So ist es mit Wolken

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie oft schauen wir zum Himmel und beobachten die Wolken und ihre Formen. Jeder von uns hat die drei Grundarten von Wolken in der Schule gelernt. Wissen Sie noch die drei wichtigsten Arten von Wolken?

Die Zirruswolke - die Zirruswolke ist eine leichte Federwolke, die eine Höhe von 13 km erreicht. Auch bekannt als hohe Schäfchenwolke (Zirrokumulus) oder Zirrostratus (hohe dicke Wolkendecke). Diese Unterarten erstrecken sich auf der großen Höhe/obere Etage zwischen 7000m bis 13000m.

Die Kumuluswolke - die Kumuluswolke sieht man fast täglich als sog. Wolkenhaufen, die sich bis zu einer Höhe von 7 km erstreckt. Unterarten sind bei dieser mittleren Höhe/mittlere Etage von 2000m bis 7000m die Altokumulus (höhere, grobe Schäfchenwolke), Altostratus (graue Wolkendecke) und Nimbostratus (strukturlose Wolkenschicht).

Die Stratuswolke - die Stratuswolke ist eine dunkle und feste Wolkendecke, die sich bis zu einer Höhe von 2 km erstreckt. Bei dieser Grundartwolke der unteren Höhe/untere Etage von 0m bis 2000m  gibt es lediglich 2 Unterarten, nämlich die Stratus (eine tiefgraue Schichtwolke) und die Stratuskummulus (tiefere und grobe Schäfchenwolken)

Ein dichter Wolkenhaufen, genannt Kumulus, und mächtige Wolkenhaufen Kumulonimbus können sich von 0m bis zu 13000m erstrecken.


Alle Wolken, die wir am Himmel sehen sind Kombinationen aus diesen drei Grundartenwolken. Zusätzlich gibt es noch die dunkelgraue Regenwolke namens Nimbus. Große und dunkle Wolken, die wie riesige Wattebäusche schwer am Himmel zu sehen sind, nennt man Kumulonimbuswolke. Bei dieser Gattung kann man sicher sein, dass es nicht gerade wenig Regen geben wird. 

Bilden sich die Stratus- und Stratokumuluswolken in niedriger Höhe, kündigt sich ein aufziehender Sturm an. Wachsen diese beiden Wolkenarten mit den Nimbostratuswolken zusammen, sollte man schleunigst einen trockenen Unterschlumpf aufsuchen, da zeitnah Regen einsetzen wird.

Die genannten Wolkenarten lassen sich weiter unterteilen. Ambossförmige Sturmwolken (Kumulonimbus Incus) sind die häufig genannten Gewitterwolken.

Mit ein bisschen Übung erkennt man die verschiedenen Formationen der Wolken und es macht Spaß, diese Gebilde am Himmel zu beobachten.

Nicht zu verwechseln mit Luftschlösser bauen, die allzu gern eine farbige Fellgestalt oder ein Tier samt Schweif mit angeklebten Plastiknägeln in die Tastatur kloppen, um ihre Sabbelei wiederholt mitzuteilen.


Salut

Eure

teuflisch-suesse-quietscheente






Schlagwörter:

Wolken

Grundarten

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden