Schmuck zur Taufe: Pro und Contra

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Schmuck zur Taufe: Pro und Contra

Die meisten Babys werden innerhalb der ersten sechs Lebensmonate getauft. Der Tag der Taufe ist traditionell etwas ganz Besonderes. Da die Babys sich an diesen bedeutenden Tag nicht bewusst erinnern können, werden Taufgeschenke gemacht. Traditionell sind es die beiden Taufpaten, die Ihrem Patenkind Geschenke übergeben. Mittlerweile hat sich dieser Brauch aber ausgeweitet, sodass die meisten Gäste der Taufe dem Baby ein Geschenk machen.

Traditioneller Taufschmuck als Geschenk

Das wohl traditionellste Geschenk ist der Taufring. Es gibt im Antikmarkt eine Reihe historischer Taufringe, die diese Tradition beweisen. Geschwisterkinder bekamen oftmals denselben Ring, sodass im Bereich des Antikschmucks viele Geschwisterringe im Set erhältlich sind. Besonders Silberschmuck war als Geschenk beliebt – in der typischen 800er-Legierung.
Der Taufschmuck für Kinder wurde stets individuell in Handarbeit gefertigt. Aus diesem Grund war es auch kein Problem, für zu einem späteren Zeitpunkt getaufte Kinder noch einmal ein Schmuckstück nach demselben Entwurf zu fertigen. Dennoch sind die Schmuckstücke Unikate und auch mit einem zweiten Geschwisterring nie völlig identisch.

Tradition der Geburtssteine

Die Taufringe sind in der Regel mit einem Stein versehen. Dieser entspricht entweder dem Geburtsstein oder einem Stein, der zum Zeitpunkt der Taufe gerade als modisch galt.
Die Tradition der Geburtssteine ist bereits sehr alt. Demnach ist jedem Monat ein bestimmter Stein zugeordnet, der das Baby, das im entsprechenden Monat geboren ist, stark für das Leben machen und in Krisensituationen unterstützend wirken soll. Es gibt dabei zwei unterschiedliche Systeme, die die Steine den einzelnen Monaten zuteilen; dies erklärt, warum nicht immer eindeutig ein und derselbe Edelstein oder Halbedelstein einem Monat zugeordnet wird.

Traditionelle Elemente für Taufringe, die aus modischen Gründen eingesetzt wurden, sind Korallen aber auch künstlich erzeugte Spinelle, die um 1920 besonders modern waren und so verbreitet, dass sie die echten Edelsteine nahezu ablösten. Interessant ist, dass für Kinderringe überwiegend farbige Steine verwendet werden. Auch Bernstein ist sehr beliebt.

Moderner Taufschmuck

Was sich bis heute bewahrt hat, ist die Tradition des Taufschmucks. Noch heute ist der Schmuck als Geschenk zur Taufe beliebt und weit verbreitet. Verändert hat sich allerdings, wer schenkt und welche Art Schmuck verschenkt wird.

Zum einen wird das Taufkind heute nicht nur von den Paten, sondern auch von Tanten, Onkels, Omas und Opas beschenkt und zum anderen ist der Schmuck weit hochwertiger als früher. Silberschmuck wird seltener gewählt als Goldschmuck, da Gold derzeit als hochwertiger gilt. Entscheiden sich Gäste für Silber, dann wird fast ausschließlich 925er-Sterlingsilber gewählt. Die Legierungen des früheren Taufschmucks sind heute sehr selten und werden kaum noch gefertigt. Allerdings ist der heutige Taufschmuck Massenware – kaum ein Schmuckstück wird eigens für das Baby angefertigt.

Ketten und Armketten statt Taufring

Verändert hat sich auch die Art des Schmucks. Zwar gehört der Taufring auch heute noch zu den traditionellen Schmuckgeschenken, jedoch wird er häufiger von anderen Schmuckstücken abgelöst. Besonders Ketten und Armketten sind beliebt. Dies liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit daran, dass eine Kette oder eine Armkette direkt ab der Taufe getragen werden kann. Es ist oft leicht, diese in der Länge zu verstellen, indem beispielsweise später Glieder eingefügt werden. Diese lange Nutzbarkeit des Schmucks überzeugt viele und lässt sie eine entsprechende Wahl bei der Art des Schmuckstücks treffen.

Geburtssteine sind auch heute noch modern und sie werden gern gewählt, um das Schmuckstück zu verzieren. Wird kein Geburtsstein gewählt, dann ist der Bernstein die häufigste Wahl.

Bernsteinschmuck für Babys

Bernsteine sind ein heimischer Edelstein, den es in vielen Farbnuancen gibt. Die Palette reicht von Honiggelb bis hin zu karamellfarbenen Exemplaren. Bei besonders wertvollen Exemplaren können Insekten eingeschlossen sein, was eine unglaubliche Faszination ausübt. Der Hauptgrund für die Wahl von Bernstein als Babyschmuck und damit als Geschenk zur Taufe ist allerdings, dass dem Bernstein eine heilende und entzündungshemmende Wirkung zugesprochen wird.

Bernstein ist der traditionelle Heilstein, der zur Linderung von Zahnungsbeschwerden verwendet wird. Auch andere entzündliche Reaktionen des Körpers, die sich beim Kind in Bauchschmerzen äußern, sollen vom Bernstein gelindert werden. Armketten aus reinen Bernsteinperlen sind deshalb eines der häufigsten Schmuckstücke, die für Babys gewählt werden. Doch auch Ketten aus reinem Bernstein oder goldene Kettchen mit einem schönen Bernsteinanhänger werden gern zur Taufe verschenkt.

Taufschmuck ohne Edelsteine

Eine Alternative ist Taufschmuck, der gänzlich ohne Edelsteine auskommt. Wird dieser Schmuck gewählt, dann sind besonders Schmuckstücke mit Engelsmotiven beliebt. Im Sinne eines Schutzengels soll der Engel des Taufschmucks das Kind vor Unheil bewahren.

Eine Alternative zu Edelsteinen bietet bemalter Gold- und Silberschmuck. Diese Schmuckstücke sind ebenfalls bunt, aber oft kindgerechter gestaltet. Diese Ketten, Ohrringe und Ringe sind typischer Kinderschmuck, der auch gern zu anderen Anlässen wie etwa zu Geburtstagen oder zu Weihnachten und zu Ostern verschenkt wird; mit dem klassischen Taufschmuck hat dieser Kinderschmuck oft nichts mehr gemeinsam, wird aber heute auch zur Taufe verschenkt und kommt oft ebenfalls gut an – eben weil er so kindgerecht gestaltet ist. Motive wie Schmetterlinge, Herzen, bunte Kugeln, Sternchen und andere einfache Formen zieren diese Schmuckstücke.

Die Vor- und Nachteile von Schmuckgeschenken zur Taufe

Ohne Frage ist Schmuck das traditionelle Geschenk zur Taufe. Da in früheren Zeiten nur die Paten Schmuck schenkten, erhielt das Kind maximal lediglich zwei Schmuckstücke. Oftmals wurde auch nur ein Schmuckstück verschenkt, das von beiden Paten zusammen finanziert wurde. Symbolisch steckte hinter dieser gemeinsamen Anschaffung die erste gemeinsame Tat für das zukünftige Patenkind, um das sich beide Paten auch zusammen kümmern müssen, sofern die Eltern dazu nicht mehr in der Lage sein sollten. Das damals geschenkte einzelne Schmuckstück war etwas ganz Besonderes: Schmuck als Alltagsgegenstand gab es nicht, zumindest nicht innerhalb der normalen Bevölkerung.

Wird heutzutage Schmuck zur Taufe verschenkt, so erhält das Kind vermutlich von vielen Gästen der Tauffeier dementsprechende Geschenke. Doppelt geschenkte Ketten, Armbänder oder andere Schmuckstücke sind damit nicht auszuschließen. Da Schmuck heute einen anderen Stellenwert hat als zu früheren Zeiten und oftmals eher als Accessoire angesehen wird, stellt sich zu Recht die Frage, ob der Schmuck jemals getragen wird.

Viele Eltern lehnen es auch ab, Ihrem Baby Schmuck anzulegen. Auch wenn es sich um Bernsteinketten handelt, denen eine heilende Wirkung zugesprochen wird, befürchten viele Eltern, dass der Schmuck für das Kind unangenehm zu tragen ist oder sogar gefährlich werden kann.

Viele Babys spielen an Ketten und Armbändern herum, reißen daran, sodass der Schmuck leicht Schaden nimmt. Besonders die filigranen Kinderketten sind gefährdet. Zum anderen fürchten viele Eltern die Strangulationsgefahr, die durch angelegte Ketten besteht.

Dennoch ist Schmuck, besonders dann, wenn er hochwertig verarbeitet wurde, auch heute noch eine Wertanlage. Zudem ist es persönlicher ein hübsches Schmuckstück zu verschenken als einen Geldschein in einen Umschlag zu stecken.

Wenn Sie Taufschmuck verschenken möchten, sollten Sie in jedem Fall die Eltern des Babys kontaktieren und mit ihnen dieses Vorhaben absprechen. Auf diese Weise können Sie auch vermeiden, dass Sie dem Baby die möglicherweise bereits dritte Bernsteinkette schenken.

Alternative Geschenkideen zur Taufe

Neben Schmuck ist das sinnvollste Geschenk zur Taufe Geld für das Sparbuch des Kindes. Das Geldgeschenk ist auch das weit verbreitetste Mitbringsel zu einer derartigen Feier. Einige Bücher geben Ihnen dabei Anregungen, wie das Geld schön verpackt werden kann. Besonders individuell erscheint es in Kombination mit einem weiteren kleinen Geschenk zur Taufe.

Eine weitere Idee wäre es, ein Taufkissen zu schenken. Dies sollte jedoch in jedem Fall mit den Eltern abgesprochen werden. Stimmen diese zu, dann können Sie ein Taufkissen individuell besticken lassen, beispielsweise mit dem Namen des Babys.

Weitere traditionelle Taufgeschenke

So traditionell wie der Taufschmuck ist übrigens auch eine Taufkerze oder ein Taufteller. Auch diese können individuell nach Ihren Wünschen gefertigt werden. Wie alle anderen Geschenke sollten auch diese mit den Eltern abgestimmt werden, um Dopplungen zu vermeiden.

Falls Sie sich für die Taufkerze als Geschenk entscheiden, können Sie diese auch selbst herstellen. Taufkerzen sind als Rohlinge erhältlich – ebenso wie Wachsplättchen in verschiedenen Farben, die ausgestanzt, ausgeschnitten oder auch zu kleinen Teilen geformt werden können. Damit lassen sich sehr einfach ganz eigene Entwürfe realisieren. Die Taufkerze ist ein schönes Erinnerungsstück, das dem Baby für immer bleibt.

Das Taufkleid präsentiert sich ebenfalls als willkommene Geschenkidee. Dieses können Sie vom Schneider individuell schneidern lassen und damit ein ganz persönliches Taufgeschenk überreichen.

Da die Taufe auch die Aufnahme in den Kreis der religiösen Gemeinde bedeutet, eignet sich eine ganz besondere Bibel ebenfalls als Geschenk. Es werden spezielle Editionen angeboten, die beispielsweise kindgerecht die Geschichten der Bibel erzählen. Dennoch handelt es sich dabei nicht um klassische Kinderbibeln, sondern um spezielle Tauf-Bibeln. So ist es bei diesen beispielsweise möglich, den Namen des zu taufenden Babys auf den Seiten mit den biblischen Geschichten zu integrieren. Diese Bibel ist garantiert ein Begleiter für eine lange Zeit.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden