Scanner für die professionelle Archivierung Ihrer Dokumente kaufen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Einfache und übersichtliche Dokumentarchivierung für PC und Mac: Entdecken Sie Scanner bei eBay

Die papierlose Aktenablage ist dank moderner Scanner-Technik schon lange kein Wunschtraum mehr. In großer Vielfalt gibt es Scanner für jedes Archivierungsbedürfnis und für jeden Geldbeutel bei eBay. Zunächst sollte man sich bei der Auswahl des richtigen Scanners die Frage stellen, welche Aufgaben das Gerät erfüllen muss und welche Funktionen lediglich eine nette Zugabe sind.

Eine Klassifizierung kann man ganz grob in Single-Geräte (also Nur-Scanner) und Multifunktionsgeräte durchführen. Single-Scanner sind in der Anschaffung günstiger, benötigen jedoch mehr Platz als ein Multifunktionsgerät mit Scanfunktion.

Single-Geräte

Flachbettscanner - der Allrounder für den Hausgebrauch und im kleinen Büro

Einfach mal alte Fotos einscannen und auf dem Fernseher abspielen; Dokumente unterschreiben, scannen und danach per E-Mail oder Online-Fax versenden - das sind nur zwei Anwendungsmöglichkeiten für Flachbettscanner zu Hause oder in einem Büro. Die Bezeichnung Flachbettscanner ergibt sich aus der Form des Gerätes. Das zu scannende Blatt wird mit der beschriebenen Seite nach unten auf eine in den Scanner eingearbeitete ebene Glasfläche gelegt und mit dem Deckel abgedeckt.

Flachbettscanner sind gängig bis zu einer Größe, die erlaubt, DIN A3-Vorlagen zu erfassen. Auch für unerfahrene Anwender sind Flachbettscanner geeignet. Bei vielen Modellen kann mit nur einem Tastendruck ausgewählt werden, ob das zu scannende Dokument direkt als PDF-Datei abgespeichert werden soll. Außerdem wird die Möglichkeit geboten, den Scan unmittelbar als Email-Anhang zu versenden. Auch die Verbindung zwischen Scanner und Drucker wurde über die Jahre hinweg perfektioniert, sodass man über den Scanner auch eine Kopierfunktion hat. Dabei wird das gescannte Material sofort über den am PC angeschlossenen Drucker ausgegeben. Wer bereits Erfahrungen in der Bildbearbeitung hat, kann über das Scan-Menü am PC noch verschiedene Einstellungen vornehmen. Mit der Vorschaufunktion bietet sich dem Benutzer die Möglichkeit, sein Scan-Ergebnis zu simulieren. Gefällt ihm nicht, was er sieht, hat er direkt in der Benutzeroberfläche die Gelegenheit, das zu erwartende Ergebnis zu modifizieren, beispielsweise eine höhere Auflösung einzustellen oder die Farbsättigung zu intensivieren. Auch Helligkeit und Kontrast können hier verändert werden. Mittlerweile bieten gute Flachbettscanner Auflösungen von bis zu 9600 dpi. Zum besseren Einordnen: Fotos, die man mit dem Smartphone macht, haben oft eine Auflösung von 72 dpi. Üblich – auch für Drucksachen – sind mindestens 300 dpi. Mit den möglichen fast 10000 dpi erzielt man auch im Heimgebrauch sehr ansprechende Ergebnisse.

Viele Flachbettscanner sind mit einem umfassenden Software-Paket ausgestattet. Mit dabei ist meistens eine Texterkennungssoftware, die es gestattet, gescannte Schriftstücke in gängigen Textverarbeitungsprogrammen zu editieren. Je nach Preis des Scanners funktioniert die Texterkennung mal mehr, mal weniger gut, aber im Vergleich ist die Qualität dieser Technologie in den letzten Jahren deutlich gestiegen.

Dokumentenscanner - das Profigerät für intensive Scan-Leistungen

Wer in erster Linie und regelmäßig Schriftstücke in hoher Zahl scannt, ist mit einem Dokumentenscanner gut beraten. Bis zur Größe DIN A3 können Papiere von vielen Geräten problemlos verarbeitet werden. Die Funktionsweise ähnelt der eines Kopierers mit Papierkassette. Der Benutzer legt einen Stapel zu scannender Papiere in den Schacht des Scanners und betätigt den Knopf mit der gewünschten Option. Die meisten Geräte erfassen bis zu 50 Seiten ohne Probleme. Der Blatteinzug des Gerätes zieht nun Blatt für Blatt durch die Scan-Oberfläche. Dabei wird das Dokument optisch erkannt und unmittelbar auf dem Rechner des Anwenders im PDF-Format abgelegt. Auch andere Formate sind möglich, das ist von Modell zu Modell variabel. Eine weitere Option ist die der Texterkennung. Wählt man diese Funktion, wird der Inhalt des Schriftstückes Wort für Wort erfasst und in ein bereits installiertes Textverarbeitungsprogramm importiert. Dort kann nun der erkannte Text weiter bearbeitet werden. Besonders praktisch sind Dokumentenscanner mit einer Duplex-Einheit. Diese ermöglicht das Scannen beidseitig bedruckter Papiere in einem Arbeitsgang. Die Entwicklung ist inzwischen so weit fortgeschritten, dass ein Dokumentenscanner selbst erkennt, ob ein Blatt in schwarz-weiß oder Farbe gescannt werden muss und in welcher Auflösung die beste Qualität des Scans erreicht wird. Leerseiten werden automatisch entfernt und nicht mitgescannt. Ob die Anschaffung eines Dokumentenscanners ratsam ist, entscheidet sich nach dem Volumen des zu scannenden Materials. Meistens finden sich diese Geräte in Poststellen, Bibliotheken oder anderen Einrichtungen, die regelmäßig große Mengen an Unterlagen digitalisieren. Eine besondere Form der Dokumentenscanner sind Buchscanner. Diese sind so konzipiert, dass eine Erfassung der gesamten Buchseite bis zur Falz möglich ist und der erkannte Text als PDF-Datei abgelegt wird.

Visitenkartenscanner gibt es ebenfalls bei eBay. Diese übertragen die eingescannten Daten direkt in die eigene Kontaktdatenbank oder das Mailprogramm.

Dia-Scanner - der Spezialist für die Rettung Ihrer Erinnerungen

Viele haben sie noch auf dem Dachboden, wo sie schon jahrelang vor sich hin stauben: große Kästen, randvoll mit Negativen in Rähmchen. Dias waren vor etlichen Jahren hochmodern und man lud mehr oder weniger regelmäßig Freunde und Bekannte zum Dia-Abend ein. Da wurden dann in feuchtfröhlicher Runde die letzten Urlaubsschnappschüsse gezeigt. Dafür bediente man sich eines Dia-Projektors. Auch öffentliche Einrichtungen oder Kirchengemeinden veranstalteten oft Vorträge zu bestimmten Themen, die mit passenden Dia-Präsentationen kombiniert wurden. Die Zeiten änderten sich, moderne Präsentationssoftware in Kombination mit Beamern löste die Diaprojektoren ab. Doch was sollte man mit den alten Dias tun? Zum Wegwerfen sind die vielen Erinnerungen viel zu schade. Hier schafft ein Dia-Scanner Abhilfe.

So funktioniert's

Das Geheimnis ist eine Lichteinheit, die aus Negativen ein digitales Foto macht. Zu einem Dia-Scanner gehört für gewöhnlich eine Software, mit der man schon vor dem Scannen kleine Fehler auf dem entstehenden Foto ausbessern kann. Farbjustierungen sind dabei ebenso möglich wie die Reduktion von Staubkörnchen und Kratzern. Besonders alte Dias können an Farbe verlieren. Mit der Software kann man dies noch vor dem Scannen ausgleichen. Hat man vorab alles eingestellt, wird der Negativfilmstreifen oder das Dia in den Scanner eingelegt und der Scan-Vorgang gestartet. Je nach eingestellter Auflösung können Sie bereits nach kurzer Zeit ein ansprechendes Ergebnis bewundern. Die gescannten Dateien werden zumeist im JPG-Format an einen auswählbaren Ort auf dem PC gespeichert und können danach natürlich noch weiter sortiert und bearbeitet werden. Die Scan-Prozedur ist ein wenig aufwendiger als ein einfacher Dokumentenscan, aber es lohnt sich in jedem Fall. Wer wirft schon gern seine Erinnerungen weg? Frisch gescannt, grafisch optimiert und vielleicht als Inhalt einer schönen Präsentation kommen sie gern beim nächsten „Dia-Abend“ mit Freunden oder bei der Hochzeit zurück ins Rampenlicht. Einige Flachbettscanner sind mittlerweile mit einer Durchlichteinheit und einem Halter für Dias ausgestattet. Diese Kombigeräte sind qualitativ nicht schlechter als ein reiner Dia-Scanner und für Anwender, die nur ab und zu Dias oder Negative scannen möchten und ansonsten ein normales Scanaufkommen haben, durchaus zu empfehlen. Zu achten ist dabei in erster Linie auf die mögliche Auflösung. Ein Flachbettscanner mit Durchlichteinheit und höchstens 4800 dpi kann da schon sehr gute Scanergebnisse sowohl für Dokumente als auch für Fotos oder Dias erreichen.

Handscanner/portable Scanner

Für den gelegentlichen Einsatz oder für unterwegs bieten sich mobile Scanner an. Sie sind sehr viel handlicher als ein klassischer Flachbettscanner und ähneln optisch eher einer Wasserwaage als einem Hightech-Gerät. Allerdings haben sie es in sich und zeigen sich speziell auf Reisen von ihrer praktischen Seite. Wer einen Flachbettscanner bei der Arbeit beobachtet, kann erkennen, dass sich nach Anstoßen des Scanvorganges eine leuchtende Linie in gleichmäßigem Tempo über das gesamte Dokument bewegt. Was in diesem Gerät automatisch abläuft, obliegt bei der Benutzung eines Handscanners dem Anwender. Nach dem Einschalten führt er die Lichtlinie (mit dem gesamten Gerät) gleichmäßig über das zu scannende Objekt. Die fertige Datei kann auf drei Arten gespeichert werden: entweder per USB auf einem PC oder Notebook, auf einer Speicherkarte, wie man sie aus Kameras oder Smartphones kennt oder auf einem USB-Stick. Abstriche muss man aufgrund der deutlich geringeren Größe bei der Auflösung machen. Hier sind meist nur bis 1200 dpi möglich. Als Zweitgerät oder mobiler Scanner sind Handscanner jedoch eine gute Alternative.

Multifunktionsgeräte

Nicht außer Acht lassen sollte man bei der Entscheidung für oder gegen einen Scanner die sogenannten Multifunktionsgeräte. Diese beherbergen zusätzlich zur Scanfunktion auch einen Drucker, oft bieten sie die Möglichkeit der Direktkopie (bei ausgeschaltetem PC) und manchmal ist auch ein Fax integriert. Wer auf der Suche nach einem neuen Scanner für sein Heim- oder Firmenbüro ist, sollte diese Geräte auf jeden Fall mit in die Auswahl einbeziehen. Oft lohnt es sich vor allem preislich und bezüglich des Platzbedarfes, ein Kombigerät zu erwerben. Bezüglich der Auflösung steht die integrierte Scanfunktion einem einzelnen Scanner in nichts nach. Die Qualität ist vergleichbar gut. Zu berücksichtigen sind jedoch vor dem Kauf noch andere Fragen:

  • Wie oft wird gedruckt? Bei hohem Druckaufkommen lohnt sich die Anschaffung eines Lasergerätes.
  • Reicht ein Schwarz-Weiß-Gerät oder wird viel in Farbe gedruckt?
  • Was kosten die Verbrauchsmaterialien wie Tintenpatronen oder Toner?
  • Wie oft werden Faxe versendet? Ist eine Faxfunktion notwendig?
  • Ist das Gerät netzwerkfähig?
  • Wie weit entfernt von entsprechenden Steck- und Telefondosen soll das Gerät stehen?
  • Sind eventuell Zusatzprodukte wie Adapter oder Kabel nötig?

Fazit

Die Quintessenz aller Antworten auf diese Fragen ist die Entscheidung für das perfekte Gerät. Bei eBay findet sowohl der routinierte Anwender als auch der Anfänger den richtigen Scanner – ganz nach Budget neu oder gebraucht, für das private Büro oder die Firma. Ob das ausgewählte Gerät zum Mac oder PC kompatibel ist, steht in der Bedienungsanleitung bzw. wird explizit erwähnt. Meist funktionieren Scanner mit beiden Modellen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden