet statt, wenn man das Kind Motive aus den Märchen einem Malbuch ausmalen lässt oder man die Motive als Vorlage für Bastelarbeiten nimmt. Für das Lernen aus Märchen gilt: je anschaulicher die Bilder und je intensiver die Beschäftigung damit, desto mehr nimmt das Kind davon mit. Möchte man Kindergartenkindern das Buch selbst in die Hand geben, sollte dieses aus stabiler, dicker Pappe bestehen. Wichtig kann auch sein, dass man gekürzte und vereinfachte Versionen der Märchen wählt, denn Kleinkinder können oft nicht lang konzentriert zuhören, und wenn der Text allzu schwierig ist, macht es auch keinen Spaß. Sinnvoll kann es daher auch sein, zuerst mit den einfachsten und bekanntesten Märchen wie „Rotkäppchen“, „Hänsel und Gretel“ oder „Der Wolf und die sieben Geißlein“ anzufangen. Schön ist, wenn in den Märchen Kinder die Hauptrolle spielen, mit denen sich kleine Zuhörer gleich identifizieren können. Für kleine Mädchen ist es umso besser, wenn auch starke Mädchen die Heldinnen sind, wie es in vielen Märchen der Fall ist. Dadurch wird ihr Selbstbewusstsein gefördert.

Kinder, die lesen lernen oder es bereits können, sollte man die Märchen unbedingt auch selbst lesen lassen. Dafür gibt es spezielle Ausgaben für Leseanfänger in Großdruck und mit vielen Bildern, die Sie auch bei eBay finden. Hat man keine Zeit zum Vorlesen oder möchte sich mit dem Kind nach einem anstrengenden Tag entspannen, so kann man auch Märchenfilme schauen oder Märchen als Hörspiel anhören, die Sie bei eBay bekommen können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden