So finden Sie das passende Ducati-Motorrad

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So finden Sie das passende Ducati-Motorrad

Ducati Motor Holding S.p.A. ist ein Tochterunternehmen der Audi AG und hat seinen Sitz in Italien, genauer gesagt in Borgo Panigale, einem Stadtteil von Bologna. Eine Ducati zu fahren, bedeutet für viele Biker eine Art Lebensgefühl. Oft werden die Maschinen von ihren Haltern umgebaut und beispielsweise mit besonderen Kupplungsdeckeln und Auspuffanlagen versehen. Außerdem sind diese sehr engagiert und oft in Ducati-Clubs, den D.O.C.s zusammengeschlossen. Ducatisti in den Clubs treffen sich, unternehmen gemeinsame Ausflüge auf dem Bike oder halten Motorradstammtische ab. 

Mehr über die Geschichte des Unternehmens erfahren

Gegründet wurde Ducati 1926 von den gleichnamigen Männern Adriano und Marcello in Bologna, die zunächst Radiobauteile herstellten. Ein Fahrradhilfsmotor folgte 1946, in diesem Jahr wurden auch zum ersten Mal komplette Fahrzeuge unter staatlicher Verwaltung hergestellt. 1953 wurden die Elektonik- und Mechaniksparte geteilt, bis Ducati 1985 schließlich von Cagiva, einem italienischen Zweiradhersteller übernommen wurde. Nachdem Cagiva 1996 selbst Konkurs anmelden musste, wurde Ducati an die Texas Pacific Group übergeben, die die Marke 1998 komplett übernahm. 2005 wurden die Anteile wiederum von der Investindustrial Gesellschaft übernommen und letztendlich 2012 von der Audi AG, in die Ducati integriert werden soll.

Mehr über die technische Geschichte Ducatis erfahren

Nachdem 1955 mit der Gran Sport die erste Ducati vorgestellt worden war, die über einen Viertaktmotor mit obenliegender Nockenwelle und Königswellen-Antrieb verfügte, folgte 1963 ein 90°-V-Motor mit Zylindern, die in Fahrtrichtung lagen und standen. Das ist auch heute noch typisch für Ducati-Motoren und wird auch noch so in den aktuellen MotoGP-Maschinen umgesetzt. Wer an Ducati denkt, denkt zunächst – zumindest was die Technik angeht - zuerst an Desmodromik. Dabei handelt es sich um einen zwangsgesteuerten Ventiltrieb, der (Stand: Juni 2013) bisher ausschließlich von Ducati eingesetzt wird. Die erste Maschine mit V-Zweizylinder und 90°-Zylinderwinkel folgte 1970 mit der Ducati 750 GT, während die Ducati Paso 1986 die erste Maschine darstellte, bei der die Ein- und Auslasskanäle des stehenden Zylinders umgekehrt angeordnet waren. 1987 folgte mit der Ducati 851 das erste Superbike mit wassergekühltem Motor, vier Ventilen je Zylinder und elektronischer Bremseinspritzung, mit dem der Hersteller die Superbike-Klasse dominieren konnte. Ein Erfolgsmodell wurde auch die Ducati Monster, die ab 1993 in steigenden Mengen verkauft werden konnte.

Mehr über die Motorentwicklung Ducatis erfahren

Die Motoren der Ducati-Maschinen wurden über die Jahre immer weiter entwickelt. Zum einen, um die Leistung zu erhöhen und zum anderen auch, um sie an die immer strenger werdenden Abgasnormen anzupassen. Der Grundstein wurde dabei mit dem V-2-L-Twin-Motor der Ducati Pantah gelegt. Es folgte mit Desmodue ein luftgekühlter Zwei-Ventil-Motor mit Desmodromik, der beispielsweise bei der 1000DS und der Monster S2R 1000 neu konstruiert und mit einer Doppelzündung und einem neuen Ventiltrieb ausgestattet wurde. Der Desmotre Double Spark stellte schließlich einen wassergekühlten Drei-Ventiler dar, während es sich beim Desmoquattro Testastretta um einen wassergekühlten Vierzylinder handelt. Dessen Hubraum und Leistung wurde mit dem Testastretta Evoluzione noch gesteigert.

Mehr über Ducatis Erfolge im Rennsport erfahren

Ducati ist mit einer Rennabteilung seit vielen Jahren im Motorradrennsport aktiv. Insbesondere ist hier das Ducati MotoGP-Team zu nennen, das in der MotoGP-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft startet. Daneben gab es auch ein Werksteam in der Superbike-Weltmeisterschaft. In der 125-ccm-Klasse konnte Ducati 1958 den Vize-Weltmeister stellen und entschied sich 2003 in die MotoGP-Klasse einzusteigen. Dort erreichte man bereits im ersten Jahr in Katalonien den ersten Sieg und 2007 schließlich den ersten Fahrer-WM-Titel. Die Superbike-Weltmeisterschaft wurde 1988 eröffnet und brachte Ducati seit damals vierzehn Fahrer- und fünfzehn Konstrukteurs-Weltmeisterschaften ein. Ducati war in dieser Klasse teilweise so überlegen, dass die ersten vier Positionen von ihren Maschinen eingenommen werden konnten. Die direkten Aktivitäten Ducatis im Bereich Superbike wurden jedoch 2010 beendet.

Mehr über die einzelnen Ducati-Modelle erfahren

Ducati hält sieben unterschiedliche Motorradmodelle für Sie bereit, die wiederum in vielen unterschiedlichen Ausführungen verfügbar sind.

Ist das Ducati-Modell Diavel das Richtige für Sie?

Die Ducati Diavel besitzt ein anspruchsvolles, innovatives Design und ist mit dem Terrastretta 11° ausgestattet, einem Zweizylinder-Motor in L-Form, bei dem Sie pro Zylinder 4 Ventile finden. Der Motor wird desmodromisch gesteuert und ist flüssigkeitsgekühlt. Diese Ducati erreicht bei einem Hubraum von 1198.4 ccm eine Leistung von 119,1 KW bei 9500 Umdrehungen in der Minute und kommt auf 162 PS. Die Kraftstoffeinspritzung ist elektronisch geregelt, der Auspuff besteht aus einer 2-in-1-in-2-Auspuffanlage aus Edelstahl, die mit Katalysator und zwei Lambdasonden ausgestattet ist.  Es handelt sich um eine Maschine mit Sechs-Gang-Getriebe. Die Kupplung wird hydraulisch betätigt und ist mit einer Anti-Hopping-Funktion ausgestattet. Die Marzocchi Upside-Down-Gabel kann am Vorderrad komplett eingestellt werden, ebenso das progressiv angesteuerte Mono-Federbein am Hinterrad.

Ist das Ducati-Modell Hypermotard das Richtige für Sie?

Die Ducati Hypermotard gehört zu den Supermotos des Herstellers und ist aktuell (Stand: Juni 2013) in drei unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Ihr Aussehen unterscheidet sich ein wenig von dem anderer Ducati-Modelle, was nicht zuletzt den einklappbaren Spiegeln an den Lenkerenden zu verdanken ist. Die Hypermotard gilt als „Funbike“. Verfügbar sind die Hypermotard 1100, die Hypermotard 796 und die Hypermotard 821. Erstere verfügt über einen Zweizylindermotor mit 1079 ccm Hubraum und einer Nennleistung von 84 PS (63 KW). Bei der 796er Maschine liegt der Hubraum bei 804 ccm bei 82 PS (60 KW), während die Hypermotard 821 mit ihrem Zweizylinder-V-Motor auf 821 ccm Hubraum und eine Nennleistung von 110 PS kommt. Das Leergewicht der Ducati Hypermotard liegt vollgetankt bei etwa 180 Kilogramm.

Ist das Ducati-Modell Hyperstrada das Richtige für Sie?

Die Hyperstrada ist technisch auf gleichem Niveau wie die Hypermotard-Modelle und soll die Vorteile eines Supermotos mit einer Touring-Maschine vereinen. Sie besitzt einen wassergekühlten V-Zweizylinder-Motor mit 821 ccm Hubraum und erreicht bei einer Umdrehung von 9250/min eine Leistung von 110 PS (81 KW). Das Fahrwerk ist auf Ruhe und Stabilität ausgelegt und durch die höhere Sitzposition auf dem breiten, dick gepolsterten Sattel können Sie sich bequem auf Ihrer Hyperstrada niederlassen. Für zusätzliche Sicherheit sorgt das integrierte "Ducati Safety Pack" mit einem zweistufigem ABS, einer achtstufigen Traktionskontrolle und einer veränderbaren Motorcharakteristik. Die Windschutzscheibe ist höher gezogen, als bei der Hypermotard, die Kotflügel sind größer und die Lichtmaschine ist leistungsfähiger gehalten. Die Hyperstrada ist ein gutes Modell für Sie, wenn Sie ein vielseitiges Motorrad suchen, das für verschiedene Zielgruppen geeignet ist.

Ist das Ducati-Modell Monster das Richtige für Sie?

Die Ducati Monster ist ein Naked-Bike, das ab 1993 im Handel erhältlich ist. Bei der Monster handelt es sich um ein Motorrad, das in den 90er Jahren mehr oder weniger im Baukastenprinzip erstellt wurde. Die Motoren stammen aus der Baureihe Supersport und der Rahmen von den Superbikes. Die erste Monster war die M900, gefolgt von der M600 und der M750. Mit der Monster S4 wurde dann 2000 erstmals ein wassergekühlter Vierzylindermotor in einer Monster verbaut, während die Monster S4Rs bisher (Stand: Juni 2013) die leistungsstärkste Maschine der Variante darstellt. 2008 erhielt die Ducati Monster einen komplett neu entwickelten Hybrid-Rahmen und weitere Innovationen, wie zum Beispiel ovale Scheinwerfer. Die Monster 1100 Evo erschien schließlich 2010 und erreicht eine Leistung von 100 PS bei 73,5 KW. 

Ist das Ducati-Modell Multistrada das Richtige für Sie?

Bei der Ducati Multistrada handelt es sich um ein Tourenmotorrad, das traditionell mit einem Gitterrohrrahmen und Upside-Down-Gabel ausgestattet ist. Die Maschine ist leicht, schlank und sportlich und durch die langen Federwege, eine aufrechte Sitzposition und relativ stark profilierte Reifen auch für das Fahren auf weniger guten Straßen geeignet. Die Modelle 1000 DS und 1000s DS besitzen einen Hubraum von 992 ccm und sind mit einer Doppelzündung ausgestattet. Sie erreichen eine Leistung von 84 PS (61 KW). Die 620er-Maschinen kommen wiederum auf einen Hubraum von 618 ccm bei 63 PS (43 KW). Ein neuer 1100er Motor soll außerdem mehr Drehmoment und Leistung bringen und ist mit einem geregelten Katalysator mit Lambda-Sonde ausgestattet. Um den Lärmpegel der Multistrada zu verhindern, wurde außerdem von einer trockenen auf eine Ölbadkupplung umgestellt.

Ist das Ducati-Modell Streetfighter das Richtige für Sie?

Die Ducati Streetfighter besitzt eine außergewöhnliche Fahrwerkstechnik und ist mit einer Bremsanlage ausgestattet, die für den Einsatz im Rennsport konzipiert wurde. Sie soll die Leistung eines Supersport-Bikes mit der Gestaltung eines Naked-Bikes vereinen. Die 848er Streetfighter besitzt einen 11° Motor, dessen Rahmen dem des Superbikes 848EVO nachempfunden wurde. Die Streetfighter gilt als das perfekte Motorrad für Fans, die ein spritziges Motorrad suchen, das maximalen Fahrspaß bietet. Dazu tragen beispielsweise die kontrollierbare Leistungsabgabe und die Ducati-Traktionskontrolle (DTC) bei. In der Streetfighter S ist ein L-Zweizylinder-Benzinmotor verbaut, der es bei einem Hubraum von 10999 ccm auf eine Leistung von 155 PS (114 KW) bringt. Als Höchstgeschwindigkeit werden 250 km/h angegeben.

Ist ein Superbike von Ducati das Richtige für Sie?

Das aktuelle Superbike Ducatis ist das Motorradmodell Ducati 1098, das im November 2006 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Es besitzt einen V-Motor, der es mit 1099 ccm Hubraum auf 119 KW (160 PS) bringt. Das maximale Drehmoment liegt bei 122,6 Nm. Angeboten wurden drei Modelle, die 1098, die 1098 S und die 1098 S Tricolore. Eine Besonderheit des Superbikes ist das Datenanalysesystem, das auch im Rennsport zum Einsatz kommt, und es möglich macht, während der Fahrt gesammelte Daten auszulesen und zu analysieren. Das Multifunktionsdisplay informiert Sie außerdem neben Geschwindigkeit und Drehzahl auch über den Öldruck und die Öltemperatur.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden