Schönheit aus dem Meer: So bleiben Ihre Naturschwämme lange schön

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Schönheit aus dem Meer: So bleiben Ihre Naturschwämme lange schön

Nach einem anstrengenden Arbeitstag oder am Ende einer stressigen Woche gibt es für viele Menschen nichts Schöneres, als sich ein heißes Schaumbad zu gönnen, um einmal wirklich abschalten und sich entspannen zu können. Neben einer angenehmen Atmosphäre sind dabei auch die richtigen Pflegeprodukte und Schwämme von Bedeutung.
Viele schwören auf Naturschwämme, haben aber Zweifel, ob und wie sie ihren Schwamm pflegen müssen, damit er möglichst lange erhalten bleibt. Hier kann es hilfreich sein, zu wissen, was genau ein Naturschwamm ist. Im vorliegenden Ratgeber finden Sie daher ein paar Informationen zur Gewinnung von Naturschwämmen, ihren Vorteilen gegenüber Kunstschwämmen sowie hilfreiche Tipps zum richtigen Umgang und der Pflege der Naturprodukte. Möchten Sie einen Naturschwamm erwerben, finden Sie im Onlinehandel ein großes Angebot.

Woraus Naturschwämme genau bestehen und aus welchen Gebieten sie stammen

Als Badeschwamm dient das Skelett von Hornkieselschwämmen, das aus Spongin besteht. Spongin ist ein kollagenartiges Protein, das bei den meisten Schwammarten Gerüstfasern ausbildet. Diese Fasern vernetzen die Schwammnadeln, die aus Kalk und Silikaten bestehen, miteinander und bilden so die typische Form eines Schwammes. Das Kanalsystem, das dabei im Inneren entsteht, sorgt für den Zufluss von wichtigen Nährstoffen ins Gewebe. Nicht alle Schwämme, die auf natürlichem Wege wachsen, eignen sich für kosmetische Zwecke. Die als Badeschwamm verwendeten Hornschwämme weisen allerdings, im Gegensatz zu anderen Schwammarten, eine wichtige Besonderheit auf: Da sie keine Schwammnadeln besitzen, besteht das gesamte Skelett ausschließlich aus Spongin. Daraus resultiert ihre weiche Konsistenz, was sie für die kosmetische Anwendung geradezu prädestiniert. Haben Sie Bedenken einen Schwamm tierischen Ursprungs zu nutzen, können Sie auch auf die aus der Luffa-Gurke stammenden, pflanzlichen, härteren Luffa-Schwämme zurückgreifen.

Mittelmeer und Karibik - wo natürliche Schwämme geerntet werden

Während man früher lediglich Schwämme aus dem Mittelmeer als Badeschwämme verwendete, sind seit der Mitte des 19. Jahrhunderts auch karibische Schwammarten gefragt. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt versuchte man, den Badeschwamm künstlich zu vermehren, um auf diesem Wege das Angebot an Naturschwämmen zu erhöhen und den Gewinn zu maximieren. Dazu wurden lebende Badeschwämme zerschnitten und einzeln an geeigneten Stellen im Meer versenkt. Mit etwas Glück konnten später so viele Schwämme geerntet werden, wie es Einzelstücke gab. Seit dem Beginn der industriellen Fertigung von Schwämmen sank die Nachfrage nach Naturschwämmen, allerdings werden auch heute noch Naturschwämme von Tauchern im Mittelmeer und in der Karibik geerntet. Einer der Hauptlieferanten ist die griechische Insel Kalymnos, von der ungefähr 50 Tonnen Naturschwämme pro Jahr stammen.

Die wesentlichen Vor- und Nachteile eines Naturschwammes im Gegensatz zum Kunstschwamm

Wenn Sie sich einen Schwamm für Ihr Entspannungsbad kaufen möchten, müssen Sie sich entscheiden, ob Sie einen Naturschwamm oder einen künstlich hergestellten Schwamm haben möchten. Beide Arten haben Vor- und Nachteile. Ein künstlicher Schwamm ist wesentlich preiswerter als ein Naturschwamm. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Ein Naturschwamm ist ein Lebewesen, das erst wachsen muss und anschließend geerntet werden muss. Dies führt daher zu wesentlich höheren Kosten als bei der industriellen Herstellung, was sich im Kaufpreis niederschlägt. Bedenkt man jedoch, dass ein Naturschwamm wesentlich haltbarer und robuster ist als ein Kunstschwamm und daher weniger oft ersetzt werden muss, relativiert sich der Preis wiederum etwas.

Neben dem Kriterium des Kaufpreises erkennen Sie einen Naturschwamm sofort an seiner Beschaffenheit. Im trockenen Zustand ist er sehr hart und lässt sich nicht formen. Legen Sie ihn in Wasser, saugt er sich schnell mit der Flüssigkeit voll und wird sehr weich. Nun ist der Schwamm äußerst biegsam und geschmeidig. Seine Saugkraft ist wesentlich höher als die eines Kunstschwammes. Das sorgt für ein angenehmes Gefühl auf der Haut, sobald sie durch den Naturschwamm sanft massiert wird, zusätzlich wird die Durchblutung gefördert und abgestorbene Hautzellen werden schonend entfernt. Diese Wirkung ist sicherlich auch mit einem Kunstschwamm zu erreichen, allerdings ist er im Vergleich rauer und härter.

Auch wenn viele Menschen auf die Verwendung eines natürlichen Schwammes schwören, ist es eine Geschmackssache, ob Sie einen Naturschwamm oder aber einen Kunstschwamm aus Schaumstoff nutzen möchten. Probieren Sie doch im Zweifel einfach einmal aus, ob Sie zu denen gehören, die nach der ersten Benutzung eines Naturschwammes nie wieder auf diesen verzichten möchten. Beide Varianten können Sie in jeweils unterschiedlichen Ausführungen bei eBay erwerben.

Einfache Maßnahme zur Erhaltung des Naturschwammes: Ausspülen mit klarem Wasser nach jeder Verwendung

Ein Naturschwamm ist ziemlich robust. Anders als ein Kunstschwamm hält er einiges aus und ist sehr strapazierfähig. Bei regelmäßigem Gebrauch sollten Sie dennoch ein paar Dinge beachten, damit Sie lange Freude an diesem Naturprodukt haben und es auch nach vielen Anwendungen noch schön aussieht beziehungsweise sich gut anfühlt.

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass Sie sämtliche handelsübliche Duschbäder und Seifen für Ihr Bad verwenden können. Auch Badezusätze und Badesalz im Wasser schaden dem Schwamm nicht. Kurz gesagt: Sie dürfen alle Pflegeprodukte genießen, die Sie auch bisher genutzt haben. Nach dem Baden sollten Sie den Naturschwamm allerdings gut mit klarem Wasser ausspülen, damit die mit dem Badewasser aufgenommenen Rückstände der verwendeten Kosmetika entfernt werden. Anschließend drücken Sie den Schwamm gut aus und legen ihn zum Trocknen an einen luftigen Ort. Bewahren Sie einen feuchten Schwamm niemals in einem Schrank oder an einem anderen Ort auf, an dem keine ausreichende Luftzirkulation besteht. Das würde die Haltbarkeit des Produktes aufgrund des dann einsetzenden Bakterienbefalles extrem verkürzen, im schlimmsten Fall sogar eine Gesundheitsgefährdung darstellen. Diese einfache Maßnahme lässt Ihren Naturschwamm lange Zeit schön aussehen und bewahrt vor allem seine weiche Konsistenz.

Was Sie tun können, um den Naturschwamm in einem hygienisch einwandfreien Zustand zu erhalten

Auch wenn Sie auf eine sorgfältige Trocknung des Schwammes achten, nachdem er in Gebrauch war, kann es sein, dass sich im Laufe der Zeit Bakterien in dem feinen Kanalsystem ansammeln. Diese können in den Hautzellen, die bei der Massage mit dem Schwamm von der Haut abgetragen werden und in den Kanälen hängen bleiben, wo sie ein ideales Klima finden, sofern der Schwamm nicht ganz austrocknet. Da er in der Regel im Badezimmer aufbewahrt wird, ist er stets einer relativ hohen Luftfeuchtigkeit ausgesetzt, was dem Bakterienwachstum zuträglich ist. Ist der Schwamm von Bakterien befallen, stellt das nicht nur ein optisches Problem dar, sondern im schlimmsten Falle auch ein gesundheitliches.

Um das Bakterienwachstum zu verhindern, können Sie den Naturschwamm von Zeit zu Zeit für zwei Minuten in die Mikrowelle legen. Nach dieser Zeit sind die meisten Keime abgetötet. Achten Sie aber darauf, dass der Schwamm feucht ist, denn nur dann können die Mikrowellen ihre desinfizierende Wirkung entfalten. Zu lange sollte der Schwamm nicht in der Mikrowelle verbleiben, denn dann könnte er verbrennen.

Auch eine Wäsche in der Waschmaschine bei 60 Grad tötet Keime ab. Dies sollten Sie allerdings nicht zu häufig machen, denn durch die Drehung der Waschtrommel, insbesondere im Schleudergang, unterliegt der Naturschwamm einer ständigen mechanischen Beanspruchung. Das kann zur Verminderung der Haltbarkeit führen.

Tipps, was Sie gegen verfärbte oder spröde Naturschwämme tun können

Bei regelmäßiger Benutzung kann es trotzdem im Laufe der Zeit vorkommen, dass der Schwamm eine unschöne graue Färbung bekommt oder etwas spröde wird. Falls der Schwamm an Geschmeidigkeit verliert und spröde wird, hilft es, wenn Sie ihn für 24 Stunden in eine Salzlauge legen. Diese können Sie ganz einfach herstellen, indem Sie ungefähr 125 Gramm Salz – möglichst ohne Jod oder andere Zusätzen – in einem Liter Wasser auflösen. Nach Ablauf der 24 Stunden nehmen Sie den Naturschwamm aus der Lauge und spülen ihn gründlich mit klarem Wasser ab. Nach dem Trocknen sollte er wieder geschmeidiger sein.

Färbt sich der Schwamm gräulich, besteht in der Regel keine Gesundheitsgefährdung. Vielmehr handelt es sich um einen normalen Prozess, der lediglich optische Auswirkungen hat. Diese sind jedoch ärgerlich und ein Schaumbad mit einem solchen verfärbten Schwamm ist sicherlich kein allzu großer Genuss. Stellen Sie unschöne Verfärbungen an Ihrem Schwamm fest, sollten Sie daher eine Essiglösung herstellen. Dazu geben Sie zwei Esslöffel Essig in einen halben Liter Wasser. Lassen Sie den Schwamm für circa sechs Stunden darin einweichen und spülen Sie ihn anschließend gründlich mit klarem Wasser aus. Spülen Sie ihn solange, bis Sie keinen Essiggeruch mehr am Schwamm feststellen können. Aufgrund des verzweigten Kanalsystems, das mit Essigwasser gefüllt ist und erst einmal vollständig durchgespült werden muss, können bis dahin einige Spülgänge erforderlich sein. Nach dem Trocknen sollte Ihnen wieder ein Schwamm in seiner natürlichen Farbe zur Verfügung stehen.

Auch ein Naturschwamm hat irgendwann einmal ausgedient und sollte ersetzt werden

Auch wenn Sie die Hygiene, die einzigartige Geschmeidigkeit und die ursprüngliche Farbe Ihres Naturschwammes durch die beschriebenen Maßnahmen wiederherstellen können, sollten Sie von Zeit zu Zeit den Schwamm durch einen neuen ersetzen. Es gibt schließlich einen Zeitpunkt, an dem auch dieses strapazierfähige Naturprodukt einmal ausgedient hat und entsorgt werden sollte.

Den Zeitpunkt für den Austausch können Sie beispielsweise davon abhängig machen, wie oft Sie den Schwamm benutzt haben, ob Sie eventuell schon häufiger Verfärbungen entfernen mussten oder ob es sichtbare Abnutzungserscheinungen gibt. An dieser Stelle sollte zusätzlich bedacht werden, dass Bakterien nicht sichtbar sind. Auch dann, wenn Sie den Schwamm regelmäßig in die Mikrowelle gelegt haben, können Sie nie ganz sicher sein, dass tatsächlich alle Keime abgetötet wurden. Allein deshalb empfiehlt sich die Anschaffung eines neuen Naturschwammes.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden