Schnittblumenpflege Orchideen

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

 

Flower Freshness Shop

 

Orchideen

Behandlung: Anschneiden 1..2 cm vom Stielende

Zusätze: Keine

Haltbarkeit: 2 - 3 Wochen

Anmerkungen: Schützen vor kühlen Temperaturen, Zugluft und direkter Sonneneinstrahlung.

Orchideen reagieren empfindlich auf Temperaturschwankungen und Äthylenquellen (reifes Obst, Zigarettenrauch, Abgase). Vermeiden sollten Sie Zugluft und pralle Sonneneinstrahlung.

Herkunft und Verbreitung

Orchideen wachsen mit Ausnahme der Antarktis auf jedem Kontinent. Aufgrund ihrer enormen Vielfalt gibt es Orchideen fast in jeder Vegetationszone außer Wüsten. Selbst oberhalb des nördlichen Polarkreises oder in Patagonien und den dem ewigen Eis des Südpols vorgelagerten Inseln gibt es Orchideen. Der Großteil der Arten wächst allerdings in den Tropen und Subtropen, hauptsächlich in Südamerika und Asien. In Europa gibt es ca. 250 Arten.

Allgemeines

Die Pflanzen der Familie Orchideen unterscheiden sich nur durch wenige eindeutige Merkmale von den anderer verwandter Pflanzenfamilien. Dabei gibt es trotz der vielfachen Merkmale, die bei den meisten Orchideenarten zu finden sind, nur sehr wenige, die bei allen vorkommen. Dies liegt daran, dass die verschiedenen Gattungen und Arten verschiedene evolutionäre Stufen darstellen. Orchideen sind in der Regel mehrjährig, könnten theoretisch je nach Wuchsform unbegrenzt lange weiterwachsen (jedes Jahr ein oder mehrere Neutriebe oder permanentes Weiterwachsen eines Sprosses). Tatsächlich ist aber nur sehr wenig darüber bekannt, welches Alter Orchideen erreichen können. Eine Ausnahme bildet zum Beispiel die Gattung Pleione, deren Pflanzen jeweils maximal 2 Jahre leben. Bevor man in Europa begann, aus Übersee tropische Orchideen einzuführen, kultivierte man schon lange Zeit heimische Orchideen in den Gärten. Die erste tropische Orchidee in Europa erblühte 1615 in Holland. 1688 wurde die Disa uniflora aus Südafrika nach Europa eingeführt. Vor allem durch seine weltweite Vormachtstellung als Kolonialmacht und die daraus resultierenden Verbindungen gelangten viele Arten nach England, wo im 19. Jhd. zahlreiche Sammlungen entstanden. Als 1818 die erste Cattleya labiata erblühte, war die große lavendelblaue Blüte eine Sensation in Europa und führte zu einem immer stärkeren Bedarf an weiteren tropischen Orchideen. Es wurden immer mehr Sammler und Forschungsreisende in alle Welt geschickt, um neue unbekannte Arten zu finden und diese Pflanzen in die Sammlungen der zahlenden Gärtnereien und Privatpersonen einzugliedern. Die Anzahl der Importe verringerte sich erst wieder, als die Orchideenzüchtung Anfang 20. Jhd immer mehr an Bedeutung gewann.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber