Schabracke

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hi

Da ich das "Vergnügen" hatte bei einem Schabrackenkauf über's Ohr gelegt worden zu sein, hier ein kleiner Tip wie man alte Schabracken wieder retten kann:

Die Schabracke sollte richtig sauber sein, auch Haare abgebürstet - bei weißen empfiehlt sich einen Entfärber oder Clorix zu verwenden - Vorsicht !! anschließend mehrfach mit Schampoo waschen, da manche Pferde auf die Chemischen Waschmittel reagieren!

zunächst trennt man alle Strupfen ab (auch die für denn Gurt) und legt diese sich zur Seite (packt sie in eine transparente Plastiktüre, dann gehen die Einzelteile auch nicht verloren). Zu guter lezt die Schabracke ausmessen in Höhe und Breite (zusammengeklappt - meißtens sind die Schabracken 50cm hoch und 70 cm lang)

Wenn ihr Euch eine Samtschabracke daraus basteln wollt, verwendet den richtigen Baumwollsammt. der ist zwar Teuer, aber dafür hält der Besser und ist wiederstandsfähiger b.z.w. auch beser zu reinigen.
Mit der schabracke bewaffnet geht es dann in den Nähladen des vertrauens. legt den Stoff immer mit auf die Schabracke auf um zu sehen, wie er mit der Schabracke wirkt, denn je nachdem ist es besser eine andere Farbe zu wählen als die Schabracke selber hat. Eine zu stark vergilbte weiße Schabracke wirkt unter dem weißen Samt z.B. störend...eventuell hat der Händler chremfarbenen Samt, welcher dann einfach besser ausschaut.
Je nach dem wie die Bahn liegt ( es gibt Samtstoffe die liegen nur 60 cm breit, da braucht man dann 1,50m Stoff für eine 70 cm lange Schabracke).
zu guter letzt benötigt ihr eine Borte. bei der beschriebenen 50 *70 cm Schabracke VS mit runder Ecke habe ich 3 m rundum benötigt. je nach Schabrackenform kann das jedoch variieren. also am Rand ausmessen und ein paar cm dazugeben (nicht zu knapp arbeiten! ihr müsst bedenken das die Borte am Ende umgearbeitet werden muss damit sie nicht ausfranzt!)

Zuschneiden des Stoffes:

legt die Schabracke zusammengefaltet auf die rückseite des ganz plan liegenden Stoffes. Der muß akurat glatt liegen! Drückt nun die schabracke fest auf den Stof und geht am Rand mit dem Stoffstift entlang (achtung: kein Filzstift oder Edding!!! lieber nur Bleistift oder Kulli!) immer da gut fest andrücken wo ihr gerade nachzeichnet.
Wichtig ist die Rückenlinie! da müsst ihr die Form größer nachziehen als sie jetzt ist. ein Teil sollte einen cm länger sein. un der andere sollte soviel länger sein, wie das Verbindungsstück der beiden Schabrackenhälften plus 1cm. gebt lieber 2 cm zu wenn ihr nicht sicher seit ob es ausreicht. Ziel ist es die nacht auf der Rückenlinie rechts und lings von dem Rückenkanal zu haben, aber nur so weit, das die verdickung auf garkeinen Fall in den Auflagenbereich des Sattels kommt.

Das aufnähen:

es gibt zwei Möglichkeiten die davon abhängen ob Eure Nähmaschine die Dicke der Schabracke packt oder nicht. Ich habe zum Glück eine alte Tretfußnähmaschine aus Großmutterszeiten die mit der Stärksten Nadel, die man im Handel bekommt (mind. 120er Nadel), die Schabracke abarbeiten kann, oder ob ihr von Hand nähen müsst.

Von Hand:
Wenn ihr von Hand näht, dreht ihr Spiegelverkehrt die Stoffteile um und steckt sie grob auf die Schabracke (immer schön glatt streichen) so das der Samt auf der schabracke liegt. nun klappt ihr den überstehenden  bereich so weit ein, das er 1mm über die Naht von der Schabrackeneinfassung steht und steckt das fest. Das Ganze dann nur an der Ausenlinie von beiden Hälften. Wenn ihr Euch die Arbeit machen wollt, dann reiht die Geschichte auf. Jedenfalls näht die Sache dann mit der Nähmaschine ersteinmal um.
Habt ihr es umgenäht (das reihgarn entfernen, alle Nadeln wieder draußen)  legt ihr die angelegenheit dasn seitenrichtig auf die schabracke auf, glattziehen feststecken. Die kürzere Hälfte zu erst, die längere Hälfte zuletzt. Am Rückenkanal dann die längere umschlagen und die beidenTeile miteinander feststecken. Wer geschickt ist, reiht es so auf, das er die Naht innen verbergen kann! anschließend die beiden Hälften zusammen nähen.
nun kommts druf an wie man es lieber hat. entweder näht man nun mit der Maschine die Borte am Rand entlang auf (geht halt schneller) oder man bringt dann mit doppelt genmmenem Faden erst den Stoff auf die Schabracke und dann die Borte mit Hand...


mit Maschine
mit der maschine geht das Ganze etwas einfacher.
Den stoff glattgezogen (erst die kürzere hälfte) feststecken, und dann der Naht der Randeinfassung entlang mit 1mm überstehend den stoff einklappen und feststecken. Am Rückenkanal auch feststecken, so ds der Größere Stoff den kürzeren überlappt. rundherum festnähen, sichergehen das alle nadeln draußen sind und anschließend die Borte. entweder von hand oder mit der Maschine.


Tips:
Nadeln nie in Zugrichtung zur Maschine stecken wenn ihr drübernähen müsst sondern immer quer zur Zugrichtung, so kann die Nadel wegrollen...
wenn ihr Zeit habt_ lieber aufreihen! da gerade bei sehr dicken Stoffen die Nadeln gerne beim drübernähen brechen.
Langsam nähen! je dicker der Stoff desto schwerer hat die maschine zu arbeiten!
im Bereich wo der gut hin kommt besonderst gut festnähen, lieber dort eine zweite Nahtreie aufmachen, vor allem bei der Borte...
Achtung: wenn die Borte sehr dick ist, empfiehle ich diese im Gurtbereich auszusparen!!!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden