Smart 42II - Die Kugel wird zum Würfel

Aufrufe 40 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Smart For Two (Typ 451)


Tja, jetzt ist es gut vier Wochen her, wo ich meinen kleinen Würfel nach Hause geholt habe. Gesucht wurde ein einfaches Fahrzeug, welches mich als Berufspendler sicher zur Arbeit bringt, ich bequem drinnen sitzen kann (187cm) und welches in der Anschaffung und im Unterhalt nicht all zuviel kostet. In die Auswahl kamen der Fiat Panda, Peugeot 107 und der Smart. Der Fiat viel aufgrund des unbequemen Sitzplatzes aus dem Raster (ist wohl für kleine Italiener gebaut), bei Peugeot hat sich preislich nichts bewegt - also RAUS. Beim Smartcenter wollte man jedoch von Preisnachlässen auch nichts wissen.
Ich mich also vor den PC gesetzt, gegoogelt, Foren durchstöbert und - siehe da - einen neuen 42II für 7790,-€ aufgetan. Abzuholen in Holland (Utrecht), wobei ich schon vorher den deutschen KfZ-Brief mit der Post erhalten habe. Ich möchte jetzt aber nicht näher auf die PKW-Einfuhr eingehen, oder Werbung für die organisierende Firma machen, sondern etwas über das Auto schreiben. (Wer Fragen hat, mailt mir sicher ;) )

  • Platz / Raumgefühl: Es ist nicht zu glauben, wie "riesig" der kleine ist. Es können zwei große Männer (~190cm\~100kg) im Auto sitzen, ohne kuscheln zu müssen. Im Gepäckabteil finden locker noch zwei große Sporttaschen ihren Platz. Auch den Wocheneinkauf mit Getränkekisten und allem Pi-Pa-Po muß nicht auf dem Supermarktparkplatz zurückbleiben. Die knapp 20cm Längen zugewinn zum Vorgänger kommen dem Kofferraum auf jeden Fall zu gute. - NOTE: 2-

 
  •  Fahrverhalten: Es gibt in der Physik Grenzen, die auch ein Smart nicht überspringen kann. Bei dem sehr kurzen Radstand darf man keine Wunder an Geradeauslauf und Spurstabilität erwarten. Durch seine Höhe kommt noch ein gehöriges Maß an Seitenwindemfindlichkeit hinzu. Außerorts fühlt sich der Smartie mit zunehmender Geschwindigkeit immer unwohler. Ab 145 km/h macht die Elektronik dem Ganzen ein Ende. Mehr wäre auch purer Selbstmord. Da schafft das serienmäßige ESP zum Glück etwas Vertrauen. In der Stadt glänzt er dafür mit einem sehr kleinen Wendekreis. Durch seinen Längengewinn auf jetzt ~2,7m darf der kleine definitiv nicht mehr quer zur Fahrbahn parken!  NOTE: 3-
    • Update: Was musste ich kürzlich feststellen!!! Rückwärts fährt der Wagen nicht schneller als 25km/h. Dann wird er abgeregelt.
 

  • Interieur: Eingefleischte Smartfahrer findes es langweilig und zu sehr auf den amerikanischen Markt abgestimmt. OK, es hat etwas an Pepp verloren, wirkt aber erwachsener. In meiner Austattung "pure" leider alles grau in grau aus Hartplastik. Aber immerhin "Knarzfrei". Unverständlich finde ich es, dass es die Umluftschaltung (für Tunneldurchfahrten o.ä.) nur in Verbindung mit der Klimaanlage gibt. Wer im Auto Rauchen möchte oder mal einen Becher abstellen, fingert erst einmal im Leeren herum, kann sich aber im Zubehörprogramm passende Teile besorgen. Die Sitze sind recht straff gepolstert und scheinen auch aufgrund des strapazierfähigen Bezuges lange zu halten. Beide Sitze sind nach vorne umklappbar. In Verbindung mit dem Smart-Sound-System (Tweeter im Armaturenträger, Midwoofer in den Türen, Subwoofer unter dem Fahrersitz) macht auch mein einfaches Kenwood KDC-W311 eine recht gute Figur. Mir persönlich fehlt eine Tipp-Funktion für den Scheibenwischer und die Lenkstockschalter sind etwas knochig, das geht heute wirklich etwas softer. Im Innenraum bestimmt der Preis also die Musik (siehe z.B. Brabus Zubehör), trozdem NOTE: 2-          
    • Update: Ich weiß ja nicht, was Daimler da geritten hat, aber das Serienlenkrad ist derart schlecht verabeitet, dass geht gar nicht. Die grauen Querspeichen weisen einen produktionsbedingten Grad auf (vermtl. von der Spritzform). Das ist aber ein Teil am Auto, was man ständig in der Hand hat und somit dauernd am "rumpopeln" ist. Mit einem scharfen Cuttermesser läßt sich dieser Grad aber vorsichtig entfernen. Schade,  premium-Like ist das nicht!

 

  • Exterieur: Na, bei der Länge ist ja nicht viel drann ;)........Zu erwähnen bleibt vielleicht eine klasse Beleuchtungsanlge. Die Projektionsscheinwerfer geben ein sehr helles, homogenes Abblendlicht, so das man sich oft das Fernlicht (ebenfalls H7 Leuchtmittel) sparen kann. Der Kleine leuchtet wie ein Großer. Schön ist auch das Servicepanel. Der Smart verfügt nun über eine kleine "Motorhaube" (wobei der Motor immer noch hinten ist). Dahinter liegen gut zugänglich die Behälter für Kühlmittel, Bremsflüssigkeit und Scheibenwasser. Auch die Scheinwerfer sind erstklassig zu erreichen. So soll es sein! Zum Vorgänger ist der Wagen etwas "kantiger" geworden - wirkt muskulöser. Ich mag es.....andere nicht. NOTE: 1

 

  • Motor: hier schwimmt Daimler-Chrysler gegen den Strom. Wärend andere Hersteller ihre Motoren -downsizen-, sprich die Hubräume verkleinern und doch mehr Leistung herauskitzeln, kommt der neue Smart mit einem 999ccm Agregat vom Kooperationspartner Mitsubishi daher (Alt: 799ccm). Was für mich klar für diesen Motor spricht, ist der Wegfall des Turboladers. In den Varianten 61PS und 71PS fungiert der Motor als reiner Saugmotor. Man kann jetzt also von einer wesentlich längeren Lebenserwartung von dem Triebwerk ausgehen, als dieses bisher der Fall war. Einzig der neue 84PS Motor wird als aufgeblasene Turbo-Version geliefert. Der CDI ist weiterhin der alte und dürfte mit dem jetzt größeren Smart hoffnungslos überfordert sein. Meine Wahl fiel auf die 61PS Variante. Einmal von dem, 3-Zylinder bedingten, rauhen Motorlauf abgesehen, macht die Maschine einen sauberen Eindruck. Komplett aus Leichtmetall bestehend und jetzt mit einer Öl-Ablassschraube ;). Meine Wertung, NOTE: 2


  • Getriebe: Ein leidiges Thema, wenn man den alten Smart kennt. Ich konnte es anfangs kaum glauben, aber MCC hat´s endlich geschafft ein gut funktionierendes, automatisiertes Schaltgetriebe zu bauen. Ich fahre nur im Soft-Tip Modus und freue mich über sehr kurze Schaltpausen, sanftes Einkuppeln und nur noch geringe Nickbewegungen. Ab und an arbeiten, wenn es um die -richtige- Gangwahl geht, zwar Mensch und Maschine gegeneinander, aber meist passt es. NOTE: 3+


  • Kosten/Unterhalt: Typklasse 12 in der Haftpflicht und Typklasse 11 in der Vollkasko. Billiger gehts nicht! Steuer, 67€. Das ist auch für den schmalen Geldbeutel erschwinglich. NOTE: 1


  • Verbrauch: Dieses ist der letzte und leider auch dunkelste Punkt dieses Ratgebers. Herstellerangabe für den außerortigen Betrieb liegt bei 4.0 Liter/100km. Ich bin seit sehr vielen Jahren Autobahnpendler und habe mir eine ökonomische Fahrweise zu eigen gemacht. In die LKW-Schlange, auf dem rechten Fahrstreifen eingereiht, habe ich bisher immer die Herstellerangaben erreicht oder unterboten. Ob der kleine noch nicht ganz eingefahren ist oder woran es sonst liegt, kann ich derzeit noch nicht sagen, aber mein Verbrauch liegt z.Z. bei 4,95 Litern/100km. Das sind knappe 20% über der Herstellerangabe und somit völlig inakzeptabel. NOTE: 5

 Vielleicht konnte ich dem einen oder anderen eine Entscheidungshilfe bieten. Wenn ihnen dieser Ratgeber geholfen hat, würde ich mich über ein positives Voteing freuen.

Nachtrag: Ich habe mir als Winterreifen den Kumho KW17 besorgt. Dieser Reifen ist sehr Kostengünstig und hat eine interessante Profilgebung. Nadem der Winter jetzt vorrüber ist und ich wieder die Conti Serienbereifung drauf habe, kann ich nur jedem raten: FINGER WEG VON DEN KUMHO. Der Smart zieht mit dieser Bereifung derart nach rechts, dass man ständig gegenlenken muss.


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden