Schäden bei Leder / Hauptsächliche Rohhautschäden

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

- deswegen zeigt Leder Fehler:

Mechanische Verletzungen:

Stacheldraht- und Heckenrisse, Hornhautverletzungen, Scheuerstellen, Gefrier- und Heißbrandzeichen,

Gewebeverletzungen durch Treib- und Transportschäden, Tylome durch Anbindeketten,
Striegelrisse, stichartige Narbenbeschädigungen durch scharfe Grannen von Pflanzenfrüchten.

Krankhafte Veränderungen:

Narbenveränderungen und Gewebezerstörung durch parasitäre Hautpilzerkrankungen,
entzündliche Hautreaktionen (Stippen), Geschwüre und Abszesse, Warzen.

Verätzungsschäden:

Blinde Narben und rauhe bis offene Narbenbeschädigungen durch Mist und Urin (unsaubere Stallhaltung).

Parasitenschäden:

Hyperkeratosen durch Räudemilben, Stippen durch Läuse und Haarlingsbefall,
stichartige Löcher durch Zecken, Hautveränderungen durch Haarbalgmilben,
Perforationen durch Dassellarven, punktartige Verletzungen durch Insektenstiche.

Abzugsschäden:

Narbenplatzer durch Abzugsmaschine, Messerschnitte, Narbensprengungen durch Ausstoßen beim Abzug.

Konservierungsschäden:

Salzflecken, Fäulnis, Schimmelflecken, Verfärbungen und Fleckenbildungen durch Bakterien,
Eisenflecken, Trocknungsschädigungen (Verleimung, Selbstspalten), Käferfraß.

MfG
megaleder_de
Christian Müller

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden