Silence Rockz

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wir haben 3:15 und ich hab nix besseres vor als einen Bericht zu schreiben. Ich will euch heute mein neues Gehäuse vorstellen, das Silentium T von Arctic Cooling. Viele von euch werden sich jetzt sicherlich fragen, warum in aller Welt sollte man sich ein neues Gehäuse kaufen, bei jedem Computer ist doch eins dabei. Sicherlich ist das auch so, aber seitdem ich nur noch Stück für Stück aufrüste, habe ich mir kein neues Gehäuse geleistet und mein altes war inzwischen doch 5 Jahre alt und das Netzteil sogar noch ein wenig älter. Mein altes Gehäuse war auch schon ziemlich kaputt, das Frontpanel war abgebrochen und durch das alte Netzteil hatte ich beide Wände durchgehend offen, damit der Netzteillüfter nicht angeht, weil der ungefähr lauter als ein Flugzeug war. Und weil alles geöffnet war, hat der auch Staub geschluckt wie sonst was und ich konnte alle 2 Wochen Lüfter und Mainboard reinigen. Nach Weihnachten hatte ich natürlich ein bisschen Geld über und wollte mir eigentlich nur ein neues Netzteil zulegen, damit ich mein altes Gehäuse wenigstens mal wieder schließen konnte. Und im Hardwaregeschäft meines Vertrauens lächelte mich plötzlich das Silentium T Gehäuse von Arctic Cooling an, welches sogar schon ein Netzteil eingebaut hatte. Das Netzteil, was ich mir eigentlich ausgesucht hatte, sollte auch schon 25 Euro kosten, also habe ich mir gedacht, ich leg noch 35 drauf und bekomme dafür gleich ein neues Gehäuse mit. Gesagt, getan, ich habs aber auch nur gekauft, weil es von 80 Euro auf 60 runtergesetzt war, bei Schnäppchen konnte ich noch nie wiederstehen und die lassen sich ja doch am besten nach Weihnachten machen.

Kommen wir nun zunächst mal zu den

Features des Gehäuses:
*******************************************

Standard: ATX
5,25" Schächte extern: 2 x
3,5" Schächte extern: 2 x
3,5" Schächte intern: 2 x
Montagemöglichkeit für Lüfter: 2 Stck
Höhe: ca. 435 mm
Breite: ca. 180 mm
Tiefe: ca 450 mm
Gewicht: mit Netzteil: ca. 11,5 kg
Material: Stahl

Dabei gibt es ein paar Besondernheiten, z.B. ist das Gehäuse nicht 100%tig auf den ATX Standard zugeschnitten, sitzt das Netzteil doch vorne unten und nicht hinten oben, aber dazu komme ich gleich. Das Gehäuse ist nämlich ein Silent Gehäuse, welches die Geräuschentwicklung minimieren soll, dabei aber auch eine ideale Kühlung bietet. Es ist Standardmäßig bereits mit insgesamt 4 80mm Lüftern ausgestattet, zwei hinten, wo das Netzteil normalerweise sitzt und zwei vorne unten über dem Netzteil, um dort die warme Luft abzusaugen. Alle Lüfter sollen ziemlich leise sein.


Einbau der Komponenten:
******************************************

Jetzt wird es so langsam interessant. Bei einem Gehäuse ist es auch wichtig, wie leicht man die Komponenten einbauen kann und dies geschieht hier überwiegend einfach. Das Mainboard ist die einzige Komponente die angeschraubt werden muss, alles andere lässt sich schraubenlos befestigen. Die Steckkarten werden einfach eingesteckt und danach wird ein verankertes Metallblechstück darauf festgeklickt und schon bewegt sich absolut nichts mehr und die Steckkarten sitzen bombenfest. Die externen Laufwerke, also CD, DVD, und Floppy werden ebenfalls schraubenlos befestigt, beigelegt beim Gehäuse sind entsprechende Schienen, die man einfach in die Schächte schiebt. Auch diese halten bombenfest. Außerdem hat das Gehäuse noch eine weitere Besondernheit, einen Festplatten"tresor". In diesem liegt die Festplatte und dieser ist nur über gespannte Gummi's mit dem Gehäuse verbunden. Dies sorgt für eine hervorragende Geräuschabsorption und macht das System nochmals leiser. Auch hier gestaltet sich der Einbau sehr einfach, einfach reinschieben und anschließen. Fürs Anschließen der LED'S für die entsprechenden Frontleuchten und die Powerknöpfe ist im Gehäuse genügend Platz vorhanden, auch die Kabel sind ausreichend lang um beinahe jeden möglichen Platz auf dem Mainboard zu erreichen.

Ich muss zugeben, jetzt ist der Einbau aller relevanten Komponenten ziemlich einfach. Aber zuerst hab ich doch etwas gestutzt, besonders wie das System mit den Schienen funktionieren sollte, das ich auf Anhieb nicht verstanden habe, was aber auch daran liegt, dass es absolut gar keine "Bedienungsanleitung" oder zumindest ne Kurzinfo gibt, man bekommt wirklich nur das Gehäuse und die Schienen und ein paar Schrauben. Aber mit ein bisschen Geduld bekommt man das auch hin, deswegen für mich kein zwingender Kritikpunkt. Raum ist wie gesagt auch genug.


Frontanschlüsse
******************************************

Das Silentium Modell bietet natürlich auch noch einige Frontanschlüsse, man kan bis zu zwei USB-Geräte und ein Audio-Gerät anschließen, dafür muss man nur die Anschlüsse mit dem Mainboard verkabeln. Die Kabel sind lang genug und alle gebündelt und beschriftet. Wenn man sie braucht, klasse Möglichkeit, auch weil sie nicht ganz vorne angebracht sind, sondern etwas seitlich, so dass die Front schön clean bleibt.


Design + Verarbeitung
******************************************

Zwecks Design lasse ich im Weiteren die Bilder sprechen, es sei nur soviel gesagt, das Silentium T bietet ein stimmiges Gesamtbild, das silberschwarze wirkt sehr edel und auf keinen Fall irgendwie billig. Einfach ein cleanes Design ohne viel Schnickschnack. Kommen wir aber nun zur Verarbeitung. Das Gehäuse besteht aus relativ soliden Stahl, der sich nicht so leicht verbiegen lässt. Alle relevanten Kanten wurden abgerundet, so dass es eigentlich keine Möglichkeit gibt, sich an dem Gehäuse zu verletzen. Der Festplattentresor ist ebenfalls sehr solide und absorbiert wirklich fast alle Festplattengeräusche. Die Lüfter arbeiten beinahe lautlos und sind sauber verbaut. Ich habe nirgendwo Fehler gefunden und auch alle Schraubenhalterungen befinden sich genau auf ihrem Platz. Auch hier lässt sich also nicht meckern. Aber nun wollen wir ja zum wichtigsten kommen:

Was bringt das Gehäuse?
*******************************************

Zu allererst frischen Wind in mein Zimmer, sieht doch etwas schmucker aus, als mein alter Metallkasten, den ich offen lassen musste. Sieht einfach besser aus. Aber das ist ja nicht das wichtigste. Mein PC ist wirklich um einiges leiser geworden, besonders meine Festplatte ratterte in letzter Zeit doch schon ziemlich laut. Durch den Tresor ist sie jetzt wieder wunderbar leise und man hört nur noch das leise elektrische Grundrauschen, welches man immer hat, wenn ein elektrisches Gerät aktiv ist. Ansonsten ist das Gehäuse und mein PC extrem leise. Man hört nicht mal die vier Lüfter, die im Gehäuse verbaut sind und das lauteste Elektrogerät in meinem Zimmer ist die externe Festplatte.

Zum anderen bringt das Silentium T1 auch eine stark verbesserte Kühlleistung. Obwohl mein altes Gehäuse offen war, damit die warme Luft ungehindert entweichen konnte, ist mein Prozessor mit dem neuen Gehäuse ganze 13°C kühler und läuft jetzt auf angenehm kühlen 37°C. Könnte zwar noch etwas kühler sein, aber eigentlich ist das schon ok.

Ergo
*******************************************

Klasse Gehäuse, hervorragende Geräuschminimierung, verbesserte Kühlleistung und ein Top Design bei einem unschlagbar günstigen Preis. Ich vergebe 5 Sterne und eine absolute Empfehlung.

Dieser Testbericht ist zuerst bei ciao.com erschienen. Das Copyright liegt bei mir.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden