Schneefräse SG 110-RW E-Start 11/13PS Raupenantrieb

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
der Zusammenbau ging einigermaßen gut über die Runde.Die Anleitung zu Motor starten war unübersichtlich und ich mußte beim Verkäufer nachfragen.Das Problem war die Benzinzufuhr.Als ich alles korrekt ein gestellt hatte sprang der Motor sofort an.Als ich zum erstenmal die Fräse in Betrieb nahm verstopfte sich der Auswurfschacht immer wieder.Bis ich bemerkte,dass sich die Schnecke nicht mehr drehte.Anschließend habe ich den Seilzug nach gestellt und die Schnecke blieb nicht mehr stehen und auch der Schnee flog im hohen Bogen aus demm Auswurfschacht.Ich war froh über den guten Kauf und am nächsten Tag war soviel Schnee gefallen,dass die Fräse wieder ran musste.Leider kamen mir auf dem Feldweg 2 Steine von ca 3cm in die Schnecke und trennten mir 2 Scherbolzen durch.Nach erneuen der 2 Bolzen,konnte ich meine Arbeit fortsetzen und war im Großen und Ganzen recht zufrieden.außer,das immer wieder die Seilzüge einfrieren und ich in regelmäßigen Abständen die Hebel bewegen mußte.

Das änderte sich beim nächsten Schneefall.Ich hatte meine Arbeit fast schon erledigt,als der Motor ausging,er sprang weder mit der Hand noch mit dem E-Starter an.Ich war ratlos und rief den Kundendienst/Service an.Das könnte nur am Überbrückungsschalter wenn zu wenig Öl drin wäre liegen.Öl nachgeschaut war ausreichend vorhanden.Ich konnte weiterhin weder mit der Hand noch mit dem E-Starter den Motor starten.Dann sollte ich am Öl riechen ob Benzingemich vorhanden sei,war mir nicht ganz sicher,habe das Öl abgelassen und durch neues Öl ersetzt,Batterie Neu geladen,wieder gestartet,ohne Erfolg Jetzt sollte ich den Überbrückungsschalter rausziehen,den ich nicht finden konnte.Dann sagte man mir,dass es auch an der Zündkerze liegen könnte.Da wurde ich schon ein wenig stutzig,immerhin hatte ich ein Neugerät.Tatsächlich war kein Funke zu sehen.Jetzt wollte ich mit der Fräse in eine Werkstatt zwecks Überprüfung,war aber nicht möglich,da nur Fernberatung über das Service Team.Zu guter letzt,bot man mir an die Fräse abzuholen und vor Ort nach dem Fehler zu suchen.Jetzt bekam ich einen dicken Hals und will nur noch das Gerät zurück geben gegen volle Preisrückerstattung.Auf meine Mail bekam ich zur Antwort,dass das im Prinzip möglich ist,sollte aber ein Bedienungsfehler meinerseits vorliegen,müsste das preislich neu kalkuliert werden.Das bedeutet nichts anderes,es wird zu einem Rechtsstreit kommen.Jetzt warte ich auf einen Termin der Abhohlung.Fortsetzung folgt!



Schlagwörter:

Schneefräse

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber