Saunagänger und Sportler

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was die Sauna für Sportler besonders interessant macht, ist die Verbesserung der Regenerationsfähigkeit. Die Erhöhung der Ausdauer ist eher ein positiver Nebeneffekt, welcher letztendlich jedoch auch der Leistungsfähigkeit zugute kommt. Der Körper verbraucht bei jeglichen Sportarten Sauerstoff, um dadurch Energie zu erzeugen. Ist eine gewisse Grenze hierbei überschritten, so versucht der Körper, seine Energie ohne die Mitwirkung von Sauerstoff zu erzeugen.
So entsteht in den Muskeln Milchsäure, welche die Muskelflächen übersäuert und so zu schmerzhaften Muskelkatern führen kann. Durch die gesteigerte Durchblutung während des Saunaganges wird die schädliche Milchsäure schneller als gewöhnlich abtransportiert und aus dem Körper ausgeschwemmt. Die Muskulatur wird schneller regeneriert. Auch bei feinsten Verletzungen der Muskelfasern, was auch den so genannten Muskelkater verursachen kann, verhilft die Sauna zu schnellerer Heilung und Regeneration. Besonders interessant für Sportler ist ein weiterer Effekt der Sauna. Regelmäßige Saunagänge fördern die Lungenkapazität, auch Vitalkapazität genannt. Eine Steigerung von bis zu 15 % kann durch regelmäßiges Saunieren erzielt werden, wodurch besonders Ausdauersportler profitieren. Nebenbei ist die allgemeine, durch die Sauna erzielte Abhärtung, für die Sportler von Interesse. Wichtig ist die richtige Reihenfolge beim Saunieren. Zuerst sollte der Sport betrieben werden. Der Körper befindet sich nach dem Schwitzbad in einer Entspannungsphase, der Mensch fühlt sich zumeist müde. Zudem wird der Kreislauf durch die Schwitzphasen und den dauernden Wechsel von heiß auf kalt belastet, wonach eine sportliche Aktivität nicht unbedingt ratsam ist. Nach dem Sport sollte vor dem Saunagang zumindest eine Normalisierung des Pulsschlages abgewartet werden. Dieser erhöht sich durch die hohen Temperaturen in der Sauna bereits um fast das Doppelte, daher sollte der Saunagänger nur mit einem ruhigen Puls saunieren. Das Herz und der Kreislauf werden sonst zu stark beansprucht.
Eine halbe Stunde Ruhe zwischen sportlicher Aktivität und Saunagang sollte mindestens eingeplant werden, da der Kreislauf so die Gelegenheit bekommt, sich zu normalisieren. Auch sollte vor dem Saunagang ausreichend Flüssigkeit zu sich genommen werden. Gerade nach dem Sport hat der Körper meist viel Wasser verloren, welches wieder aufgefüllt werden sollte, damit der Kreislauf die Belastungen aushalten kann. Besonders geeignet sind hier Wasser, Fruchtsaftschorlen oder verdünnte Gemüsesäfte. Bei Sportverletzungen oder vor einem Wettkampf sollte kein Saunagang eingeplant werden. Durch die in der Sauna gesteigerte Durchblutung der Haut und der Hautgefäße kann es zu erneuten Blutungen bei bereits leicht verheilten Wunden kommen. Bei gut verheilenden Verletzungen wie abgeklungenen Schwellungen kann die Sauna jedoch die Regeneration und Heilung fördern. Besonders Sportler bevorzugen die eigene, private Sauna in den eigenen vier Wänden.
Dies ermöglicht Ihnen unsere große Auswahl an Saunen.
Kinder und Saunagänge
Besonders in Finnland, dem Ursprungsland der heute bekannten Sauna, ist es gängige Praxis, bereits Kleinkinder und Säuglinge mit in die Sauna zu nehmen. Für die Kinder ist der Saunagang ein wichtiges Training für das Immunsystem, welches durch regelmäßiges Saunieren unterstützt wird. Ihr junger Kreislauf kann die starken Temperaturschwankungen zumeist völlig problemlos verkraften. Häufig fühlen sich in öffentlichen Saunen die Saunagänger jedoch durch kleine Kinder gestört. Doch sind häufig gerade die Kinder die begeistertsten Saunagänger. Sie lieben die Freiheit, sich unbekleidet und frei bewegen zu können.
Auch hat die Sauna sehr positive Effekte auf die Abwehrkräfte der Kleinen. Der Ablauf des Saunabades bleibt auch mit kleinen Kindern gleich, jedoch muss hier beachtet werden, dass kleine Kinder unter 3 Jahren nur bedingt Zutritt zu öffentlichen Saunen erhalten. Auch bei privaten Saunen ist gerade bei Kleinkindern wichtig, dass sie zumindest für die Schwitzphasen ohne Windel bleiben können, ohne sich einzunässen. In öffentlichen Saunabädern sind gerade aus diesen hygienischen Gründen Kinder meist nicht zugelassen. Zusätzlich zum hygienischen Standpunkt kann auch ein weiteres Problem auftreten. Wird die Windel in der Sauna angelassen, kann sich unter den Stoffen Hitze anstauen. Hierdurch kann es dem Kind nicht nur unangenehm werden, auch können teils leichte Verbrennungserscheinungen auftreten.
Für Kinder kann der Saunagang zum unvergesslichen Erlebnis werden. Eine Beaufsichtigung durch einen Erwachsenen ist unumgänglich, damit die Sauna für alle Beteiligten ein schönes Ereignis wird. Die Temperaturen innerhalb der Sauna liegen bei Kindern und Erwachsenen gleichauf. Kinder fühlen sich zumeist auf der mittleren Sitzbank am wohlsten, wobei die Zeitspanne der Schwitzphase relativ kurz gehalten werden sollte. Da Kinder im Vergleich zu ihrer Körpergröße eine recht große Hautoberfläche haben, nehmen sie die Wärme in der Sauna schneller auf als Erwachsene. Auch das anschließende Abkühlen sollte aus demselben Grund langsam und behutsam geschehen. Alle Kinder entwickeln früher oder später ein Schamgefühl. Man sollte also das Kind selber entscheiden lassen, ob es nackt oder teils bekleidet saunieren möchte. Bei Krankheiten können die Abwehrkräfte der Kinder in der Sauna besonders gut gestärkt werden. Gerade bronchiale Erkrankungen und Infekte der Atemwege können durch regelmäßiges Saunieren vorbeugend behandelt werden. Wer öfter mit seinen Kindern in die Sauna möchte, der kann über die Anschaffung einer Sauna für zu Hause nachdenken. Den Kindern wird so die Möglichkeit gegeben, sich ohne Schamgefühl in der Sauna aufhalten zu können. Da in privaten Saunen keine Fremden saunieren, wird den Kindern so die Möglichkeit gegeben, unbefangen mit dem Thema Sauna Kontakt aufzunehmen.
Für die Sauna in den eigenen vier Wänden eignet sich besonders das Modell “Lena”. Die Fichtenholzwände ohne zusätzliche Fenster ermöglichen eine gewisse Privatsphäre, und durch die bronzierte Ganzglastür fällt ein angenehmes Licht ein. Der Eckeinstieg des Modells “Lena” lässt keine Gesamteinsicht in den Saunaraum zu, so dass auch “versteckte Ecken” entstehen. Hier können sich gerade Kinder aufhalten, die schon ein gewisses Schamgefühl entwickelt haben und lieber unbeobachtet saunieren möchten. Durch die großen Abmessungen von 231 cm in Breite und Tiefe sowie 200 cm in der Höhe bietet “ Lena” ausreichend Platz für die gesamte Familie. Natürlich enthält unser Sortiment auch weitere Saunen, die diesem Zweck gerecht werden.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden