So finden Sie Kellereimaschinen für den professionellen Weinbau

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kriterien für den Kauf von Kellereimaschinen für den professionellen Weinbau

Die verschiedenen Arten von Kellereien

Kellereien bezeichnen ein Weingut oder große Weinbau -Unternehmen, die Weine und/oder Sekte herstellen. Die unterschiedlichen Bezeichnungen geben bereits Auskunft darüber, ob es sich um eine kleine, eine private oder eine große Kellerei handelt. Gängige Bezeichnungen sind u. a. Weinkellerei, Sektkellerei, Weingutkellerei, Schlosskellerei usw. Private Kellereien betreiben für die Eigenvermarktung ihrer Weine und/oder Sekte und als Zusatzverdienst eine Strauß- oder Besenwirtschaft oder ganz einfach benannt eine Weinstube.

Wichtige Qualitätsmerkmale für Weinherstellung

Weine unterliegen bestimmten Qualitätsmerkmalen und sind in der Regel zertifiziert. In Deutschland sind geprüfte Qualitätsweine mit einer Prüfungsnummer versehen. Auf dem Etikett einer Weinflasche sind geprüfte Weine an einer A.P. Nummer zu erkennen. Diese Nummer gibt u. a. Auskunft über die Region des Anbaugebietes, den Abfüller des Weines, den Abfüllort und das Jahr, wann der Wein abgefüllt wurde. Die Qualität eines Weines wird beeinflusst durch die Güte und Beschaffenheit der angewendeten Frucht bzw. Rebensorten und der Dauer der Lagerung. Wobei die Lagerung ebenfalls differenziert wird nach dem Behältnis, in welchem der Wein gelagert wird. Wein und Sekt können in Kunststofftanks, in Tanks aus Edelstahl und natürlich in guten Eichenfässern gelagert werden.

Zunächst einmal werden nach der Ernte von Weintrauben die Maische (Kelterrückstände) und der Most (Traubensaft) gewonnen und vergoren. Bereits diese Bearbeitungs- bzw. Produktionsvorgänge in der Herstellung von Weinen ist entscheidend für die Güte und Qualität jeden Weines. In Massen abgefertigt werden dazu im Vorlauf Weinpressen und Filtrationssysteme benötigt. Im weiteren Herstellungsprozess werden diverse Pumpen, Schläuche, Hefeprodukte, Thermometer, Alkoholmesser, Korken, Fässer und weitere (chemische) Zusatzstoffe und Hilfsmittel für den Keller und die Kelter benötigt.

Ein zusätzliches und wichtiges Kriterium in der Herstellung von Rot- und Weißweinen sind die jeweiligen Temperaturen während des Gärungsprozesses. Die Maischen oder Moste können je nach gewünschtem Wein gekühlt oder erwärmt werden. Junge Weine werden meist bei Temperaturen um die 8-12 Grad Celsius gekühlt und gegoren; Rotweine dahingegen unter Wärmetemperaturen von 30-80 Grad Celsius. Derartige Gärungsprozesse bedürfen jedoch prinzipiell eines Edelstahltanks.

Rund um die professionelle Kellerei finden Sie innerhalb dieses Ratgebers viele nützliche Tipps zur Auswahl diverser Maschinen und Zubehöre bei eBay. Je nach Art des Weines und Herstellung gilt es für Sie als Winzer, die passenden Maschinen und Gerätschaften zu wählen.

Der Most zur Herstellung von Weißweinen im professionellen Weinbau

Im frühen Herbst werden die Weintrauben verlesen. Das heißt, die hellen Weintrauben werden vor der eigentlichen Ernte auf überreife und faule Trauben gesichtet. Die Stiele, welche die meisten Gerbstoffe (Tannine) enthalten und den feinen Weingeschmack verfälschen könnten, werden nach der Ernte sofort entfernt und die Weintrauben im Ganzen ohne die Stiele in eine Weinpresse gefüllt. Die Haupternte bei Weintrauben erfolgt meistens im Oktober und kann sich bis in die Wintermonate hineinziehen. Wobei derartige Weintrauben aus den Wintermonaten meist als Eiswein gehandelt werden. Eisweine sollten immer sehr frisch getrunken werden, da sie ansonsten ihren natürlichen Zuckergehalt verlieren und im Geschmack umschlagen.

Die weißen Trauben werden leicht gepresst und verbleiben zunächst in dem Behältnis der Weinmühle. Den Brei der gepressten Weintrauben nennt der Winzer Maische. Nach einer Ruhezeit von höchstens 24 Stunden wird die Maische komplett gepresst und gefiltert. Schalen, Kerne und Fruchtfleisch der Weintrauben bleiben im Weinfilter hängen. Es wird nun der gewonnene Most (Traubensaft) mittels einer Weinpumpe und über einen Weinschlauch in einem später luftdicht verschlossenen Mostfass zur Gärung aufgefangen.

Der so gewonnene Most wird durch den Einsatz chemischer Zusätze (Trockenhefe, Antigelier- und Anti-Oxydationsmittel) nachbehandelt und gärt bis zu vier Tagen in einer kühlen genau temperierten und überwachten Umgebung. Die meisten Weißweine werden nicht lange gelagert. Es gibt jedoch vereinzelte süße Weißweinsorten, die bis zu 20 Jahre in den Fässern oder Tankbehälter verbleiben können. Faustregel hierbei ist: Je länger ein Wein lagert, der die volle Gärungszeit von ca. 24 Stunden genossen hat oder bestimmten Temperaturen bei der Gärung ausgesetzt war, desto mehr verliert er an Süße und wird als trockener Wein gehandelt. Süße Weißweine werden durch eine verkürzte Gärungszeit des Mostes hergestellt. Das heißt der Gärungsprozess des Mostes (Traubensaft) wird nach der Maische vorzeitig abgebrochen bzw. dauert nur eine kurze Zeit an. Die nach der Gärung verbliebenen Schwebeteilchen in dem Most werden als Abstrich bezeichnet und kommen als „Federweißer" in den Handel.

Zur Herstellung von Weißwein können auch rote bzw. blaue Weintrauben verwendet werden. Rote Weintrauben geben ihre rötliche Farbe erst nach längeren Ruhezeiten der Maische an den Traubensaft ab. Diese Tatsache ist mit entscheidend bei den unterschiedlichen Gärungs- und Herstellungsprozessen von Weiß-, Rosé- und Rotweinen.

Die Maische als Grundlage für Rotwein im professionellen Weinbau

Rote Weintrauben werden nach der Ernte zunächst genauso manuell oder maschinell nach überreifen oder angefaulten Früchten verlesen, wie weiße Weintrauben auch. Nach der Lese werden die roten Trauben mittels einer Traubenpresse, die Sie bei eBay kaufen können, nur leicht angekeltert. Die so gewonnene Maische die aus den Schalen, dem inneren Fruchtfleisch, dem Saft und der Kerne besteht, verbleibt nun mehrere Tage in dem Kelterbehältnis. Meistens bis zu acht Tage. Mittels chemischer Zusätze werden die Gärung und die Gewinnung eines erwünschten Zucker- und Alkoholgehaltes (Oechsle) vorangetrieben. Bei der Herstellung von Rotweinen gilt es, eine rötliche Färbung des Traubensaftes zu erzielen. Aus diesem Grunde wird anders als bei der Weißweinproduktion verfahren. Es wird bereits also die Maische gegoren und nicht erst der gewonnene und gut gefilterte Most bzw. Traubensaft.

Die Maische wird mehrmals in einem offenen Behältnis umgewälzt und immer wieder (meist noch per Hand) nach unten des Bodens eines Maischefasses oder Behältnisses gedrückt. Dies geschieht, solange noch Kohlendioxid nach oben steigt und die Schalen der Trauben an der Oberfläche des Mostes schweben. Die Schalen der Trauben sind bei Beendigung der Gärung nur noch von blasser violetter Farbe und der von selbst abgelaufene Fruchtsaft tiefrot.

Entscheidend für die Färbung des Rotweines ist jedoch nicht nur die Dauer des Gärungsprozesses, sondern vielmehr auch die Umgebungstemperatur. Zur Vermeidung einer zu hohen Freigabe an geschmacklich "harten" Gerbstoffen können Sie die Maische für kurze Zeit auf 30 bis 35 Grad Celsius bringen. Farbschwache Rotweinreben (Trollinger, Spätburgunder etc.) können Sie auf bis zu 80 Grad Celsius erhitzen, um eine schnelle und intensive Färbung des Rotweines zu erreichen.

Um das Keltern und die Gärung der Maische sicher zu überwachen, können Sie als Winzer bei eBay einen Refraktometer bestellen. Das Thermometer misst den Alkohol- und Zuckergehalt und zeigt auch die jeweilige vorherrschende Temperatur im Behältnis oder Tank an. Nach der Gärung und endgültigen Klärung können Rotweine bis zu vier Jahre im Keller gelagert werden, mitunter auch bis zu 20 Jahren. In guten Eichenfässern abgefüllt wurde auch schon über Lagerzeiten bis zu 200 Jahren berichtet.

Weitere Zubehöre bei der Weinherstellung - für professionellen Weinbau und den Hausgebrauch

Natürlich können Sie als Winzer nicht nur Weine aus Weintrauben herstellen. Jede Art von Obst oder Beeren lässt sich zu köstlichen Weinen verarbeiten. Bei eBay bekommen Sie eine Auswahl für Apfelpressen, Obstpressen und Beerenpressen.

Auch für den Hausgebrauch wird Ihnen die Möglichkeit gegeben kleinere Mengen an erlesenen Weinen selbst zuzubereiten. Für derartige Weinherstellungen finden Sie bei eBay Komplettsets und/oder Weinballons in diversen Größen und Weinballon-Sets mit den notwendigen Zubehören.

Als professioneller Winzer benötigen Sie neben Kellereimaschinen weitere Hilfsmittel und Zubehöre für die Kellerei. Diese erhalten Sie ebenfalls bei eBay. Darunter etwa Vinometer, Saccharometer, Messzylinder, Filtereinsätze, Turbohefe, Reinzuchthefe, Antischäumungsmittel, Weinschläuche, diverse Pumpen u.v.m. Füllen Sie Ihre Weine selbst für den Verkauf oder Ausschank ab, kommen noch weitere Artikel in Betracht. Zur Durchführung von Weinproben stehen Ihnen bei eBay u. a. kleine Weinprobe-Gläser in den Angeboten zur Auswahl bereit.

Roséweine im professionellen Weinbau: als junger Wein köstlich

Roséweine werden in der Regel aus Rotweinreben hergestellt. Der Herstellungsprozess unterscheidet sich im Wesentlichen von der Herstellung eines Rotweines. Er kommt eher einer Weißweinherstellung gleich. Nach der Ernte werden die roten Trauben ebenfalls der Stiele entsorgt und mittels einer Weinpresse durchgepresst. Die Schalen, Kerne und das Fruchtfleisch verbleiben in einem Weinfilter. Es wird nur der geklärte Traubensaft für die Roséweinproduktion aufgefangen. Der Unterschied ist, dass entgegen der Weißweinherstellung die Maische etwas länger als Weißweinreben im Behälter liegen bleibt, damit die Traubenschalen etwas Farbe an den Traubensaft abgeben können. Die weitere Verarbeitung des Mostes erfolgt genauso, wie bei den Weißweinen. Das heißt, der Most wird genauso zunächst geschwefelt und dann dem Gärungsprozess ausgesetzt. Bei eBay ist Schwefel für die Herstellung von alkoholischen Erzeugnissen unter der Bezeichnung Kaliumpyrosulfit erhältlich. Für die Gärung, damit der Zuckergehalt und die Alkoholkonzentration in Gang kommen, ist die Beigabe von Reinkulturen notwendig. Roséweine werden frisch ausgeschenkt und sollten nicht zu lange im Weinkeller verbleiben.

Bio-Weine im professionellen Weinbau: perfekt für den ökologisch einwandfreien Genuss

Egal ob Weiß-, Rosé- oder Rotwein – Bio-Weine stammen aus ökologisch kontrollierten Anbaugebieten. Die Weinstöcke werden weder chemisch gedüngt, noch sind diese mit irgendwelchen Schädlingsbekämpfungsmitteln oder chemischen Wachstumsmitteln besprüht oder bearbeitet. Zusatzstoffe wie Sorbin- und/oder Ascorbinsäure kommen ebenfalls nicht in Öko-Weine. Selbst die Korken sind chlorfrei gefertigt. Bio-Weine werden zudem sehr schonend gekellert. Entsprechend sind neben dem unverfälschten Genuss die höheren Verkaufs- bzw. Ausschankpreise. Echte Weinkenner nehmen dies jedoch gern in Kauf. Bio-Weine in Flaschen sind meist mit einem Etikett von Landwirtschaftsbau organisatorischen Zusammenschlüssen ausgezeichnet. Bekannt sind etwa die Organisationen „Bio-Land" und „Demeter".

Deutsche Weine werden grundsätzlich in vier Qualitätsstufen unterteilt. Dies sind der Prädikatswein, Qualitätswein mit Prädikat (QmP), Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete (Alba), der Landwein und Tafelwein. Die Qualitätsstufen ergeben sich aus dem Öchslegehalt und Alkoholanteils der Maische oder des Mostes.

Normale Qualitätsweine in Deutschland weisen durchschnittlich 8- 12 Prozent Alkoholgehalt auf. Prädikatsweine sind zusätzlich in weitere Stufen unterteilt. Dies sind Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese und Trockenbeerenauslese.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden