So finden Sie hochmoderne Lautsprecher-Systeme für Handys bei eBay

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So finden Sie hochmoderne Lautsprecher-Systeme für Handys bei eBay

Aktuelle Smartphones und auch ältere Handys sind für Musikfans viel mehr als nur ein Kommunikationsmittel. Bei ihnen ersetzt das Mobiltelefon auch gleich den klassischen MP3-Player. Der riesige Speicherplatz in den Telefonen bietet reichlich Platz für eine große Auswahl der liebsten Songs und bei Bedarf können von Speicherkarten, Online-Musikarchiven oder dem eigenen Datenspeicher in der Cloud immer wieder neue Alben nachgeladen werden. Eine komplette Musikkollektion findet heute in der Jackentasche Platz. Zahlreiche Anwendungsprogramme organisieren den portablen Plattenschrank und bieten viele Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten für klangvollen Musikgenuss.

Mit einem passenden Kopfhörer untermalen die Songs den Alltag und sorgen für Ablenkung auf dem Weg zur Arbeit oder beim Sport. Soll die Musik allerdings auch einmal laut oder gemeinsam mit anderen gehört werden, offenbaren selbst spezielle Musikhandys und Spitzentelefone einen großen Schwachpunkt. Die Lautsprecher der kompakten Alleskönner stehen in puncto Klangqualität weit hinter den restlichen Leistungsmerkmalen zurück. Ein externer Lautsprecher oder ein Soundsystem schafft hier schnell und hörbar Abhilfe. Hier erfahren Sie alles zu solchen Lautsprecher-Systemen für Handys .

So klingen Lautsprecher

Lautsprecher aller Größen eint die gleiche Funktionsweise. Mittels Strom wird eine Membran in Schwingungen versetzt und so hörbarer Schall erzeugt. Die meisten Lautsprecher bedienen sich dafür des elektrodynamischen Prinzips. Ein Magnetfeld setzt eine stromdurchflossene Spule in Schwingungen, die jede ihrer Bewegungen an die schallerzeugende Membran weitergibt. Mit einem Gehäuse um diese Konstruktion werden dann die Schallwellen kanalisiert und in den Raum abgegeben.

Der Vorteil großer Lautsprechergehäuse

Für ein komplexes Klangbild und vor allem für tiefe Töne sind große Lautsprechergehäuse wegen ihres Volumens vorteilhafter. Aktivlautsprecher mit einem eingebauten Verstärker und elektronischer Unterstützung meistern eine gute Soundausgabe aber auch in kleinen Gehäusen, müssen in ihrer Klangfülle aber trotzdem hinter vollwertigen Boxen zurückbleiben. Schon beim Umstieg vom Röhrenfernseher auf den Flachbildschirm fiel die deutlich schlechtere Klangqualität sofort auf. Selbst mit der Soundunterstützung durch ausgefeilte Elektronik und Software konnten die TV-Hersteller nicht das fehlende Klangvolumen der flachen Displays wettmachen.

Die Klangqualität bei Mobiltelefonen

In einem Mobiltelefon spitzt sich dieses Problem weiter zu. Hier sind die Platzverhältnisse noch begrenzter und für ein vielfältiges Klangbild ist selbst in speziell konstruierten Musikhandys nur sehr wenig Platz. Bei allen anderen Standardtelefonen und Smartphones sind die Soundtechniker noch stärker eingeschränkt, denn wenn sie ihre Arbeit beginnen, stehen Handydesign und die elektronische Architektur des Geräts längst fest. Der Sound ist oft das Stiefkind in der Entwicklung von Mobiltelefonen. Eine ordentliche Lautstärke und eine ansprechende Klangbreite erfordern ein entsprechendes Lautsprechervolumen. Dieser Platz nimmt in den immer schlankeren Geräten zunehmend ab und die Wärmeentwicklung der schwingenden Membran kann sogar die Funktionalität der gesamten Gerätearchitektur gefährden. Der Klang fast aller Handys fällt entsprechend dünn und blechern aus.

Soundunterstützung für das Handy

Musikfans schwören für ein besseres Klangerlebnis auf separate Lautsprecher oder ganze Soundsysteme für ihr Handy.

Einzelne Lautsprecher beschränken sich meist auf die reine Soundwiedergabe vom Handy, während Soundsysteme oft auch weitere Funktionen an Bord haben und auch CDs abspielen oder als Radiowecker genutzt werden können. Die direkte Musikwiedergabe von einem USB-Stick beherrschen ebenfalls viele Geräte. Während sich ein einzelner Lautsprecher auch schon in einem Schlüsselanhänger verstecken kann, erreichen manche Soundsysteme dagegen die Abmessungen einer ganzen Stereoanlage. Mit der Größe bestimmt sich meist bereits der Einsatzort der Lautsprecher oder des Soundsystems. Die kleinen Ausführungen können überall hin begleiten und sorgen beim Picknick im Wald genauso für kräftigen Sound wie am Urlaubsstrand. Mit den größeren Systemen ersetzen viele Handynutzer dagegen nicht selten gleich das heimische HiFi-System.

Gut und schnell verbunden

Auch moderne Smartphones können noch ganz klassisch über ein Kabel mit externen Lautsprechern verbunden werden. Dafür wird der Kopfhöreranschluss des Telefons genutzt und mit einem standardisierten 3,5 Millimeter großen Klinkenstecker an Lautsprecher oder Soundsystem angeschlossen. Die Kabelverbindung ist zwar zuverlässig und schnell hergestellt, allerdings schränken Kabel auch ein, denn das Handy muss während der Soundausgabe immer in Lautsprechernähe bleiben. Zudem stören Kabel oft auch optisch oder können zur gefährlichen Stolperfalle werden. Genauso einfach und ohne diese Nachteile funktioniert die drahtlose Übertragung via Bluetooth.

Bluetooth

Hinter dieser Technik verbirgt sich ein Standard zur drahtlosen Übertragung von Daten auf kurzen Distanzen. Problemlos kann durch Bluetooth eine Entfernung von bis zu 100 Meter überbrückt werden, ohne dass eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger bestehen muss. In den meisten Lautsprechersystemen für Mobiltelefone kommt allerdings ein einfacherer Bluetooth-Standard zum Einsatz, der aber immer noch eine Distanz von zehn Metern drahtlos überwinden kann. Da die Bluetooth-Technik bereits in den 90er Jahren erste Erfolge feiern konnte, etablierte sie sich auch früh im Handybereich. Selbst ältere Mobiltelefone beherrschen sie schon und für aktuelle Modelle ist sie ohnehin Standard.

Die Bluetooth-Technik wurde im Laufe der Jahre immer weiter entwickelt und erhielt dabei ansteigende Versionsnummern. Regelmäßig wurde die Zeit für den Verbindungsaufbau verkürzt und die Kapazität der Datenübertragung pro Sekunde erhöht. Wer ausschließlich Musik übertragen möchte, benötigt dafür nicht den aktuellsten Standard, sondern findet schon ab Bluetooth 2.0 eine ausreichende Übertragungskapazität für die drahtlose Soundverbindung. Geräte mit neueren Versionen sind stets abwärtskompatibel zu Vorgängerstandards.

Wird der Bluetooth-Funk an Handy und Lautsprecher aktiviert, können sich beide Geräte schnell miteinander verbinden und das Mobiltelefon gibt alle Audiodaten automatisch per Funk an den externen Lautsprecher weiter. Dafür müssen Sie nur bei der allerersten Verbindung einmalig die Berechtigung für die beiden Geräte erteilen, danach erfolgt der Verbindungsaufbau immer wieder ohne weiteres Zutun.

Die eng begrenzte Reichweite ist ein Schwachpunkt älterer Bluetooth-Standards. Nachteilig ist zudem, dass sich aktive Bluetooth-Verbindungen störend auf die Stabilität des heimischen Drahtlosnetzwerks auswirken können.

Dockingstationen

Bei Dockingstationen wird das Handy einfach in die entsprechende Halterung an Lautsprecher oder Soundsystem eingesteckt und schon kommt eine Datenverbindung über die Anschlussbuchse des Telefons zustande. Solche Dockingstationen werden fast ausschließlich für die unterschiedlichen iPhone-Modelle von Apple angeboten. Das liegt nicht nur an dem weltweiten Erfolg des Telefons, sondern vor allem an seinem Dock-Connector-Anschluss, der auch Multimedia-Daten aller Art übertragen kann und von der ersten iPhone-Generation bis zur vierten iPhone-Auflage unverändert seinen Weg in jedes Telefon fand. Erst mit dem iPhone 5 änderte sich der Anschlusstyp, weswegen ältere Dockingstationen nur noch über einen Adapter mit dem iPhone 5 zusammenarbeiten können.

Die Handys anderer Hersteller sind fast ausschließlich mit Mini-USB-Anschlüssen ausgestattet, die zwar Daten aller Art übertragen können, aber keine speziellen Multimedia-Signale beherrschen. Deswegen bleiben die Dockingstationen ausschließlich den Handys von Apple vorbehalten. Wo dennoch einmal ein Soundsystem mit Dockingmöglichkeit für ein anderes Telefon angeboten wird, handelt es sich lediglich um eine Lademöglichkeit für den Akku oder eine funktionslose Halterung. Die eigentliche Musikwiedergabe an die Lautsprecher läuft hier ausschließlich über Bluetooth-Technik.

Airplay

Hinter der Airplay-Technik verbirgt sich eine weitere drahtlose Form der Datenübertragung, die sich ebenfalls als exklusives Feature in den Apple-Modellen findet. Viele Lautsprecher oder Soundsysteme bieten diesen Standard als Alternative zum kabellosen Bluetooth an. Dabei bringt Airplay einige Pluspunkte gegenüber dem Bluetooth mit. Hier erfolgt kein direkter Verbindungsaufbau, sondern ein vorhandenes WLAN wird zum Datenhighway. Damit ergeben sich in der Praxis deutlich höhere Reichweiten als bei Bluetooth-Verbindungen. Zudem kann Airplay gleichzeitig mehrere Geräte ansteuern und so einen Musiktitel gleichzeitig im Wohnzimmer und in der Küche zum Erklingen bringen.

Die Akkuleistung

Während Soundsysteme in Haus oder Wohnung mit einem Netzteil an der Steckdose betrieben werden, benötigen portable Lautsprecher einen Akku. Für hohe Flexibilität und ein ungetrübtes Musikvergnügen unterwegs sollte vor dem Kauf eines Modells auch die Akkuleistung betrachtet werden. Neben dem Klang des Lautsprechers sind auch die durchschnittliche Laufzeit einer Akkuladung und die notwendige Zeit für einen Ladevorgang wichtige Kriterien für den praktischen Nutzen des Geräts. Die akustische Technik in den Lautsprechern unterliegt fast keinem Verschleiß, allerdings lässt die Kapazität eines Akkus durch häufigen Gebrauch und viele Ladevorgänge immer mehr nach. Modelle mit einem austauschbaren Akku lassen sich länger verwenden, denn hier können auch Laien schnell einen Wechsel vornehmen und mit frischem Akku ihr mobiles Soundgerät wieder voll genießen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden