Sicherheistlücke bei eBay

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Es ist möglich einen eBay-Account mit Fantasienamen und irgendeiner existenten Adresse zu eröffnen. Wenn man mit diesem Account Gebote abgibt bevor eBay die Verifizierung abgeschlossen hat, scheint eBay selbst nach negativer Verifizierung diesen Fake-Account nicht sofort stillzulegen.

eBay wartet vielmehr auf das Ende der Auktionen auf die der Fake-Account bietet. Im günstigsten Fall hat man mal wieder nur eine weitere erfolglose Auktion mit verschenkten Einstellgebühren hinter sich.

Schlimmer wiegen jedoch die Betrugsmöglichkeiten die damit möglich sind:

A eröffnet einen Fake-Account und bietet sofort auf einen Artikel von B. A bietet mit seinem Fake-Account dann so hoch damit kein Anderer mehr mitbietet und er kurz vor Ende der Auktion der Höchstbietende ist, da der Preis einfach zu hoch ist. Mit einem "seriösen" Account platziert A kurz vor seinem Fake-Account-Höchstgebot ein weitaus niedrigeres Gebot. In den letzten Minuten zieht er sein Fake-Account-Höchstgebot zurück. Voila! Nun hat er mit seinem "seriösen" Account ein Schnäppchen gemacht, da der Artikel auf Grund des zurückgezogenen Fake-Account-Höchstgebotes nun rechtmäßig seiner ist! Und wen will man für den Fake-Account verantwortlich machen, zumal dieser unmittelbar nach Beendigung der Auktion von eBay gelöscht wird? Da hilft auch die IP-Adresse nicht weiter, wenn A seinen Fake-Account in einem Internetcafè eröffnet.

Aus diesem Grund wurde eBay schon mehrfach dazu aufgefordert die Option, 0-Bewertungskandidaten als Bieter auszuschliessen, anzubieten. Sollen die Noobs doch ihre Existenz erst mal an einem 5€- Artikel beweisen, bevor Sie hochpreisige Auktionen sabotieren. Aber anscheinend überwiegt bei eBay die Geldgeilheit, weil sie ja letztendlich auch daran verdienen. Die Angebotsgebühren werden so 2 mal eingestrichen, da man den Artikel ja wieder einstellen muss. Danke eBay! 1...2...3 Deins :-(

Dies soll keine Anleitung zum Betrug sein, sondern nur einen aktuellen Fall schildern. In diesem hat ein Account auf einen meiner Artikel geboten in dem die Adressanagaben plausibel, sprich tatsächlich waren, aber der Nachname in ganz Deutschland nicht einmal zu finden ist.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden