So installieren Sie Ihren Subwoofer

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So installieren Sie Ihren Subwoofer

Subwoofer kommen überall dort zum Einsatz, wo wummernde Bässe und präzise Tiefen gefragt sind. Erst, wenn die Explosion auf dem Bildschirm bis in den Brustkorb nachhallt, wird aus dem Video-Abend ein Heimkino-Erlebnis. Auch Musikrichtungen wie Hip Hop, elektronische Musik oder Reggae fordern den Subwoofer heraus, sein Können zu zeigen.

Wenn das Klangergebnis hingegen nicht begeistert, so kann das viele Gründe haben. Klang der Lautsprecher vor Ort beim Kauf noch super, könnte die falsche Installation des Subwoofers am Missklang schuldig sein.

In diesem Ratgeber möchten wir Ihnen erklären, was Sie bei der Installation eines Subwoofers beachten müssen. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Subwoofer zu Hause richtig aufstellen.

Die Checkliste: Diese Dinge benötigen Sie, um einen Subwoofer zu Hause aufzustellen

Bevor Sie sich an das Aufstellen des Subwoofers machen, sollten Sie feststellen, ob alle nötigen Komponenten vorhanden sind. Dazu zählen, neben einem AV-Receiver oder einem Verstärker, ein Lautsprechersystem inklusive Subwoofer. Auch Kabel zur Installation der Lautsprecher sollten im Lieferumfang des Sets vorhanden sein. Sie spielen für die Aufstellung der Boxen eine große Rolle. Ungünstigerweise ist im Lieferumfang eines Subwoofers meist nur ein sehr kurzes Kabel vorhanden. Um den Subwoofer jedoch richtig aufzustellen und seine Position auszutesten, benötigt man mehr Flexibilität – also ein längeres Kabel.

Der Durchmesser des Kabels hängt immer von der Länge ab. Generell gilt hier: je länger das Kabel, desto größer der Kabelquerschnitt. Für ein Wohnzimmer normaler Größe empfiehlt sich ein Kabel von etwa acht Metern. So kann das Kabel in jeder Position des Subwoofers an der Wand entlang verlegt werden und muss nicht quer durch den Raum verlegt werden.

Bevor Sie mit der Installation beginnen, lohnt sich ein Blick in die Handbücher oder Bedienungsanleitungen des Receivers und des Subwoofers. Sie bieten Ihnen modellspezifische Informationen, die Ihnen ein allgemeiner Ratgeber nicht liefern kann.

Die Verbindung muss stimmen: So bringen Sie Ihren Receiver oder Verstärker mit dem Subwoofer zusammen

Subwoofer werden mit unterschiedlichen Anschlüssen ausgeliefert. Manche besitzen so nur einen Cinch-Anschluss, andere sind mit Stereo-Eingängen ausgestattet. Ähnlich verhält es sich bei einem AV-Receiver oder Verstärker. Nahezu alle modernen Receiver, die auf Stereo 2.1 oder Surround-Sound der Versionen 5.1 und neuer spezialisiert sind, haben einen Ausgang zum Anschluss eines Basslautsprechers. Hier genügt dann ein einfaches Kabel mit den passenden Anschlüssen, um die beiden Geräte miteinander zu verbinden.

Es stellt sich häufig die Frage, ob sich ein hochwertiges Lautsprecherkabel lohnt. Darüber gibt es unterschiedliche Meinungen. Fest steht, dass ein gut verarbeitetes Kabel mit ausreichender Abschirmung für einen guten Sound wichtig ist. Hier entscheidet nicht immer der Preis über die Qualität. Wer über die Anschaffung eines speziellen Subwooferkabels nachdenkt, sollte zunächst Probe hören, um festzustellen, ob tatsächlich ein Unterschied hörbar ist.

Die Ausgänge beim Verstärker bzw. Receiver sind in der Regel beschriftet, sodass die Zuordnung kein Problem darstellt. Ältere Receiver besitzen häufig keinen dezidierten Subwoofer-Ausgang. In diesem Fall funktionieren sie nur mit einem Subwoofer, der über eine Stereo-Ausgang verfügt. Die Stereo-Lautsprecherkabel werden dann, gemeinsam mit den Kabeln für die Frontlautsprecher, in die Ausgänge für die Frontkanäle gesteckt. Besitzt der Verstärker einen Ausgang, der das Signal zu dem vorderen Boxenpaar durchschleift, müssen nicht zwei Kabel in eine Buchse gezwängt werden.

Ist der Subwoofer über die Front-Speaker-Anschlüsse mit dem Verstärker verbunden, sollte der Bandpassfilter des Subwoofers auf der höchsten Einstellung stehen. Diese liegt in der Regel zwischen 150 und 200 Hertz. Alle Signale, die darüber hinaus gehen, werden so an die Frontlautsprecher durchgeschleift.

Eine Einstellungssache: So konfigurieren Sie den Subwoofer am Receiver

Gerade AV-Receiver bieten eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten für die Lautsprecher. Entweder läuft das Set-Up über ein auf dem Receiver integriertes Display ab, oder es wird in einem praktischen On-Screen-Menü für Fernseher oder Projektoren geregelt. Die Einstellungen für den Subwoofer finden sich in der Regel unter dem Menüpunkt „Lautsprecher“. Falls dies nicht ohnehin der Voreinstellung entspricht, sollte der richtige Subwoofer-Ausgang hier für den Basslautsprecher gewählt werden.

Um den Subwoofer gut klingen zu lassen, ist die Abstimmung mit den Satelliten unabdingbar. Fr diese gibt es meistens ebenfalls unterschiedliche Einstellungsoptionen, die sich zum Beispiel auf die Größe der Lautsprecher beziehen. Boxen mit Mittel- und Tieftönern mit einem Membrandurchschnitt von weniger als 15 Zentimetern klingen mit der Einstellung „klein“ normalerweise am Besten. Gerade bei großen Lautstärken neigen kleine Lautsprecher sonst dazu, tiefe Frequenzen zu verzerren.

Receiver und Verstärker bieten sogenannte Tiefpass-Einstellungen (Low Pass Filter) für den Basslautsprecher. Diese Einstellung legt fest, welche Frequenzen an den Subwoofer weitergeleitet werden. Besitzen Sie große Satellitenlautsprecher, die selbst tiefere Töne gut wiedergeben können, sollte die Einstellung für den Subwoofer bei einer niedrigen Frequenz zwischen 80 und 100 Hertz. Bei kleineren Satelliten, die eher für hohe Frequenzen konzipiert sind, sollte Sie zwischen 120 und 150 Hertz liegen. Hier ist es sinnvoll, die Einstellungen sowohl bei Filmen als auch mit Musik auszutesten.

So ermitteln Sie die optimale Lautstärke des Subwoofers

Um die richtige Lautstärke für den Subwoofer herauszufinden, benötigt man etwas Zeit. Am besten ist es hier, mit basslastigen Filmen oder Musikrichtungen zu beginnen. Hierfür eignen sich zum Beispiel Hubschrauberszenen oder generell sehr tief aufgenommene Filme, wie The Dark Knight oder The Dark Knight Rises. Auch Hip Hop-Musik ist für diesen Test bestens geeignet.

Es ist durchaus möglich, dass in den ersten Wochen immer mal wieder kleine Änderungen vorzunehmen sind, bis Sie ihren persönlichen Klang gefunden haben. Mit DVDs lässt sich die richtige Einstellung in der Regel schnell finden, da der Bass von DVD zu DVD ziemlich konstant ist. Schlussendlich ist der Sound auch eine Geschmackssache. Wer seine Actionfilme lieber mit viel Bass sieht, wählt eine lautere Einstellung. Damit Sie im Nachhinein wissen, welches Ihre eigentliche Einstellung war, können Sie die Einstellung notieren oder bei einem Drehregler markieren.

Nur im Team stark: Subwoofer und Satelliten müssen perfekt zusammenarbeiten

Sind verschiedene Lautsprecher im Spiel, müssen diese optimal aufeinander eingestellt sein. Das gilt für den oben beschriebenen Frequenzgang genauso, wie für die Phasen. Schwingen alle Lautsprechermembrane synchron zueinander, sind sie in Phase. Das bedeutet, die Schallwellen der einzelnen Soundquellen haben alle an den gleichen Stellen ihren Hoch- und Tiefpunkt. Schwingen die Membrane asynchron, löschen sich die Schallwellen in dem Frequenzbereich, indem sich Subwoofer und Satelliten überschneiden, ganz oder teilweise aus. Der Klang wird in diesen Frequenzbereichen dumpf und vor allem leiser.

Viele Subwoofer sind mit einem Phasen-Umschalter ausgestattet. Um die richtige Stellung des Phasenumschalters zu finden, werden am Besten Musikstücke mit vielen Bässen genutzt. Nachdem Sie beide Einstellung für einige Minuten gestestet haben, sollte klanglich deutlich werden, welche Einstellung die richtige ist. Sind die Satellitenlautsprecher und der Subwoofer nicht in Phase, wird der Basston deutlich leiser.

Die Position entscheidet: So stellen Sie Ihren Subwoofer richtig auf

Der Klang eines Subwoofers hängt stark davon ab, wo er aufgestellt ist. Das menschliche Gehör ist im Normalfall nicht in der Lage, Frequenzen unter 40 Hertz zu orten. Daher macht die Aufstellung des Subwoofers, im Gegensatz zu der der Satelliten, für den Surround-Sound keinen großen Unterschied. Dennoch lassen sich klangliche Unterschiede nicht von der Hand weisen.

Es ist schwer, die Akustik in einem Raum objektiv zu beurteilen. Feste Regeln zur Aufstellung gibt es also nicht. Es geht darum, die Basswirkung des Subwoofers harmonisch in das Klangbild einzufügen. Dafür darf der bass weder zu dominant, noch zu leise sein.

Bassfrequenzen sind aufgrund der tiefen Frequenz sehr langwellig. Je nachdem, wie lang der Raum und wie lang die Bassfrequenz ist, kann an einer Stelle des Raumes ein Bassloch entstehen. Das Bassloch kommt wie folgt zustande: Die vom Subwoofer ausgegebene Schallwelle wird von der hinteren Raumwand reflektiert und bewegt sich zurück. Sie trifft dadurch auf die später ausgegebenen Schallwellen. Hier kann es passieren, dass das an einem bestimmten Punkt zwei Schallwellen mit nahezu gleicher, phasenverschobener Amplitude aufeinandertreffen. Die Wellenzüge löschen sich an dieser Stelle aus. Befindet sich der Zuhörer an dieser Stelle, wird er den Bass als leise und kraftlos empfinden. Um dies zu verhindern, sollte der Subwoofer leicht schräg in den Raum gestellt werden. Da die Schallwellen immer im gleichen Winkel reflektiert werden, mit dem Sie auf die Wand treffen, lassen sich dadurch vollständige Auslöschungen vermeiden.

Die richtige Aufstellung im Zimmer gibt den Ton an

Generell gilt, dass Subwoofer in Zimmerecken immer stärker klingen, da hier der Schall noch verstärkt wird. Ist Ihnen der Bass hier jedoch zu stark, sollten Sie den Subwoofer weiter in den Raum stellen. Die Hörversuche beginnen Sie am besten, indem Sie den Subwoofer direkt hinter dem rechten Frontlautsprecher aufstellen.

Diese Anfangsaufstellung ergibt sich daraus, dass in einem Orchester die Bassinstrumente in diesem Bereich aufgestellt sind. Je näher der Lautsprecher zur Wand steht, desto mächtiger und tiefer wird der Bass. Bewegen Sie den Lautsprecher weiter von der Wand weg, können Sie den Klang etwas schmälern.

Gerade bei kleineren Satellitenlautsprechern sollte der Abstand zwischen den Satellitenlautsprechern und dem Subwoofer für ein einheitliches Klangbild nicht zu groß gewählt werden. Generell gilt, dass zwischen dem Subwoofer und dem Zuhörer keine Gegenstände positioniert sein sollten.

Die Optimierung geht weiter: Die Feinarbeit zum Schluss

Haben Sie die richtige Position für Ihren Subwoofer gefunden, geht es erneut an die Feineinstellungen. Überprüfen Sie erneut die Receivereinstellungen und überprüfen Sie, ob sich durch die Aufstellung Auslöschungen zwischen Satelliten und Subwoofer ergeben. Auch die Lautstärke des Subwoofers muss nun erneut angepasst werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden