Schweißinverter LcdVision TIG-160

Aufrufe 60 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Vor 20 Jahren habe ich meine Brötchen als WIG-Schweißer verdient. Seitdem bin ich auf der Suche nach einem bezahlbaren kleinen WIG-Gerät. Trotz anfängicher Skepsis habe ich mir jetzt das "LcdVision TIG-160" gekauft. Mir reichen die max. 160A, weil ich nur Material bis max. 3 mm verschweißen will. Als das Paket ankam war die Spannung groß und ich war sehr erstaunt wie "winzig" das Gerät im Verhältnis zu meinem annähernd gleichstarken Trafo war. Noch schnell den Umfang des Zubehörs geprüft, es war alles wie beschrieben dabei. Dummerweise hatte ich übersehen, daß keine WIG-Elektroden dabei waren. Also mußte ich zusätzlich zu der Argonflasche auch noch Elektroden beschaffen - meine Empfehlung "Lüdenbach GmbH": schnell + günstig. Als erstes habe ich mir eine Transportkarre für mein neues Gerät gebaut: Winkeleisen + 4-kant-Rohre habe ich mit der MMA-Funktion (Elektrode) verschweißt. Ich war völlig von den Socken, ein super stabiler Lichtbogen, einwandfreies Zünden - auch mit den Billig-Elektroden, mit denen ich bisher immer Schwierigkeiten hatte -, und wenn man hängen bleibt wird der Strom reduziert, damit die Elektrode nicht ausglüht. Einfach Super!!! - Warum hatte ich mir sowas nicht schon früher gekauft? Nebenbei bemerkt: die Stromstärken-Einstellung liegt bis zu 40 A niedriger als mit dem Trafo und das Gerät arbeitet fast geräuschlos, der Lüfter ist kaum zu hören und die Sicherung ist auch noch nicht herausgeflogen. Nach einigen Tagen hatte ich auch die Argonflasche und der erste WIG-Versuch wurde gestartet. Sauberes Zünden durch die HF-Funktion + sauberer stabiler Lichtbogen. Der Brenner mutet zwar etwas billig an, aber er ist es ja auch, jedenfalls funktioniert er einwandfrei. Ich hoffe jetzt nur noch daß das Gerät einige Jahre hält.
PS: Die Leistungsdaten kann man sich auf LcdVision.de ansehen.
PS: nach ca. 1/2 Jahr wollte die HF-Zündung nicht mehr, nach Rücksprache mit dem Verkäufer öffnete ich den Griif vom Schlauchpaket und fand ein gelöstes Kabel, also neu verlötet - seitdem funktioniert es wieder einwandfrei. Inzwischen haben sich im Kunststoff-Schutzschlauch Risse gebildet - als Abhilfe habe ich ihn mit Klebeband umwickelt. - Inzwischen sind 2 Jahre rum und ich würde mir das Gerät wieder kaufen!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber