So finden Sie passende Produkte für die Pferdepflege

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So finden Sie passende Produkte für die Pferdepflege

Tipps für die Pferdepflege

Die Pflege des Pferdes ist sehr wichtig und dient dazu, das Wohlbefinden zu steigern und die Gesundheit des Tieres zu erhalten. Am besten fängt man mit dem Fell an. Das Pferd sollten Sie zuerst auf der linken Seite mit einem Striegel bürsten. So werden Schlamm und hartnäckiger Dreck zum größten Teil entfernt. Für das Bürsten des Fells sind kreisende Bewegungen empfehlenswert. Empfindliche Stellen wie der untere Halsrand, Kopf, Innenseite der Schenkel dürfen Sie nicht mit einem Striegel bearbeiten, da es für das Pferd unangenehm ist. Gelöste Schmutzpartikel werden mit einer Wurzelbürste abgebürstet. Anschließend kommt die Kardätsche zum Einsatz, die sich zur Entfernung des feineren Staubs eignet.

Mähne, Schopf und Schweif

Nach der Pflege des Fells widmet man sich Mähne, Schopf und Schweif. Zuerst entwirren Sie die Haare mithilfe der Finger, um zu vermeiden, dass beim Kämmen Haare ausgerissen werden. Es besteht die Möglichkeit, auf Kamm oder Wurzelbürste zu verzichten und Mähne sowie Schweif mit den Fingern zu verlesen. Diese Methode ist besonders sanft, aber sehr zeitaufwändig. Kopf: Der nächste Schritt besteht darin, mit einer weichen Bürste den Kopf vorsichtig abzubürsten. Nüstern und Augen wischt man mit einem nassen Schwamm aus, um Ablagerungen zu entfernen. Ein weiterer Schwamm dient zur Reinigung des Hinterteils, der Schweißdrüse und des Geschlechtsteils.

Weitere Pflegemaßnahmen

Abschließend widmet man sich den Hufen, die täglich ausgekratzt werden müssen. Denn so setzen sich keine kleinen Steinchen fest, die dem Pferd Schmerzen bereiten. Bei der Pflege eines Pferdes sind auch verschiedene Hautpflege- und Hygieneprodukte unentbehrlich, wie zum Beispiel Hautbalsam oder Insektenschutz-Spray. Da über das Futter nicht immer ausreichend Vitamine und Mineralien eingenommen werden, ist auch für Pferde eine Nahrungsergänzung hilfreich. Außerdem gibt es spezielle Produkte für ältere Pferde, die Altersbeschwerden wie Gelenkschmerzen entgegenwirken.

Produkte für die Körperpflege

Jedes Pferd benötigt einen eigenen Putzkasten für Pferde. Dieser Putzkasten sollte folgende Utensilien enthalten: Striegel Wurzelbürste Kardätsche Hufkratzer Schwämme Mähnenbürste/-kamm Schweißmesser.

Striegel - für ein glänzendes Fell

Striegel bestehen aus unterschiedlichen Materialien wie Gummi, Plastik oder Metall. Gummistriegel besitzen den Vorteil, dass man fester aufdrücken kann, ohne das Pferd zu verletzen. Daher eignet sich dieser Striegel auch für Anfänger. Plastikstriegel können von erfahrenen Pferdebesitzern verwendet werden, welche die Bedürfnisse ihres Tieres genau kennen. Diese Striegel sind besonders einfach zu reinigen, da der Schmutz unkompliziert herausgeklopft werden kann. Für hartnäckig verklebtes Fell ist ein Metallstriegel empfehlenswert. Die meisten Striegel verfügen über eine verstellbare Handschlaufe, die den persönlichen Anforderungen entsprechend angepasst werden kann. Für junge Reitfreunde sind spezielle Kinderstriegel erhältlich, die sich auch zur Pflege eines Ponys eignen.

Sauber von Kopf bis Fuß mit der Wurzelbürste

Für die Säuberung der Beine benötigen Sie eine Wurzelbürste, die aus synthetischen oder natürlichen Borsten besteht. Synthetische Materialien können unkompliziert von Schmutz befreit werden, während Naturborsten fellfreundlicher und umweltschonend sind.

Kardätschen richtig auswählen

Bei der Auswahl der Kardätschen für Pferde sollten Sie darauf achten, dass die Schweineborsten oder das Rosshaar nicht zu kurz geschnitten sind. Nur bei ausreichender Länge entsteht die Reinigungsfahne dieser Borsten, die durch ihre V-förmige Spitze zustande kommt. Diese Qualitätsmerkmale müssen beim Kauf einer Kardätsche beachtet werden.

Auch die Hufe nicht vergessen: Hufkratzer

Ein Hufkratzer muss eine stabile Verarbeitung aufweisen und der Metallhaken darf nicht verwackeln, um Verletzungen zu vermeiden. Den individuellen Vorlieben entsprechend können Sie zwischen Griffen aus Kunststoff, Holz oder Metall auswählen. Einige Hufkratzer sind auch mit einer kleinen zusätzlichen Bürste ausgestattet, die ebenfalls der Hufpflege dient. Für den Putzkasten des Pferdes sind auch spezielle Schwämme für Pferde erhältlich, die zur Reinigung des Kopfes und des Afters dienen. Um die Übertragung von Krankheiten zu verhindern, dürfen Sie auf keinen Fall nur einen Schwamm verwenden. Auf jeden Fall müssen Sie zwei Schwämme erwerben. Damit keine Verwechslungen entstehen, ist es empfehlenswert, zwei Modelle in unterschiedlichen Farben auszuwählen.

Unerlässlich für eine gepflegte Mähne: Mähnenkämme und Bürsten

Besitzt das Pferd sehr lange Haare, ist eine Mähnenbürste mit stabilen Borsten die richtige Wahl. Außerdem ist es wichtig, dass die Borsten eine ausreichende Länge besitzen. Die Bürste dient dazu, besonders die Mähne von hartnäckigen Schmutz und Staub zu befreien. Ein Mähnenkamm ist zum Frisieren der Mähne geeignet. Kämme aus Aluminium verfügen über eine gute Haltbarkeit und lassen sich einfach reinigen. Bei der Auswahl des Schweißmessers sollten Sie Modelle mit einer geschwungenen Form bevorzugen, die sich dem Körper optimal anpassen.

Schweißmesser: wenn Ihr Pferd ins Schwitzen gerät

Schweißmesser sind Schaber, mit denen man Flüssigkeit aus dem Fell der Tiere streifen kann. Ein feuchtes Fell kann, vor allem in den Wintermonaten, ein Pferd anfälliger für Krankheiten machen, weshalb Sie stark verschwitzte oder frisch gewaschene Pferde mit dem Schweißmesser vortrocknen sollten. Schweißmesser bestehen aus Kunststoff oder Metall, wobei die Kunststoffvarianten meist einfacher zu handhaben sind.

Pferdedecken

Ein unentbehrlicher Bestandteil der Ausstattung eines Pferdes stellen Pferdedecken dar. Damit ein Pferd nach größerer Anstrengung schnell wieder trocken wird, eignen sich spezielle Abschwitzdecken. Das Funktionsmaterial bewirkt, dass Schweiß nach außen geleitet wird. Für unterschiedliche Witterungen sind ebenfalls Pferdedecken wie Übergangsdecken, Winterdecken oder Regendecken erhältlich. Um ein Pferd vor lästigen Insekten zu schützen, können Sie eine Fliegendecke erwerben.
Falls Sie mit einem Pferd oftmals in der freien Natur unterwegs sind, ist während der Sommersaison eine Ausrittdecke mit Fliegenschutz empfehlenswert. Außerdem sind Ausrittdecken mit Regenschutz und mit wärmender Fütterung für kalte Wintertage erhältlich. Bei der Auswahl der Pferdedecke sollten Sie auf die Materialqualität achten. Die Materialien müssen atmungsaktiv, hautfreundlich und schweißabsorbierend sein. Damit ein angenehmer Tragekomfort gewährleistet wird, ist es wichtig, dass die Pferdedecke keine Rückennähte aufweist. Die Decke muss perfekt sitzen und darf weder zu klein oder zu groß gewählt werden. Um das passende Modell zu bestellen, müssen Sie die Körpermaße des Pferdes genau kennen.

Pflegeprodukte und Nahrungsergänzung für Pferde

Neben dem Putzkasten benötigen Sie auch verschiedene Pflegeprodukte für ein Pferd. Um das Tier vor Sommerdermatitis und anderen Hautkrankheiten zu schützen, gibt es spezielle Hautpflegeprodukte. Bei der Auswahl sind Produkte auf natürlicher Basis zu bevorzugen. Damit eine einfache Anwendung erreicht wird, sind Hautpflegeprodukte mit Düsenapplikatoren erhältlich. So kann das Mittel in die Grundschicht der Haut eindringen. Die Behandlung der Hautprobleme erfolgt direkt im betroffenen Bereich. Diese Pflegemittel schützen die Körperteile wie Mähne, Schweif, Nacken, Rumpf und Flanken. Für die Abwehr von Insekten wie Zecken, Fliegen, Mücken können spezielle Insektenschutz-Sprays erworben werden.

Pflegeprodukte für die Hufe

Für die Gesundheit der Hufe ist ein spezielles Huffett erforderlich. Das Produkt sollte schnell einziehen und aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen. Dieses Pflegeprodukt dient dazu, die Hufe weich zu machen und die normale Feuchtigkeit zu fördern. Empfohlene Inhaltsstoffe sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Vitamin A, E, D3. Um das Huffett aufzutragen, benötigt man eine Bürste. Die Anwendung muss regelmäßig auf dem gesamten Huf, den Weichteilen unter dem Huf und auf der Hufbasis stattfinden. Natürlich sind auch Bücher für die Herstellung der Pflegeprodukte für Pferde erhältlich. Mithilfe natürlicher Zutaten können verschiedene Salben und Öle selbst hergestellt werden.

Worauf bei Nahrungsergänzungsmittel zu achten ist

Auch Nahrungsergänzung für Pferde spielt eine wichtige Rolle. Für ältere Tiere mit Gelenkproblemen sind Produkte mit Inhaltsstoffen wie Glucosamin und Chondroitin erhältlich. Diese Bestandteile eines Produktes verbessern die Beweglichkeit der Gelenke und unterstützen den Knorpelaufbau. Das allgemeine Wohlbefinden wird durch Vitaminpräparate gefördert, die für Pferde notwendige Vitamine und Spurenelemente enthalten. Auch Leinsamenöl hat sich als Nahrungsergänzung bewährt und kann einfach dem Futter beigemengt werden. Ein Biotinmangel bewirkt rissige Hufe. Daher ist es empfehlenswert, ein spezielles Biotin-Präparat für Pferde zu verfüttern.
Bei der Auswahl der Nahrungsergänzungsmittel müssen Sie natürlich auch berücksichtigen, welche Aufgaben das Pferd zu erfüllen hat. Ein Sportpferd wird stärker beansprucht und benötigt daher mehr Zusatzstoffe als zum Beispiel ein Pferd, das die meiste Zeit im Stall oder auf der Weide verbringt. Turnierpferde sind oft stressigen Situationen ausgesetzt. Mithilfe verschiedener Mittel auf Kräuterbasis können die negativen Auswirkungen des Stresses reduziert werden. Das Pferd findet wieder seine Balance.

Präparate für Jungpferde

Für junge Pferde im Wachstum sind spezielle Präparate erhältlich, die einen gesunden Knochenaufbau fördern. Die Nahrungsergänzung für Pferde sollte auf natürlichen Inhaltsstoffen beruhen. Vor dem Kauf ist es wichtig, sich über die Zusammensetzung eines Produktes zu informieren. Chemische Mittel sind nicht empfehlenswert, da dadurch der Magen und die Darmflora eines Pferdes geschädigt werden können. Auch andere Organe sind oft betroffen. Daher bevorzugt man besser natürliche Produkte.

Heu - Grundfutter für Pferde

Bei der Pflege eines Pferdes ist auch auf das Grundfutter zu achten. Heu ist wesentlicher Bestandteil der täglichen Ernährung eines Pferdes. Wenn die Möglichkeit besteht, sollten Sie Heu aus biologischem Anbau bevorzugen. Damit es dem Pferd den ganzen Tag zur Verfügung steht, benötigt man einen Heusack oder eine Heuraufe. So kann sich das Pferd beschäftigen und ist ausgeglichener. Normalerweise überfrisst sich ein Pferd nicht, sobald es realisiert, dass es nicht nur zu einem bestimmten Zeitpunkt Futter bekommt. Heu ist für ein Pferd sehr bekömmlich, da es jede Menge Rohfaser liefert. So wird die Darmflora des Tieres intakt gehalten und das Pferd erhält zusätzliche Energie. Außerdem wirkt sich Heu positiv auf die Stoffwechselentlastung aus.

Woran erkenne ich gutes Heu?

Gutes Heu erkennen Sie daran, dass es eine grüne Farbe besitzt. Ist es gelb, sollte man es nicht erwerben. Hierbei handelt es sich um altes Heu oder eine späte Ernte. Auch bräunliches Heu sollte man nicht erwerben, da es verschimmelt ist. Als ausgezeichnetes Kraftfutter für Pferde hat sich Hafer erwiesen, der ganz oder frisch gequetscht ist. Die Menge für die Fütterung wird auf die zu erbringende Leistung abgestimmt. Da viele Pferde zu viel Kraftfutter erhalten, resultiert daraus ein Eiweißüberschuss, der verschiedene Krankheiten bewirkt. Hafer eignet sich sehr gut als Zusatzfutter zu Heu und Stroh, da er von einem Pferd sehr leicht verdaut werden kann. Auch Einzelpferdehalter können Hafer aus dem Fachhandel gut verwenden und problemlos ein Jahr an einem trockenen, dunklen und kühlen Raum mit guter Luftzufuhr lagern.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden