Schnell zum neuen Handy Vertrag Abschließen/Kündigung

abos-fun
Von Veröffentlicht von
Mit diesem Ratgeber von ABOS-Fun klappt der Wechsel des Mobilfunkanbieters ganz problemlos. Und im besten Fall halbieren Sie Ihre Handyrechnung.

Inhalt: Mobilfunkanbieter wechseln – so geht’s

Das müssen Sie wissen

1. Anbieterwechsel in 4 Schritten

Schritt 1:
Kündigung des alten Vertrags
Die meisten Handyverträge haben mindestens 24 Monate Laufzeit. Eine Kündigung müssen Sie spätestens drei Monate vor Ende der Mindestlaufzeit abschicken, sonst verlängert sich der Vertrag automatisch. Um die Frist nicht zu verpassen, sollten Sie möglichst früh kündigen. Und falls Sie sich’s anders überlegen: Die Kündigung können Sie sogar noch einige Tage nach Vertragsende widerrufen.



Ein Musterbrief für eine Kündigung


Eine Formulierung für die Kündigung finden Sie in unserer Abbildung. Wichtig:
• Der Absender muss der Vertragspartner (nicht immer identisch mit dem Rechnungsempfänger) sein.
• Schicken Sie die Kündigung per Post oder per Fax.
• Fordern Sie eine schriftliche Bestätigung der Kündigung und des Datums, an dem der Vertrag endet.

Achtung: Bei Talkline, Victorvox, Alphatel und Simply müssen Sie Ihre alte SIM-Karte nach Ablauf des alten Vertrags innerhalb weniger Wochen zurückschicken, sonst fallen zusätzliche Gebühren an.
Schritt 2:
Neuen Vertrag abschließen
Anbieteradressen

Empfehlung von mir, hier klicken

Anbieteradressen in folgenden Bild


Am günstigsten sind Tarife ohne Handy. Mit einem solchen Tarif können Sie Ihr bisheriges Handy weiter benutzen oder sich ein neues Modell im freien Handel besorgen. Wenn Sie Ihr altes Handy im Paket mit einer Vorkasse-Karte gekauft haben, ist es meist für andere Handykarten gesperrt („SIM-Lock“). Tipp: Nach zwei Jahren muss Ihr Anbieter das Handy kostenlos entsperren. Rufnummern und Adressen der Anbieter finden Sie in der Tabelle.
Schritt 3:
Rufnummer mitnehmen
Zu den meisten Vertragstarifen und zu manchen Vorkasse-Karten können Sie Ihre Rufnummer mitnehmen. Voraussetzung: die Kündigungsbestätigung Ihres alten Anbieters. Die Nummern-Mitnahme können Sie frühestens vier Monate vor oder spätestens 31 Tage nach Ende des alten Vertrags beantragen. Kreuzen Sie dazu beim Abschluss Ihres neuen Tarifs das entsprechende Feld an. Wichtig: Geben Sie dabei den exakten Namen des alten Anbieters an. Klarheit schafft etwa die Kopie einer alten Telefonrechnung.

Schritt 4:
Handy einrichten
Von Ihrem neuen Anbieter bekommen Sie eine neue Handykarte („SIM-Karte“) und dazugehörige Geheimnummern („PIN“), die Sie sicher aufbewahren sollten. Legen Sie die SIM-Karte in Ihr Handy ein, und geben Sie die PIN-Nummer ein. Nun können Sie bereits lostelefonieren.

Wollen Sie auch Dienste wie Fotonachrichten oder WAP (Handy-Internet) nutzen, brauchen Sie noch die entsprechenden Einstellungen (MMS und GPRS) für Ihren Netzbetreiber. Die bekommen Sie auf den Internetseiten des Handy-Herstellers oder Tarifanbieters. Meist lassen sich die Einstellungen von dort per SMS aufs Handy schicken.

Sonderfall Vorkasse (Prepaid)
Vorkasse-Karten müssen Sie nicht kündigen. Zwei Dinge sollten Sie dennoch beachten:

Kostenpflichtige Zusatzoptionen wie SMS-Pakete müssen Sie mit einem Anruf bei der Kundenbetreuung deaktivieren.

Wenn Sie Ihre Rufnummer zu einem anderen Anbieter mitnehmen, sollten Sie diese Formulierung im Kündigungsschreiben verwenden: „Ich möchte meinen Prepaid-Anschluss nicht mehr nutzen und die Rufnummer zu einem neuen Anbieter portieren. Bitte bestätigen Sie mir die Freigabe der Rufnummer schriftlich.“ Die Bestätigung schicken Sie an den neuen Anbieter.

Wichtig: Auf Ihrer Vorkasse-Karte muss mindestens noch so viel Guthaben sein, wie Ihr Anbieter für die Mitnahme der Rufnummer berechnet. Eventuelles Restguthaben verfällt.
Wählen Sie eine Vorlage aus

Zusätzliches Navigationsmenü