Schöne Bescherung: Psychotipps für No-Go-Geschenke

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Beim Schenken ins Schwarze zu treffen ist eine hohe Kunst. Du hast bestimmt auch schon mal daneben gelegen. Weil aber der Beschenkte seine Enttäuschung geschickt weggelächelt hat, hast du deinen Fehlgriff gar nicht bemerkt. Weihnachten ist das Fest der Liebe. Da muss man auch mal großzügig sein.

Schöne Bescherung: Psychotipps für No-Go-Geschenke


Wenn es peinlich wird

Vor aller Augen Weihnachtspäckchen auspacken kann verdammt stressig sein. Freu dich nicht zu früh, manchmal steckt in der schönsten Verpackung der schlimmste Fehlgriff.
Sei auf alles gefasst: Wenigstens ein kleines Lächeln sollte über dein Gesicht huschen.


Immer schön „Danke“ sagen

Bevor dir vor Enttäuschung die Klappe runterfällt, sag hübsch „Danke”. Das Schenken allein ist schon eine Form der Zuwendung. Damit zeigt dir jemand: Ich mag dich. Er oder sie hat es verdient, dass du dich für das Geschenk bedankst.


Lügen, was das Zeug hält

Zu den wenigen erlaubten Notlügen im Leben gehört das Gefallen-Heucheln zu Weihnachten. Geschäftspartner, Großeltern und Kinder können deine Wünsche nicht kennen. Aber sie schenken von Herzen. Ehrlichkeit ist hier fehl am Platz.


Mit der Wahrheit rausrücken

Je besser du den Schenker kennst, umso ehrlicher darfst du sein. Mach aber immer erst ein Kompliment, lobe das Bemühen. Und begründe dann sehr genau, warum dir das Geschenk nicht gefällt. Der andere hat es so beim nächsten Mal leichter mit dir.


Ehrlich währt am Längsten

Bevor du einen Ruf als notorischer Geschenke-Nörgler riskierst, leg dir eine Strategie zurecht. Erzähl im Kreis der Familie oder Freunde immer schon mal nebenbei, was dir alles so gefällt. Wenn sich deine Lieben trotzdem blind und taub stellen, sprich deine Herzenswünsche offen aus.


Was wünschst du dir?

Jeden Wunsch von den Augen ablesen, wer kann das schon? Dein Schatzi ist sicher froh, wenn du über deine Geschenketräume plauderst. Oder wenn du es zulässt, dass ihr gemeinsam für dich shoppen geht. Zur Not ist auch ein Geschenke-Gutschein großartig. Damit kannst du kaufen, was du willst.


Wenn du daneben liegst

Upps. Du hast etwas Falsches geschenkt? Das kann jedem passieren. Heb für alle Fälle den Kaufbeleg auf. Und rück ihn raus, sobald du spürst, dein Präsent kommt nicht gut an. Vielleicht könnt ihr gemeinsam lachen über die schlimmsten Geschenke, die es je zu Weihnachten gab?

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden