Silberbesteck, ein komplexes Thema. Aber Überschaubar.

Aufrufe 129 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wir sind seit einigen Jahren als Händler auf dem Gebiet des Silberbestecks tätig,

erschreckend wirkt auf uns fast jedes mal die Artikelbezeichnung Jugendstil ( was in den seltensten Fällen auch wirklich zutrifft, bedenkt man das die Zeit des Jugendstils doch nur sehr kurz war, kann soviel Besteck aus dieser Zeit wohl kaum zum Verkauf kommen ).

Silber oder Versilbert:

Desweiteren die ständige Angabe : Echtsilber. In den meisten Fällen handelt es sich lediglich um Silberauflage ( versilbertem ), was auch für viele Laien fast sehr schnell erkennbar sein sollte, da diese Bestecke meist mit 90, 100, 120 oder 150 gestempelt ( punziert ) sind, allerdings gibt es auch geringere Silberauflagen wie beispielsweise: 12, 20, 40, 60 ...

Erhaltungszustand:

Was auch noch zu beachten ist : die Angabe über den  Artikelzustand, guter gebrauchter Zustand ist leider ein Begriff, der dehnbar ist wie ein Gummiband.

Messerklingen:

Das Gerücht das das Austauschen der Messerklingen extrem teuer sei. Die Preisspannen reichen für neue Messerklingen inkl. dem Einsetzen von 10 Euro bis 36 Euro ( Ich bitte darum das mich jetzt nicht jeder kontaktiert, wo er seine Messerklingen für 10 Euro austauschen lassen kann, wir mussten Jahrelang Deutschlandweit nach den jeweiligen Anbietern suchen und werden unsere Bemühungen gewiss nicht so einfach Preisgeben, immerhin gibt es auch noch den Begriff: Betriebsgeheimnisse. ).

Silberbestecke reinigen ( putzen / polieren ):

Die Reinigung ( putzen / polieren ) kann im Grunde genommen jeder selbst , von Tauchbädern kann ich nur abraten, da diese das Besteck mehr angreifen als alle anderen Methoden um sein Silber wieder glänzend zu bekommen, zusätzlich geht die gewollte Patina ( Schwarzfärbung ) dabei verloren. Wir empfehlen unseren Kunden seit Jahren zur Grundreinigung: Wenol oder wenn dies nicht zu bekommen ist Centralin. Einen besseren Erfolg erreichen Sie mit keiner anderen Metallpolitur, selbst kleine Kratzerchen lassen sich damit mühelos entfernen.

Zur weiteren Behandlung auf Sidol zurückgreifen, eine zarte Politurmilch ohne viele Schleifpartikel oder als Alternative eine Polierwatte ( Nevr Dull ).

In extremen Fällen lässt sich ein Erfolg nur mit einem Poliermotor ( mit geeigneten Scheiben ) bewerkstelligen, auch mit einem Dremel oder einem Proxxon ( unser Favorit ) mit geeigneten Aufsätzen lässt sich viel erreichen.

  

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden