Signierpraxis des BPP und deren Aussage !!!

Aufrufe 901 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Aktuelle Signierpraxis von Bund und Berlin der aktuellen BPP Prüfer erläutert:

Die Stellung des Prüfzeichens (hier von Schlegel):

         

          einwandfrei                            leicht fehlerhaft                     beschädigt

Einordnung:

einwandfrei                -     Luxus und teilweise Kabinett
leicht fehlerhaft         -     teils Kabinett, Pracht, eventuell feinst
beschädigt                  -     teils feinst, fein, und natürlich Knochen 

Nur BPP geprüfte Marken kann man(n) oder Frau als aktuell geprüft ansehen.
Altsignaturen halten einer Prüfung oftmals nicht stand.
Vorsicht auch ein aktuelles Prüfzeichen kann falsch sein !!!


Das Prüfzeichen wird bei postfrischen gezähnten Marken senkrecht links und bei gestempelten
gezähnten Marken senkrecht rechts gesetzt. Je höher von unten nach oben geprüft wurde desto
fehlerhafter ist die Marke. Dies bedeutet jedoch nicht das eine etwas höher geprüfte Marke
automatisch  nichts mehr Wert ist.

Bei Marken mit Aufdruck (z.B. Rot und Schwarzaufdruck / Berlin) befindet sich das BPP des Prüfers oben bei den normalen gezähnten Werten unten.
Sonderformen der Signierart gibt es noch bei durchstochenen, geschnittenen, mit Aufdruck durchstochenen und mit Aufdruck geschnittenen Werten und bei Blöcken.
Abbildungen kann man in der Prüfordnung des BPP einsehen.
Ungebrauchte Marken (Falz usw.) werden seit geraumer Zeit nicht mehr signiert. Früher wurden diese Marken ca. mittig der Marke geprüft. Ausnahme sind hier nur Berlin Mi.Nr. 1-20 und Mi.Nr. 21-32.
Diese Marken werden mit Falz zwei Zähne höher signiert. Berlin Mi.Nr. 33 und 34 sowie Block 1 mit Falz
werden nur noch befundet (soweit zumindest die aktuelle Prüfordnung).
Da während der Existenz des BPP die Prüfordnung jedoch angepasst wurde gibt es immer leichte Unterschiede in der Höhe der Signatur. Ebenso sind die BPP Prüfer auch nur Menschen und so
wird eine Marke unter Umständen mal eine Marke etwas zu tief oder zu hoch geprüft. Ebenso kann
es vorkommen das eine Marke komplett falsch geprüft wird. Was jedoch selten vorkommt. Problematischer ist es eher das eine Briefmarke nach einer Prüfung natürlich nicht versiegelt
werden kann und sie sich so durch unsachgemäße Behandlung im laufe der Zeit "abnutzt".
Was ich damit meine: " nicht überall wo tiefstgeprüft draufsteht ist auch aktuell tiefstgeprüft drinnen".

Ach ja und etwas ganz wichtiges für die immer noch Unwissenden.
Eine gestempelte Marke mit Pergaminfalz stellt keinen Mangel dar.
Solange der Falz natürlich nicht mit UHU aufgeklebt wurde !

Gruss D. O.

ps. sollte ich etwas wichtiges vergessen haben oder etwas wurde von mir falsch wiedergegeben
      so bitte kurze info zu mir senden, werde dann berichtigen oder ergänzen. 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber