Sicher in Ihrer Abwesenheit: Ratgeber für Drahtkäfig und Hundebox

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Sicher in Ihrer Abwesenheit: Einkaufsratgeber für Drahtkäfig und Hundebox

Wenn ein Hund in die menschliche Familie aufgenommen wird, dann ist der Mensch neben Ernährung und Erziehung zur Sauberkeit besonders auch für seine Sicherheit verantwortlich. Hunde folgen ihrem Instinkt und auch auf den bestens erzogenen Hund ist nicht hundertprozentig Verlass. Da genügt es bereits, den Duft einer Hundedame in die Spürnase zu bekommen und schon wird alle Vorsicht vergessen, die Spur wird verfolgt. Frei laufende Hunde stellen nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere Menschen und Tiere eine potenzielle Gefahr dar. Sie können Kinder erschrecken, einem Fahrradfahrer ins Rad laufen oder sogar unter ein Auto geraten und so einen Verkehrsunfall verursachen.

Hundehalter sind verpflichtet, für die Sicherheit ihres Hundes und seiner Umgebung zu sorgen

Deshalb ist es besonders wichtig, dass Hunde - wenn sie gerade nicht beaufsichtigt werden können - sicher untergebracht sind. Das kann vorübergehend ein geräumiger ausbruchsicherer Hundezwinger im Garten mit einem wetterfesten Hundehaus sein. Dabei ist es wichtig, dass der Hund vor Wettereinflüssen geschützt ist und sich bei Regen, Schnee oder Sonne an einen geschützten Platz zurückziehen kann. Dazu eignet sich eine Hundehütte besonders gut. Die Hundehütte sollte immer der Größe des Hundes angepasst sein. Sie darf nicht zu klein, aber auch nicht zu groß sein, damit der Hund mit seiner Körperwärme in der Lage ist, die Hütte selbst aufzuheizen. In einer zu großen Hütte wäre es zu kalt für ihn. Es ist jedem Fall darauf zu achten, dass sich der Hund auch in einem eingezäunten Zwinger wohlfühlt und nicht bei Abwesenheit seiner Menschen unentwegt bellt. Deshalb sollten Hunde immer nur kurzzeitig in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden.

Für die Sicherheit von Welpen ist ein eingezäunter Bereich besonders wichtig

Hundewelpen sind besonders quirlige Gesellen, sie gehen gern auf Entdeckungsreisen und können eventuelle Gefahren nicht einschätzen. Hier ist größtmögliche Sicherheit angesagt. Schließlich kann ein Züchter oder der Hundehalter so eine Welpenbande nicht ständig im Auge behalten, die Welpen müssen auch manchmal für kurze Zeit allein bleiben. Dennoch sollen die Tiere genügend Bewegungsfreiheit erhalten. Abhilfe schafft hier ein Welpenauslauf. Egal, ob eine Welpengruppe noch in ihrer Hundefamilie beim Züchter lebt oder ob ein junger Welpe mit 8 bis 12 Wochen in sein neues Zuhause einzieht - immer muss für die Sicherheit der Hundekinder gesorgt werden. Dort wo ein fest eingezäuntes Grundstück nicht vorhanden ist, leistet ein Welpenauslauf gute Dienste. So ein Welpenzaun sollte auf einen schattigen Platz gestellt und gegebenenfalls auch mit einer Abdeckung versehen werden. Ein Welpenauslauf eignet sich auch für andere kleine Tiere, die sich im Freien aufhalten sollen. Das können Katzenwelpen sein oder auch Nager wie Kaninchen und Meerschweinchen. Ein Netz zum Schutz gegen Räuber aus der Luft ist in jedem Fall Fällen sinnvoll. Die Welpengitter sind ein wirksamer Schutz für die kleinen Hunde gegen jede Art von Gefahren. Sie sollten jedoch groß genug sein und den Hunden genügend Bewegungsfreiheit lassen. Die verschiedenen Größen der Welpengitter ermöglichen die passende Auswahl, außerdem lassen sie sich bei Nichtgebrauch zusammenklappen und platzsparend verstauen.

Mit dem Hund auf Reisen

Aber nicht nur in seinem Zuhause muss ein Hund sicher untergebracht werden, sondern vor allem auch unterwegs. Hunde sind in der heutigen Zeit Familienmitglieder. Die Zeiten, in denen sie an einer Kette rund um die Uhr den Hof bewachen mussten und wenig Kontakt zu ihren Menschen hatten, sind zum Glück vorbei. Unsere vierbeinigen Freunde kommen mit in den Urlaub und zu Ausflügen, sie wollen so oft wie möglich bei ihren Menschen sein. Deshalb sind sie im Auto, in der Bahn oder auch im Flugzeug dabei. Für alle diese Aktivitäten werden sichere Unterbringungsmöglichkeiten benötigt. Auch am Ferienort ist eine sichere Unterkunft für den Hund unabdingbar, sodass er nicht zu Schaden kommt und auch keinen Schaden anrichten kann. Das trifft auch für Hotelzimmer oder Freigelände in den Ferienorten zu. Überall wo ein Hund nicht an einer Leine läuft und eine Zeit lang unbeaufsichtigt ist, muss er durch Box, Gitter oder Zaun vor Gefahren bewahrt werden.
Im Hotelzimmer zum Beispiel ist er in einer Hundebox gut aufgehoben, wenn seine Besitzer zum Essen in den Speisesaal gehen. Auch wenn diese Boxen als Transportboxen für Autos deklariert werden, eigenen sie sich besonders gut für den gesicherten Aufenthalt eines Hundes bei Abwesenheit der Halter. Bevor also eine Reise mit Hund angetreten wird, ist darauf zu achten, dass alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, damit der Urlaub mit einem Hund oder auch mehreren zu einer Erholung für alle werden kann und es keine bösen Überraschungen gibt.

Praktisch für unterwegs - elektrische Hundezäune

Gerade für unterwegs ist möglicherweise ein zusammenklappbarer Hundezaun unpraktisch. Er ist schwer und beansprucht zusätzlich zum Reisegepäck auch noch Platz. Da eignet sich in einigen Fällen auch ein elektrischer Hundezaun, der sich zusammenrollen lässt und deshalb einfach transportiert werden kann. Ist ein Stromanschluss in erreichbarer Nähe, kann so ein elektrischer Hundezaun über all dort aufgestellt werden, wo ein Hund eine sichere Umzäunung braucht. Elektrische Hundezäune leisten bei Bedarf auch auf dem eigenen Grundstück gute Dienste. Mancher Hund ist mit normalen Einfriedungen nicht auf dem Grundstück zu halten. Diese Zäune können mit einem Zaungerät entweder als Netzgerät über eine 220-V-Steckdose oder auch als Batteriegerät über 12 Volt angeschlossen werden. Sie können aber auch ohne Stromanschluss einfach nur als Absperrzaun eingesetzt werden.

Wenn Hunde in der Wohnung allein bleiben müssen

Ein Hund kann einige Stunden allein bleiben. Die Abwesenheit der Halter sollte jedoch nicht zu lange dauern. Damit ein Hund in der Wohnung keinen Schaden anrichten kann und auch selbst nicht zu Schaden kommt, sind einige Sicherheitsmaßnahmen erforderlich. Das hängt vom Bewegungsdrang des Hundes, seiner Größe und auch seiner Neugier ab. Ein Trenngitter, das zwischen eine Türöffnung oder vor eine Treppe angebracht werden kann, hält ihn in dem ihm zugewiesenen Bereich, er kann also nicht in der ganzen Wohnung umherstromern. Auch ein großer Drahtkäfig, in dem dem Hund genügend Bewegungsfreiheit bleibt, kann für den sicheren Aufenthalt eines Hundes genutzt werden. Auch wenn diese Drahtkäfige als Transportkäfige angeboten werden, leisten sie bei Bedarf auch in einer Wohnung und auf einem Grundstück kurzzeitig gute Dienste.

Hundeboxen für einen sicheren Aufenthalt Ihres Vierbeiners

Eine weitere Sicherheitsmaßnahme für Hunde besteht in der Nutzung einer Hundebox. Hundeboxen sind in vielen verschiedenen Größen erhältlich. Alle Hundeboxen werden als Transportboxen angeboten und sind wirklich nur für kurzzeitige Aufenthalte eines Hundes gedacht. Für kleine Hunde eignen sich die Trixie-Boxen. Diese Boxen sind auch praktisch, wenn ein Hund zum Tierarzt gebracht werden muss. Sie sind für Hunde und ebenso für Katzen geeignet und können auch einfach getragen werden. Für größere Hunde sind größere und stabilere Transportboxen erforderlich. Besonders praktisch für diesen Zweck sind faltbare Auto-Hundeboxen, die es in verschiedenen Größen gibt. Sie haben den Vorteil, dass sie bei Nichtbenutzung platzsparend zusammengelegt werden können. Die Metallkonstruktion dieser Boxen sorgt für die notwendige Stabilität und Sicherheit. Lüftungsgitter sichern eine optimale Belüftung. Da diese Transportboxen mehrere Möglichkeiten für den Einstieg haben (vorn, seitlich und oben), können sich Hund und Halter den jeweils passenden auswählen. Die verschiedenen Größen, in denen diese Boxen angeboten werden, machen die Auswahl der passenden Größe einfach. Neben den Hundeboxen eignen sich auch Hundetransport-Taschen für einen sicheren Aufenthalt des Hundes. Die Tragetaschen sind eher für kleine und leichte Hunde gedacht, die noch ohne größere Probleme getragen werden können. Diese Taschen sind vielseitig nutzbar, als Hundehütte zu Hause oder als Transportsicherung im Auto.

Für große und kräftige Hunderassen eignet sich die Alu-Hunde-Transportbox. Auch für Hunde mittlerer Größe sind diese Boxen geeignet. Diese meisten dieser Boxen sind vorne abgeschrägt und lassen sich deshalb praktisch öffnen, sodass der Hund leicht ein- und aussteigen kann. Alle diese Hundeboxen sind als Transportboxen gedacht und eigenen sich daher nur für einen kurzen Aufenthalt im häuslichen Bereich, weil sie meistens nicht so groß sind, dass ein Hund sich auch entspannt darin bewegen kann. Sie bieten aber für den Halter die Sicherheit, dass sein Hund während einer kurzen Abwesenheit zwar nicht gut, dafür aber sicher aufgehoben ist.

Hunde im Flugzeug, Vorschriften für Größe und Ausführung der Hundeboxen

Wenn ein Hund im Flugzeug mit in den Urlaub fliegen soll, sind im Vorfeld des Fluges Informationen über die Bedingungen der gewählten Fluggesellschaft einzuholen. Die Fluggesellschaften haben unterschiedliche Richtlinien für den Transport des Vierbeiners. Dabei ist das Gewicht des Hundes ausschlaggebend, ob er in der Kabine mitfliegen darf oder in dem klimatisierten Frachtraum untergebracht werden muss. In beiden Fällen gelten besondere Richtlinien für Größe und Art der Hunde-Transportbox. Kleine Hunde dürfen in der Kabine mitfliegen, wenn sie in einer vorgeschriebenen Hundebox transportiert werden und die Anzahl der in der Kabine zulässigen Tiere - nicht nur Hunde - nicht überschritten wird.
Zu dem zulässigen Gewicht des Hundes machen die Fluggesellschaften unterschiedliche Angaben. Das beginnt bei maximal 5 kg bei einigen Gesellschaften und es variiert bis zu 8 kg bei der Lufthansa. Die Transport-Hundebox für die Kabine darf die Größe von 55 cm x 40 cm x 23 cm nicht überschreiten, außerdem muss sie wasserdicht und bissfest sein. Flugtaugliche Hundeboxen müssen den Vorschriften nach IATA (Internal Air Transport Accociation) entsprechen. Hundeboxen für den Frachtraum unterliegen den gleichen Bestimmungen, sind jedoch in ihrer Größe nicht eingeschränkt. Diese Boxen sind in allen passenden Größen erhältlich. Entspricht die Hundebox des Fluggastes den IATA-Vorschriften nicht, können die Fluggesellschaften eine entsprechende Box zur Verfügung stellen. Damit es keine Enttäuschung gibt und ein entspannter Urlaub angetreten werden kann, sind die Bedingungen für einen Flug mit Hund zeitig genug zu recherchieren und mit der bevorzugten Fluggesellschaft, auch in Bezug auf die Hundebox, abzuklären.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber