So bauen Sie die Innenausstattung fachmännisch ein

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So bauen Sie die Innenausstattung fachmännisch ein

Jeder, der ein Auto besitzt, wird zum ein oder anderen Zeitpunkt, einmal mit der Ausstattung seines Wagens unzufrieden gewesen sein. Das bezieht sich nicht nur auf das Äußere, sondern oft auch auf das Innere des Autos. Gerade im Inneren gibt es vieles, was so mancher Autofahrer gerne ändern würde. Das fängt bei Farbe und Material der Verkleidung an, zieht sich über die Art der Sitze hin und endet bei der Technik in der Mittelkonsole und am Lenkrad. Da gefiel vielleicht das Lenkrad eines Nachbarn oder Bekannten unlängst besser oder das Autoradio in der Mittelkonsole genügt nicht mehr den Ansprüchen, die Sie an diese Technik haben. Das gleiche gilt dann für Navigationsgeräte, Klimaanlagen oder die Instrumententafel. Zu guter Letzt sind Sie vielleicht auch mit den Sitzen in Ihrem Auto nicht ganz zufrieden.

Sie müssen sich aber kein neues Auto kaufen, um sich Abhilfe zu verschaffen und die Innenausstattung zu bekommen, die Sie sich wirklich wünschen. Einzelne Ausstattungsteile finden sich überall, wenn Sie nur danach suchen. Ob in alten Unfall- oder Bastlerautos oder als Einzelteile online, es gibt fast immer irgendwo eine neue Innenausstattung zu kaufen, die Ihnen zusagt und die in Ihr Auto passen würde.

Tipps zum Einbau

Wenn Sie erst einmal ein neues Autoradio haben, ein neues Lenkrad oder neue Sitze, stellt sich aber die Frage, wie es eingebaut werden soll. Der erste Gedanke gilt hier natürlich dem Fachmann aus der Kfz-Werkstatt, der alles sachgemäß einbauen kann. In der Werkstatt kann es unter Umständen aber etwas teurer werden und auch, wenn es günstig sein sollte, haben Sie trotzdem Geld ausgegeben. Die Alternative ist es also, sich selbst an den Einbau heranzuwagen und Geld zu sparen. Wenn Sie diesen Weg wählen wollen, dann gibt Ihnen dieser Ratgeber Tipps zum richtigen Vorgehen beim Eigeneinbau von Innenausstattungen. Wir erklären Ihnen wie Sie sich richtig vorbereiten, indem Sie das Passende kaufen, und geben einige Beispiele wie der Einbau funktioniert.

Was zählt zur Innenausstattung, die man selbst verbauen kann? Von Mittelkonsolen bis zu Sitzen

Zur Innenausstattung zählt im Inneren eines Autos alles, was Sie sehen können, ohne etwas abbauen zu müssen. Dazu gehören also nicht nur Sitze, Sitzbezüge, Gurte und Armlehnen, sondern auch die Verkleidung, der Dachhimmel und die Türgriffe. Ebenso zur Innenausstattung gehört alles, was sich an der Mittelkonsole befindet: Schaltknauf, Lenkrad, Zündschloss und die gesamte Technik, wie Heizung, Klimaanlage und Gebläse. Nicht zu vergessen ist die Audioanlage und alles, was mit Navigation zu tun hat. Oft sind dies Kombiteile, die alles auf einmal können.

Alle diese Teile gehören zum sogenannten Interieur eines Pkw und können theoretisch ausgetauscht oder neu verbaut werden. Natürlich gestaltet sich der Einbau bei so vielen unterschiedlichen Teilen eines Autos in jedem Fall anders. Der Einbau eines neuen Radios kann sich noch relativ einfach gestalten, genauso wie der Einbau einer neuen Verkleidung. An kritischen Stellen, die wichtig für die Sicherheit der Insassen sind, sollten Sie jedoch Vorsicht walten lassen. Dazu gehören u. a. Das Lenkrad und auch die Sitze, da diese einen erheblichen Einfluss auf die Verkehrssicherheit haben können, wenn Sie falsch verbaut werden. Es gilt daher einige Dinge beim Einbau und sogar schon davor zu beachten.

Erste Überlegungen: Die passende Form und die richtigen Maße vor dem Kauf und dem Einbau

Bevor Sie überhaupt eine Innenausstattung kaufen, die Sie später selbst einbauen möchten, sollten Sie unbedingt auf eines achten: die richtige Größe und die richtige Passform. Ein Lenkrad, Sitz oder Autoradio aus einem VW-Polo wird nicht in einen Audi passen und ungekehrt. Aber auch wenn es sich um zwei Autos desselben Herstellers handelt, ist längst nicht garantiert, dass das neue Einbauteil passt. Beim Kauf von Teilen für die Innenausstattung, sollten Sie daher gleich darauf achten nach einem passenden Teil für Ihren Autotyp zu suchen. 

Geeignete Anleitungen finden, um für einen fachmännischen Einbau zu sorgen

Wenn Sie ein Ausstattungsteil in der richtigen Größe und Passform erworben haben, das in Ihr Auto passt, benötigen Sie noch eine Anleitung für den Einbau des betreffenden Teils. Bei vielen Automarken ist schon die Betriebsanleitung für bestimmte Einbauarbeiten ein nützlicher Helfer. Jedoch werden Sie hier nicht unbedingt zu allem etwas finden und sicher keine genaue Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie der Einbau zu handhaben ist. Dafür benötigen Sie zumeist eine Reparaturanleitung bzw. eine Pflegeanleitung für Ihre Automarke. Zudem haben viele Hersteller (besonders bei nun schon älteren Modellen) zu diversen Zeitpunkten Reparaturanleitungen und Pflegehandbücher herausgebracht. Diese können Ihnen ebenfalls weiterhelfen. Informieren Sie sich in jedem Fall gründlich darüber, was Sie für den Einbau Ihres Innenausstattungsteils benötigen.

Das richtige Werkzeug: wenn nötig nachkaufen, was benötigt wird

Wenn Sie erst einmal das passende Teil für Ihr Modell haben und dank einer Anleitung einen guten Überblick wie groß der Zeitaufwand sein wird und was Sie benötigen, sollten Sie sich das richtige Werkzeug zusammensuchen. Haben Sie bereits gesehen, dass Sie ein Werkzeug benötigen werden, das Sie nicht besitzen, ist es nun an der Zeit es zu leihen oder zu kaufen. Passende Kfz-Werkzeuge für Ihren Einbau können Sie auch online finden. Sehen Sie lieber davon ab, den Einbau ohne das passende Werkzeug machen zu wollen. Dies könnte Ihr Innenausstattungsteil beschädigen oder dazu führen, dass die Verkehrssicherheit aufgrund eines falschen Einbaus nicht mehr gewährleistet ist. Das richtige Werkzeug ist neben Passgröße und einer geeigneten Anleitung das A und O eines Eigeneinbaus. Sie sollten übrigens beim Einbau auch für eine angemessene Beleuchtung sorgen, um alles gut sehen zu können.

Einige Beispiele des Eigeneinbaus: Autoradio und Lenkrad selbst neu einbauen

Wir möchten Ihnen im Folgenden aus der großen Auswahl an Innenausstattungsteilen, die es gibt, zwei Einbaubeispiele geben. Aus der großen Fülle möglicher Teile, die Sie vielleicht verbauen wollen, haben wir zwei der häufigsten als unsere Beispiele gewählt. Das Autoradio und die Sitze.

So geht's richtig: das neue Autoradio selbst einbauen

Viele Autofahrer finden das ab Werk vorhandene Autoradio in Ihrem Pkw ungenügend und wünschen sich daher ein technisch hochwertigeres. Dies ist schnell erworben. Achten Sie wie beschrieben auf die richtige Größe. Bei Autoradios gestaltet sich dies einfach, da es nur zwei festgelegte DIN-Größen für Autoradios gibt und diese einfach auseinanderzuhalten sind. 50 und 100 mm Höhe bei 160 mm Tiefe sind die einzigen Versionen, die es gibt. Auch die Anschlüsse und die Form des Einbauraums sind genormt und unterscheiden sich nicht von Automarke zu Automarke. Achtung aber bei Autoradios, die mit dem CAN-Bus verbunden sind. Diese lassen sich nicht so einfach von Hersteller zu Hersteller wechseln und Sie müssen extra ISO-Adapter kaufen.

Klemmen Sie zunächst die Batterie ab und bauen Sie das alte Radio mithilfe passender Entriegelungswerkzeuge aus - das sind meist nur Schraubenzieher und eine Spitzzange. Hilfreich für die losen Kabel später sind auch Lüsterklemmen. Dann schrauben Sie das Radio vom Einbaurahmen ab, der später wieder mit dem neuen Radio in den Schacht kommt. Biegen Sie die Nasen daran mit dem Schraubenzieher nach außen, um dem Radio im Schacht Halt zu geben. Nun muss alles richtig verkabelt werden. Meist sind aufgrund der ISO-Norm alle Kabel und Anschlüsse einheitlich angebracht, manche Hersteller vertauschen allerdings trotzdem Zündungspuls und Dauerpuls. Ein falscher Anschluss kann später zu Funktionsstörungen führen, deshalb ist es ratsam, sich vorher über solche Eigenheiten des Modells zu informieren und gegebenenfalls die Anschlüsse dann zu vertauschen. Manche Hersteller untersagen übrigens den Eigeneinbau eines Radios, weil bei falschem Einbau die Betriebserlaubnis erlöschen kann.

Neue Sitze selbst ins Auto einbauen – einfacher, als man denken könnte

Bei Autositzen gilt natürlich wie bereits beschrieben als oberstes Gebot die richtige und passende Größe für Ihr Automodell auszuwählen. Haben Sie erst einmal passende neue Autositze, bekommen Sie zumeist auch eine Anleitung mitgeliefert, wie diese verbaut werden können. Vorsicht hier nur bei Seitenairbags, die bei manchen Automodellen direkt neben dem Sitz liegen und deren Funktion durch neue Sitze eingeschränkt werden könnte. Die Sitze auszutauschen ist in den meisten Fällen kein großes Problem, vor allem dann, wenn es sich um Sitze desselben Herstellers handelt. Die Sitze sind auf den Schienen meist nur mit Schrauben befestigt, die sich mit herkömmlichen Mitteln entfernen lassen. Beim Einbau der neuen Sitze kommen diese Schrauben auch wieder an die gleichen Stellen. In jedem Fall sollte bei eingebautem Airbag oder bei einer verbauten Sitzheizung die Batterie abgeklemmt werden, bevor Sie mit der Arbeit beginnen.

Fazit: Die Innenausstattung kann oft selbst verbaut werden

Wie Sie sehen, ist es mit der richtigen Anleitung und dem richtigen Werkzeug oft kein Problem, diese Arbeit einfach selbst zu erledigen. Dann haben Sie nicht nur die Freude an der neuen Innenausstattung, sondern auch die Zufriedenheit sie selbst eingebaut zu haben. Vorsicht nur bei Lenkrädern, hier ist der Eigeneinbau nicht erlaubt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden