So erzielen Sie besondere Licht-Effekte in Ihrem Aquarium

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

So erzielen Sie besondere Licht-Effekte in Ihrem Aquarium

Eine Aquarium-Beleuchtung ist elementar für das Wachstum und Wohlbefinden Ihrer Fische und Wasserpflanzen. Wird sie allerdings falsch eingesetzt, kann sie die Beckenbewohner gefährden. Lesen Sie hier, wie Sie die Beleuchtung in Ihrem Aquarium richtig einsetzen und auch optisch das Beste herausholen können.

 

Die Beleuchtung im Aquarium sollte den natürlichen Lichtverhältnissen nahekommen

Die Beleuchtung Ihres Aquariums sollte an die in der Natur herrschenden Lichtverhältnisse angepasst sein. Nur bei richtiger Beleuchtung wird der Photosynthese-Prozess der Pflanzen in Gang gebracht: Die Pflanzen filtern das Kohlendioxid aus dem Wasser. Sind die Lampen hingegen zu hell oder leuchten sie zu lang, wird die Aquarium-Beleuchtung zu einem Stressfaktor für Ihre Tiere und Pflanzen.

 

Verschiedene Leuchtmittel für die Beleuchtung des Aquariums sind möglich

Für die Beleuchtung Ihres Aquariums haben Sie mehrere Leuchtmittel zur Wahl: LED-Lampen, Halogenlampen, HQI-Brenner oder Leuchtstoffröhren. Bis auf LED-Lampen produzieren die Leuchtmittel neben Licht auch Wärme. Dies müssen Sie bei der Planung Ihres Aquariums beachten. Leuchtstoffröhren in der Aquarienabdeckung sind immer noch am weitesten verbreitet. Sie leuchten das Becken flächig und gleichmäßig aus. Es gibt sie in unterschiedlichen Farbtemperaturen und charakteristischen Spektren. Sehr hell und punktuell leuchten hingegen Halogenlampen. Sie eignen sich besonders für tiefe Aquarien, da hier markante Stellen im Becken beleuchtet werden können. HQI-Lampen werden vor allem für Meerwasseraquarien benutzt. Stromsparend sind LED-Strahler. Sie sind ebenso in verschiedenen Farbtemperaturen erhältlich. Es ist sogar möglich, mit LED-Lampen ein Mondlicht zu simulieren. Da es auch wasserdichte LED-Lampen gibt, können auch unter Wasser Lichteffekte gesetzt werden. So können beispielsweise Höhlen beleuchtet werden. Beachten Sie jedoch, dass das Gleichgewicht der Fische neben der Schwerkraft auch von der Lichtrichtung bestimmt wird. Wenn Sie besondere Lichteffekte setzen wollen, sollten Sie deshalb nie das Wohl Ihrer Tiere außer Acht lassen.

 

Wichtig: Die richtige Beleuchtungsdauer einstellen, um den Tagesverlauf zu regeln

Um den Tagesverlauf Ihrer Fische zu regeln, sind Beleuchtungsautomaten praktisch. Sie können sogar Wolken oder Gewitter simulieren. Aber bereits eine elektrische Dimmung mit Zeitschaltuhr bietet Ihren Beckenbewohnern einen naturgetreueren Sonnenaufgang, als bei einem plötzlichen Einschalten des Lichts. Generell sollte die Beleuchtungsdauer zwischen acht und zwölf Stunden pro Tag liegen. Bei eBay finden Sie alles, was Sie für die perfekte Aquarien-Beleuchtung benötigen.

 
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden