Saucieren im klassischen und modernen Design: Saucenschüsseln für den stilvoll gedeckten Tisch

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Saucieren im klassischen und modernen Design: Saucenschüsseln für den stilvoll gedeckten Tisch

Zu einem guten, deftigen Essen gehört vor allem eins: die passende Sauce. Um sie zu servieren, bieten sich Saucenschüsseln, auch Saucieren genannt, an. So kann jedem Gast selbst die Wahl gelassen werden, ob und welche Menge an Sauce er zu seinem Essen genießen möchte. Außerdem ist die Saucenschüssel auch oft ein wichtiger dekorativer Bestandteil eines stilvoll gedeckten Tisches. Im folgenden Ratgeber soll Ihnen eine Auswahl der unterschiedlichsten Saucenschüsseln im modernen und klassischen Stil vorgestellt werden. Da die Auswahl sehr groß ist, stellen die nachfolgenden Vorschläge nur einen kleinen Teil dar.

Warum Saucieren auf dem Tisch?

Die Sauciere gehört zu einem Menü mit Saucen dazu. Vor allem, wenn man Gäste zu Besuch hat, bietet es sich an, eine zum restlichen Geschirr passende Saucenschüssel bereitzuhalten.

  • Saucenschüsseln runden das Bild einer perfekt gedeckten Tafel ab. Deshalb ist es wichtig, dass man diese möglicherweise gleich zusammen mit dem restlichen Geschirr erwirbt oder darauf achtet, dass die Farbe, der Stil und das Dekor zusammenpassen.
  • Die Sauciere ist optimal, um sich die gewünschte Menge an Sauce auf den Teller zu geben. Zusätzlich kann jedoch auch ein Saucenlöffel verwendet werden.
  • Gute Saucieren bestehen nicht nur aus dem runden Gefäß mit dem Ausgießer, sondern besitzen zudem am anderen Ende einen Henkel, mit welchem man das Geschirr anfasst, ohne sich die Finger zu verbrennen.
  • Zudem besitzen sie einen passenden Untersetzer, der zumeist an der Sauciere befestigt ist. So fällt kein Tropfen auf die Tischdecke, sondern läuft in diesen Unterstand hinein.

Schöne Saucenschüsseln in zwei verschiedenen Arten – modern und klassisch

 
  • Die moderne Variante ist weniger verschnörkelt als die klassische Sauciere, sie ist eher geradlinig und schlicht. Auch die Materialien unterscheiden sich: Sie sind aus Edelstahl, Glas oder farbigem Porzellan.
  • Die klassische Form einer Saucenschüssel kennen viele noch aus der Küche der Mutter oder der Großmutter. Das sind meist aufwendig gearbeitete und geschwungene Gefäße aus hellem Porzellan, die einen ebensolchen Griff am anderen Ende besitzen. An den Seiten und den Rändern sieht man oftmals Goldbordüren und fein gezeichnete Blumenmuster. Unter klassisch kann man jedoch auch schlichte Zurückhaltung  verstehen, die ganz ohne jeglichen Prunk auskommt.

Moderne Saucieren – hier ist für jeden Hobby- und Profikoch etwas dabei

Bekannte Markenhersteller sind vor allem WMF, Rosenthal, Arzberg, Villeroy & Boch sowie Thomas. Diese und viele weitere bieten für jeden Geschmack und Geldbeutel die passenden Stücke an.

Es gibt Saucieren mit und ohne Untersetzer. Vor allem moderne Varianten verzichten gerne auf dieses Utensil. So kann man eine Sauciere mit klaren, abgerundeten Formen erwerben. Dabei ist der Griff ergonomisch rund gehalten. Mindestens drei Finger finden daran Platz, sodass man die Schüssel auch bequem und sicher halten kann. Der Ausgießer ist wie bei einer Milchkanne kurz und nach oben laufend gestaltet. Dafür ist die obere, offene Seite etwas leicht nach hinten abgeschrägt.

Die Variante aus Glas

  • Die Sauciere aus Glas passt zu Geschirr aus transparentem Material. Ein Vorteil ist, dass man als Gast sofort sehen kann, um welche Art von Sauce es sich handelt. Dem Gastgeber fällt es leichter, frühzeitig Sauce nachzufüllen, da er ebenfalls leichter erkennen kann, wenn diese zu Neige geht.
  • Dabei sollten Sie möglichst nicht den Korpus anfassen, Glas erwärmt sich sehr schnell.

Edelstahlkännchen bestechen durch eine glatte Oberfläche und einen glänzenden Look

Saucieren aus Edelstahl gibt es in zwei Varianten: Die normale längliche Form oder die etwas höher gehaltene Schüssel. Letztere wird auch als Thermo-Pott bezeichnet. Denn Anbieter dieser Ausführung haben der Schüssel eine doppelte Wand eingebaut, um die Sauce länger warmzuhalten. Passend dazu befindet sich ein Deckel auf dem Pott, der den Inhalt ebenfalls in einer angenehmen Temperatur halten kann. Dieser Klappverschluss ist praktisch zu öffnen, da der Griff sehr nahe an dem des Deckels angebracht ist. Wenn man die Schüssel anhebt, kann man gleichzeitig den Deckel öffnen. So ist es möglich, sich die Sauce mit einer Hand auf den Teller zu geben.

Vor allem auf Hochglanz polierte Kännchen aus Edelstahl sind ein Hingucker und harmonieren gut mit einem ebenso behandelten Besteck.

Bei Edelstahl sollten Sie darauf achten, dass der Griff nicht zu nahe am Korpus befestigt worden ist. Denn das Material erhitzt sich sehr schnell. Eine moderne Weise, dieses Problem zu umgehen ist, dass man einen Teil des runden Griffs aus einem anderen Material wie Porzellan oder Kunststoff fertigt. Dieser Einschnitt muss keine Abwertung des Gefäßes bedeuten, denn die Optik bleibt in den meisten Fällen erhalten.

Porzellan in der modernen Form

Saucieren aus Porzellan sind immer noch die Beliebtesten. Dabei muss es aber nicht immer das normale weiße Kännchen sein. Mut zur Farbe ist kein Tabu mehr. So kann man mit einer hervorstechenden Nuance wie Feuerrot oder auch einem knalligen Gelb Akzente auf der Tafel setzen.

  • Der Bauch ist dabei unterschiedlich gestaltet. Von runden Formen bis hin zu eckigen Ausführungen ist für jeden etwas dabei. Der Ausgießer kann dabei kürzer gehalten sein als bei der klassischen Variante.
  • Muster und Formen finden auch bei den Saucenschüsseln aus Porzellan Einzug. Besonders Punkte oder andere Muster sind keine Seltenheit mehr.

Die klassischen Saucenschüsseln sind Dauerbrenner

Wer auf die klassischen Varianten setzt, macht nie etwas verkehrt. 

  • Klassische Saucieren sind stilsicher und passen in den meisten Fällen zu der restlichen Dekoration. Sie sind derart gestaltet, als das man jedes erdenkliche Geschirr zu ihnen stellen kann. 
  • Der Griff ist bei der klassischen Sauciere entweder so gehalten, dass man das Gefäß problemlos greifen kann. Das meint, dass dieser oval und mit viel Platz gestaltet ist. Oder man nimmt die Variante, bei der der Griff mehr eine Dekoration ist. Dabei kann er kleiner und schlichter gearbeitet sein. 
  • Bei klassischen Saucieren ist die Form vorgeben. Der Behälter ist länglich, der Griff ist entsprechend den oben genannten Kriterien gestaltet. Der Rand kann dabei glatt abgeschliffen sein, es kommt jedoch auch vor, dass er wellenförmig gearbeitet wurde. Entsprechend der schmalen, aber langen Form ist auch der Ausgießer dementsprechend geformt. Er ist in der Regel nicht so kurz wie bei den modernen Ausführungen. Der Unterteller, wenn er vorhanden ist, sollte größer sein als das Gefäß inklusive dem vorderen und dem hinteren Ende. Dabei ist darauf zu achten, dass der Griff eher in die Höhe gebogen ist. Liegt er zu nah auf dem Teller, kann man schnell Probleme beim Greifen und Ausgießen bekommen.

Fazit: Die passende Saucenschüssel ist ein elementares Stück auf einer stilvollen Tafel

Wer seinen Gästen und sich selbst neben der Gaumenfreude auch eine solche für die Augen machen will, setzt auf Saucieren. Und wer sicher gehen möchte, dass sie gut funktionieren, sollte den praktischen Umgang vorab kurz testen. Denn vor allem für größere Hände ist es oftmals schwierig, eine Saucenschüssel optimal zu halten. Klassische Varianten eignen sich hierbei besser. In jedem Fall ist auch auf den Aspekt des Abspülens zu achten. So ist Porzellan meist für die Spülmaschine geeignet. Auch Edelstahl oder Glas kann so gereinigt werden. Aber Vorsicht: Durch die oftmals abgewinkelten Formen am Ausgießer und auch an der Kante zwischen Gefäß und Teller sammelt sich Schmutz an, der meist nur durch eine zusätzliche Handwäsche entfernt werden kann. 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden