Scooter von JD Bug oder Micro im Xtreme-Bereich

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Das Thema Scooter begleitet uns schon seit ca. 4 Jahren, seitdem unser Sohn den Sport ein wenig aggressiver ausführt, als ein "Otto-Normal-Kind". Der Scooter wird nicht als Fortbewegungsmittel, sondern als Stuntgerät wie beim Skaten oder Dirtjump/BMX benutzt. Dabei werden Tricks wie 360er, Tailwhips 1/2/3fach, Nosewheelies, Manuals, Tail taps, etc. gemacht, die an die Grenzen des Belastbaren der Scooter gehen. Natürlich sind die Grenzen sehr schnell erreicht bei Teilen, die für die Last von 100 kg ausgelegt sind.

Näher beschäftige ich mich in diesem Ratgeber mit den Scootern von Micro und JD Bug. Konkret für den extremen Einsatz als Tricksportgerät. Hervorzuheben ist hier der Scooter MS 130 b von JD Bug und der Micro Bullet. Beide erfüllen die Grundvoraussetzung für Tricks, haben daher auch ideale Eigenschaften für ein langes "Normaloleben".

JD Bug: die massive Grundplatte mit geschraubtem und geschweißten (Punkte) Klappträgerblock macht schon einen ordentlichen Eindruck beim Ansehen. Dieser wird im Einsatz bestätigt, hält er auch derbe Landungen auf einer Seite meist schadlos aus. Lediglich verkorkste Kantenberührungen werden ihm zum Verhängnis, wenn der Aufprall im hinteren Bereich eintritt. Dann kann der hintere Radträger reißen. Ansonsten ein perfektes Trickboard. Lenkerlager und Klappmechanismus lassen sich durch Radteile bzw. feste Schrauben leicht ersetzen. Ideal für Tuner. Die Standardrollen sind zu weich und daher nicht sehr lange haltbar. Ersetzen!  Gesamteindruck: sehr empfehlenswert!! Getunt: Überragend.

Micro Bullet: in Sportlerkreisen beliebter Tunerscooter, trotz etwas leichtem Aufbau des Klappträgerblocks mit Plastikeinsätzen. Alles ist geschraubt und austauschbar. Aber das sind dann auch wiederum Schwachpunkte, denn die Schraubenlöcher gestabilisieren das Board an diesen Punkten. In der Zwichenzeit gingen 2 Boards ins Nirvana aufgrund von Brüchen. Die gebogenen Eckbleche vom Board zum Lenkkopfrohr sind ausreichend dimensioniert bis 50 kg Körpergewicht, danach sollten sie verdoppelt werden. Der Umbau auf starren Lenker (ohne Klappmechanismus) ist nicht ganz so einfach wie beim JD Bug. Alle anderen Teile sind Micro-spezifisch gut bis sehr gut. Die Standardrollen halten recht lange, sind dafür auch teuer. Gesamteindruck: empfehlenswert. Getunt: sehr empfehlenswert.

Empfehlenswertes Zubehör:
- Gummigriffe aus Radsport
- harte Laufrollen aus Inlinerbereich oder von micro-xtreme.com
- Verstärkungen des Boards mit eckigen Profilrohren aus Stahl
- ABEC 7 Lager aus der Industrie (Kugellagerhandel)
- doppelte Lenkerschellen und Lenkkopflager aus MTB-Bereich

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden