So bauen Sie Auspuffanlagen richtig ein

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So bauen Sie Auspuffanlagen richtig ein

Die Auspuffanlage, auch Abgasanlage genannt, sorgt dafür, alle entstehenden Abgase zu sammeln und abzuleiten. Die aus den Zylindern strömende, schmutzige Luft wird gefasst und anschließend gereinigt. Gleichzeitig sorgt die Auspuffanlage für eine Reduzierung der Abgasgeräusche. Aufgebaut ist die Anlage aus verschiedenen Teilen, die entweder ein-oder zwei-strangig am Karosserieboden entlang laufen. Im Folgenden sollen Sie einen Überblick über den Aufbau und die Funktionsweise eines Auspuffes erhalten. Außerdem werden Ihnen die Informationen im Text den Einbau einer Auspuffanlage erleichtern. Sie müssen kein Autoexperte sein, um eine Abgasanlage auszuwechseln. Mit den folgenden Anleitungen und Hinweisen bauen Sie eine Auspuffanlage richtig ein.

Eine Auspuffanlage setzt sich in der Regel aus folgenden Teilen zusammen, diese sind in Richtung des Abgasstroms:

  • die Lambdasonde: Instrument zur Abgasregelung
  • der Abgaskrümmer: er bildet das Verbindungsstück zwischen dem Motor (Zylinderkopf) und dem Auspuff
  • das Hosenrohr: wenn der Krümmer die Auslasskanäle nicht bündelt, bildet das Hosenrohr ein Sammelrohr
  • der Katalysator: er bildet den Filter der Anlage
  • die Schalldämpfer: er reduziert den Geräuschpegel
  • das Endrohr: hier werden die Abgase nach außen geleitet

Bei Dieselfahrzeugen gibt es Diesel-Partikelfilter. Sie halten die Rußpartikel im Abgasstrom zurück.

Außerdem besteht die Anlage noch aus weiteren Teilen, die die einzelnen Teile der Auspuffanlage zusammenhalten, wie Klemmschellen, Gummipuffer, Sicherungs-Klips und Schrauben mit Muttern.

Die Lambdasonde ist der Regler für den Sauerstoffgehalt im Abgas

Die Lambdasonde ist eine Art Messgerät. Mit einem Sensor versehen ermittelt sie den Restsauerstoffgehalt im Abgas. Der Sinn der Messung liegt darin, das Verhältnis von Kraftstoff zur Abgasluft zu justieren. Die Messwerte werden über den Weg einer elektrischen Spannung an das Motorsteuergerät vermittelt. Dieses prüft die Zusammensetzung des Gemisches und verändert das Mischverhältnis je nach Zusammensetzung. Die Lambdasonde sorgt dafür, eine optimale Gemischzusammensetzung zu erstellen, die den Katalysator entlastet. Zwei verschiedene Arten von Sonden sind zu unterscheiden: die Sprung- und die Breitbandsonde. Die Sprungsonde orientiert sich an Übergängen. Sie vergleicht den Sauerstoffgehalt der Umgebung mit dem im Abgas und ermittelt Luftmangel und Luftüberschuss. Die Breitbandsonde ist in Ihren Messungen genauer. Mit einem größeren Messbereich wird sie vor allem bei Diesel- und Gasmotoren verwendet.

Namhafte Hersteller von Lambdasonden sind:

Der Katalysator sorgt dafür, schädliche Gase in unschädliche umzuwandeln

Der Katalysator stellt einen enorm wichtigen Teil der Auspuffanlage da. Durch einen chemischen Prozess werden Schadstoffe in unschädliche Gase umgewandelt. Den Aufbau eines Katalysators kann man sich folgendermaßen vorstellen: Das Gehäuse ist aus Edelstahl. Darin befindet sich ein Träger, der entweder aus Metal (Metalith) oder aus Keramik (Monolith) hergestellt ist. In diesem Träger befinden sich viele Kanäle, die in Längsrichtung verlaufen. Die Oberfläche ist dadurch möglichst groß gestaltet, was die Wirkung des Katalysators verstärkt, und stellt den entscheidenden Teil bei der Umwandlung dar. Ausgestattet mit einer äußerst porösen Schicht, in der Edelmetalle eingebettet sind, sorgt diese für den chemischen Prozess, der zur Abgasreinigung führt.

Es gibt einige gute Hersteller, die Qualitäts-Katalysatoren herstellen, davon sind ein paar hier aufgelistet:

  • Bosal
  • HJS Emission Technology
  • Walker
  • Eberspächer

Schwingungsträger und Entkoppel-Elemente geben der Auspuffanlage eine längere Lebensdauer

Moderne Fahrzeuge verfügen über Schwingungstilger und Entkoppel-Elemente. Diese geben der Abgasanlage mehr Flexibilität. Wäre die Anlage aus nur einem starren Stück gefertigt, wär die Bruchgefahr sehr hoch. Schwingungen, die aus dem Motor in der Anlage ankommen, sorgen für enorme Vibrationen. Das löst Ausschläge der Anlage aus. Damit sich diese Schwingungen reduzieren, werden die oben erwähnten Einbauteile integriert. Diese sorgen für einen Ausgleich, was den Fahrkomfort und die Lebensdauer der Abgasanlage erhöht.

Eine gute Vorbereitung zum Einbau ihrer Auspuffanlage ist besonders wichtig

Damit Ihnen der Einbau Ihrer neuen Auspuffanlage leicht fällt, ist eine gute Vorbereitung unerlässlich. Wenn das passende Werkzeug parat liegt und der Wagen sicher steht, sodass Sie gut an den Auspuff herankommen, kann es losgehen.

So heben Sie Ihren Pkw an, um die Auspuffanlage auszuwechseln

Bevor Sie anfangen können, Ihre Auspuffanlage einzubauen, müssen Sie zuerst ihren Pkw anheben oder aufbocken, um an die Abgasanlage heranzukommen. Auch wenn Sie keine Hebebühne oder Grube zur Verfügung haben, können Sie ihr Fahrzeug aufbocken. Dazu nehmen sie entweder Auffahrrampen oder Unterstellböcke und einen Wagenheber zu Hilfe. Um ganz sicher zu gehen, legen Sie noch Unterlegkeile unter die Vorderräder, wenn Sie das Auto auf die Rampen oder die Unterstellböcke gefahren haben. Steht das Auto sicher und fest, können Sie mit der Reparatur beginnen.

Dieses Werkzeug erleichtert Ihnen die Arbeit beim Austausch ihrer Auspuffanlage

Ein kleiner Winkelschleifer mit dünner Trennscheibe ist hilfreich, sowie diverse Schraubendreher, ein Hammer, eine Kneif- und eine Spitzzange und ein Teppichmesser. Außerdem werden Sie wahrscheinlich einen Rostlöser (z.B. Caramba) benötigen, dazu können Sie gleich eine Drahtbürste und Küchenpapier legen. Zudem ist ein Satz Ringschlüssel zum Öffnen der Klemmschellen nötig. Wenn Sie einen Rohrschneider besitzen, legen Sie auch den parat.

Für Ihre eigene Ausrüstung und zum Schutz sind Arbeitshandschuhe und eine Schutzbrille zu empfehlen. Da der Unterboden ihres Fahrzeuges dreckig und rostig sein wird, schützt Sie eine Brille vor den sich lösenden Splittern. Auch die Handschuhe schützen vor kantigen, scharfen Teilen.

So funktioniert der Einbau Ihrer neuen Auspuffanlage ohne Probleme

Um Ihre neu erworbene Anlage in Ihr Fahrzeug einzubauen, müssen Sie Ihre alte erst einmal ausbauen. Lösen Sie dafür die Schellen am Mittelschalldämpfer. Anschließend entfernen Sie die Klammern, sowohl am Mittelschalldämpfer als auch am Endschalldämpfer. An diesem befindet sich eine Schelle, die ebenfalls abmontiert werden muss. Nach diesen Schritten können Sie die Teile vorsichtig abnehmen. Ziehen Sie die einzelnen Komponenten auseinander. Es kann sein, dass das nicht so einfach geht. Wenn der Rost die Teile sozusagen zu einem Stück geformt hat, oder vom Hersteller so produziert wurde, können Sie versuchen, es im Ganzen abzubauen. Falls das nicht funktioniert, sollten Sie eine Metallsäge zur Hand nehmen und die Rohre durchtrennen.

Wenn alle Teile abmontiert sind, können Sie zum Einbau der neuen Anlage übergehen. Beginnen Sie damit, den Mittelschalldämpfer an an den Katalysator anzuschließen. Wenn der Anschluss des Mittelschalldämpfers nicht passen sollte, weil er zu lang ist, können Sie ihn mit der Säge kürzen. Ist alles angepasst, können Sie den Mittelschalldämpfer einbauen. Die Rohre werden mit Schellen miteinander verbunden. Die Haltegummis dienen der flexiblen Befestigung am Fahrzeugboden. Zum Abschluss stecken Sie noch die Sicherungsklips auf und kontrollieren den Abstand der Auspuffteile zum Unterboden ihres Pkws. Dieser sollte etwa 25 mm betragen, damit es nicht zur Überhitzung der Anlage kommt.

Wenn Sie nur einen Teil ihrer Auspuffanlage austauschen möchten, Ihre alte Auspuffanlage jedoch in einem Teil gefertigt ist, müssen Sie den auszuwechselnden Teil an den Rohren absägen. Dafür benötigen Sie eine gute Metallsäge. Sie können das Rohr auch an der entsprechenden Stelle mit einem Winkelschleifer durchtrennen oder einen Rohrschneider benutzen. Messen Sie hierfür den genauen Abstand aus, an dem Sie die Teile trennen wollen. Am besten gelingt dies, indem Sie das neue Stück neben das auszuwechselnde Stück halten, und die Stelle markieren.

Mit den folgenden Tipps sind Sie für auftretende Problemen beim Einbau gewappnet

Da es sich bei der Auspuffanlage um ein komplexes Teil des Fahrzeuges handelt, können verschiedene Komplikationen auftreten. Durch die Anbringung außerhalb des Fahrzeuges, und am Boden, ist die Anlage vielen äußeren Einflüssen ausgesetzt. Kein Wunder, wenn es zu Verschleiß und Rost kommt. Vor allem bei Schrauben entsteht oft das Problem, dass sie so festgerostet sind, dass sie kaum zu lösen sind.

Was Sie tun können bei verrosteten Schrauben:

  • Die Schrauben mit Rostlöser besprühen und eventuell länger einwirken lassen
  • Mit der Drahtbürste den Rost entfernen
  • Ist die Schraube gar nicht mehr zu greifen, muss diese durchgetrennt werden (mit einem Winkelschleifer, Rohrschneider, etc.)
  • Wenn sich die Schraube trotz Rostlöser nicht lockern lässt, versuchen Sie es mit dem passenden Ringschlüssel und einem Hammer. Setzen Sie so an, dass Sie mithilfe des Hammers die nötige Kraft aufbringen, sodass sich die Schraube lockert

Wenn Sie auf folgende Sicherheitshinweise achten, kann nichts schief laufen

Wenn Sie bei Ihrem Fahrzeug selbst Hand anlegen, sind Sicherheitsvorkehrungen das A und O für einen ordnungsgemäßen Einbau. Der sichere Stand Ihres Fahrzeuges ist enorm wichtig. Außerdem sollten Sie auf eine geeignete Schutzkleidung achten. Und auch der ordnungsgemäße Umgang mit dem Werkzeug sollte berücksichtigt werden. Im Folgenden haben wir alle wichtigen Punkte für Sie zusammengefasst:

  • Führen Sie auf keinen Fall Arbeiten unter einem Pkw durch, der nur durch einen Wagenheber angehoben wurde
  • Wenn ihr Wagen auf Auffahrrampen oder Böcken steht, sichern Sie ihn zusätzlich mit zwei Unterlegkeilen vor den Vorderrädern
  • Tragen Sie während der gesamten Arbeit Schutzhandschuhe und eine Schutzbrille
  • Achten Sie beim Arbeiten am Unterboden auf scharfkantige, herausstehende Teile
  • Denken Sie immer daran, dass sich beim Lösen der letzten Schraube oder Halterung ein schwerer Teil der Auspuffanlage lösen und herunterfallen kann
  • Achten Sie beim Trennen der Rohre darauf, dass Sie nicht zu nahe am Gesicht sägen
  • Wenn Sie einen Winkelschleifer benutzen, achten Sie auf den Funkenflug

Geräuschminderung und Reinigung der Abgasluft – achten Sie auf einen ordnungsgemäßen Einbau

Die Auspuffanlage sorgt dafür, dass weder Mensch noch Umwelt mit den giftigen Abgasen belastet werden. Durch das aufwendige und ausgeklügelte System der Abgasanlage können giftige Abgase unschädlich gemacht werden. Und auch die Leistung in puncto Geräuschminderung ist enorm. Achten Sie auf einen ordnungsgemäßen und sorgfältigen Einbau Ihrer neuen Auspuffanlage, damit sie vollfunktionsfähig arbeiten kann.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden