Sind die Staubsauger der Dyson Familie ihr Geld wert?

Aufrufe 21 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
..... das ist wohl die brennenste Frage, die sich einem stellt, sobald man einen dieser Sauger im Handel gesehen hat oder nach Ihnen googelte.

Denn ab 290 EUR aufwärts (je nach Modell) sind die Dysons sicher kein Schnäppchen, warten dafür aber angeblich mit großartigen Funktionen (vor allem kein Saugkraftverlust) auf.

Alle Modelle / Funktionen und Zubehör könnt ihr euch unter www.dyson.de ansehen.

Ich bin seit kurzem im Besitz eines Dyson DC08 (Durch den Tausch von Payback Punkten gabs den günstiger :o) und über eben diesen möchte ich nun berichten.

Über unseren Haushalt und den bisherigen Dirt Devil:
Wir haben durchgehend Parkett und einen großen Wohnzimmerteppich, da wir sehr tierlieb sind (derzeit noch 5 Hasen und 2 Ratten) fällt einiges an Staub, Streu, Heuresten (alles was Hasis so ausm Käfig feuern oder beim Freilauf mit rausnehmen ) an. Am schwierigsten war es für mich persönlich immer die Haare aus dem Teppich zu kriegen, da sie sich schön ins Gewebe gesetzt hatten. Mit dem Dirt Devil musste ich immer mit der kleinen Bürste über einzelne Stellen fahren, solange bis sich die Haare lösten um sie dann aufzusaugen, teilweise kam eine weitere, härtere , Handbürste zum einsatz . Eine Schweinearbeit kann ich Ihnen /euch sagen - dauer des Prozederes: (nur für den Teppich) ca. eine halbe Stunde.... wo man dann natürlich keine Lust mehr hat den Rest zu saugen.

Ab und an bekam ich dann noch Frust, weil ich sah, wie der Dirt Devil aufgesaugtes Streu (einzelteile) hinten direkt wieder rausschoss........

Start mit dem Dyson DC08:
- Verpackung und Aufbau:
Der Dyson DC08 ist ab Werk Super verpackt, besser gehts wirklich nicht, sicher wie in Abrahams Schoß und Ruck Zuck ausgepackt - da hat sich wer Gedanken gemacht.

Der Aufbau ist (zumindest für mich) alles andere als Intuitiv, es sind eben ein paar Handgriffe mehr nötig, als nur den Schlauch in den Sauger zu stecken. Ein kurzer Blick in die Anleitung (die sich übrigens auf das nötigste beschränkt - was auch Spitze ist ) und schon klappt alles. Alle Teile rasten ineinander mit einem hörbaren "Click" ein .

Gerade ausgepackt und schon der Härtetest:
- Da ich wusste, dass der Dyson auf dem Weg ist, habe ich mir in der letzten Woche das Saugen erspart und konnte ihn auf diese Weise direkt "Hart rannehmen". Direkt vor den Hasenkäfigen, das übliche Bild - Heu , Streu, Trockenfutter. Beim Dirt Devil bildete sich insbesondere bei Heuresten immer das Problem, das diese sich irgendwo im Sauger verkanteten und dann war mit der Saugkraft Schluss.... noch schlimmer war es, wenn Streu dazukam, da verstopfte er teilweise ganz insbesondere beim Übergang vom Schlauch in den Behälter.

Ich war also gespannt und erweckte das grau - orangene Monster mit einem Druck auf AN Taste zum Leben (wobei ich mir direkt die Sicherung vom Wohnzimmer rausschoss, weil PC und Zubehör noch liefen ..... jaja 1.400 Watt Staubsauger.... da wirds dann doch kritisch mit der Stromversorgung für alles andere ).... nachdem ich also die Sicherung wieder drin hatte konnte ich endlich saugen.... was keine Minute dauerte, denn dann war alles ohne Probleme weg (ich nutzte für das Aufsagen übrigens nur das Rohr, ohne Aufsatz).

Ich war beeindruckt, wie schnell und einfach das ging. Leider war durch diesen groben Schmutz, die "Max - Grenze" im Sauger schon erreicht - somit musste ich ihn ausleeren. Das ging auch "fast" ohne Bedienungsanleitung, den Behälter bekam ich ohne Probleme vom Sauger ab, nur das öffnen viel mir schwer. Ich versicherte mich also als der Behälter wirklich so aufgeht wie ich es mir dachte und drückte dann nochmal fester auf den entsprechenden Knopf.... und dann ging er ohne Probleme auf.

Anders als beim Dirt Devil lässt sich keine seperate Klappe zum entleeren öffnen, der Filter muss nach oben entnommen werden, dann kann man den Behälter entleeren. Durch seine Kegelförmige Art und seine Verarbeitung bleibt aber nichts an ihm hängen bis auf Feinstaub . Feinstaub sollt man nach Angabe des Herstellers mit einer Bürste oder ähnlichem entfernen - was ich mir nach einmal saugen erspart habe .

Lautstärke:
Er ist ziemlich laut, meiner Meinung nach aber nicht viel lauter als ein Dirt Devil und eher leiser als ein Industriestaubsauger.

Zweite Runde der "verhaarte" Teppich:
Anstatt mich wie gewohnt direkt mit der kleinen Staubsaugerbürste auf die Knie zu begeben und die einzelnen Haare "auszumassieren" wollte ich sehen ob es denn auch mit dem Staubsaugerrohr und dem normalen Aufsatz für Böden und Teppiche geht (Sprich: im Stehen) . Die Handhabung des Griffs (normalerweise fasst man ja direkt am Rohr an, der Dyson hat einen Kunststoffgriff)  viel mir Anfangs etwas schwer, aber das ist Gewöhnungssache. Die in den Teppich eingebetetten Haare und Streureste verschwanden ohne Probleme und ich war auch hier begeistert. Einzigster Störfaktor war etwas, dass ich als "One Way - Modus" bezeichnen würde. Wenn man die Teppichbürste bei dem Aufsatz herausdrückt ist es schwer das in das Rohr nach hinten, also in die eigene Richtung zu ziehen. Hier setze ich persönlich lieber die Bürste vom Teppich ab .

Dritte Runde - Der Polsteraufsatz:
Meine Freundin hat eine kleine gepolstere Fußbank, wo die Hasen auch gerne mal draufsitzen, d.h. auch hier wieder Haare und Streu. Da sich das ganze irgendwie statisch auflädt, klebt es regelrecht daran. Also habe ich hier den mitgelieferten Polsteraufsatz ausprobiert und auch hier (man könnte es sich fast denken ) keine Probleme gehabt.

Und ab in den Schrank:

Dadurch, dass das Teleskoprohr sich verkleiner lässt, kann der Dyson enorm platzsparen untergebracht werden (bei uns unter der Hängewäsche im Schrank)


Pro:
- Er wird einfach mit allem fertig
- Sehr gute Verarbeitung
- Platzsparend unterzubringen
- Umfangreiches Zubehör /weiteres zusätzlich zu kaufen
- Waschbarer Dauerfilter
- 2 Jahre Abholung vor Ort
- Verstopft nicht

Kontra:
- Viele Kunststoffteile, die beim Zusammenbau "einrasten" könnte mit vorstellen, dass sich dort im
   laufe der Jahre eine Abnutzung zeigt.
- Durch die Kegelförmige Form des Innenfilters ist die "Max - Grenze" bei der man den Behälter  
  entleeren sollte beim groben Schmutz schnell erreicht.
- 8 KG Eigengewicht - eindeutig nicht zum Tragen bestimmt ;o).
- Handgriff etwas gewöhnungsbedürftig.

Fazit:

Für den Aufbau des Dyson DC08 sollte man die Bedienungsanleitung zu Rate ziehen. Der Dyson hatte bei mir mit keinerlei Verschmutzung irgendein Problem, einmal habe ich ihn dennoch " erwischt" wie ein einzelnes Streupartikel hinten wieder ausgeschleudert wurde. 1.400 WATT Staubsauger verträgt leider nicht jeder Haushalt (Sicherungen).

Ich war ehrlich gesagt mehr als überrascht, dass er so gnadenlos gegen jede Art von Schmutz vorgeht, kommt es doch angeblich auf die Saugkraft (und die ist beim Dyson nicht viel höher als bei anderen beuttellosen Staubsaugern) und nicht auf die Wattzahl des Motors an - ich bin sehr positiv überrascht.


Der Dyson DC08 ist (mein Kaufpreis) seinen Kaufpreis von 188 EUR Wert, wenn man sich nicht mehr mit Verstopfungen oder Tierhaaren rumärgern will. Sollten auch die anderen Modelle halten was sie versprechen (Antibakterille Wirkung u.ä. ) sind sie für jeden Allergiker ein wahrer Segen.


Ähnlich wie bei Waschmaschinen habe ich die Erfahrung gemacht, lieber einmal im Preis draufgelegt, als jedes Jahr ein neues Gerät zu kaufen oder das Alte reparieren zu lassen (Unser erster Dirt Devil erlag einer Überhitzung wegen Verstopfung).







Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden