Sapphire RADEON X1800 GTO

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ich habe gerade erst Ende letzen Jahres angefangen mir einen neuen Rechner zusammen zu bauen. Stück für Stück wurden noch einige Komponenten ausgetauscht bis dieser nun endlich so ist wie ich es mir vorgestellt habe. Natürlich bleiben euch die Erfahrungsberichte von mir über die verbauten Komponenten nicht erspart. Anfangen werde ich heute mit der letzten, vor 10 Tagen aufgerüsteten Sapphire X1800 GTO. Gekostet hat mich die Grafikkarte 199 Euro.

 

Systemkonfiguration
************************
SilentMaxx ST-11 - Midi-Gehäuse
be quiet Dark Power 470W Netzteil
Asus K8N-E Mainboard
AMD Athlon X2 4200x
2048 MB PC 400 DDR Ram
Sapphire X1800 GTO
2 x Samsung HD160JJ SpinPoint P80SD 160 GB
2 x DVD +-R Brenner (Samsung, LG)
Epson Stylus Color Photo R220
Canon Scan Lidl 25
Canon Selphy CP-600
Dell 2005FPW 20,1" LCD Flat Panel Widescreen Monitor

 

Technische Eckdaten X1800 GTO
***************************************
Chipsatz: Radeon X1800
Chipsatz-Variante: GTO
Interface: PCI-Express
RAM: 256 MB
Speicheranbindung Bit: 256
Pixel-Pipelines: 12
Vertex-Pipelines: 8
Prozessortakt: 500 MHz
Speichertakt: 500 (1000) MHz
Max. Auflösung VGA: 2048x1536
Max. Auflösung DVI: 2560x1600
DVI-Link-Modus: Dual-Link
Shader-Modell: Shader-Model 3.0
TV-Tuner: nein
Anzahl VGA-Ausgänge: 0
Anzahl DVI-Ausgänge: 2

 

Lieferumfang
***************
Grafikkarte selber
Adapterkabel für zusätzlichen Stromanschluss
Composite-Kabel
S-Video Kabel
HDTV-Kabel
ViVo-Kabel
DVI/VGA Adapter
Treiber-CD

 

Installation & Treiber
************************
Die Karte einfach in den PCIe Slot stecken, aber nicht vergessen das diese noch Spannung vom Netzteil benötigt. Kabel steckte bereits auf der Karte und ich brauchte es nur anstöpseln. Danach noch das DVI Monitorkabel anschließen und fertig. Für D-SUB 15 Pol, also handelsüblicher Anschluß von Röhrenmonitoren, gibt es keinen direkten Anschluß. Muss über beiliegendem Adapter angeschlossen werden. Die auf der CD befindlichen Treiber sind die Treiber vom Grafik Chiphersteller ATI, Catalyst Version 6.4. Die Installation lief völlig problemlos und die Treiber liefen über die gesamte Zeit die ich die Karte bislang habe stabil. In den erweiterten Einstellungen der Treiber kann man natürlich alles einstellen was das Herz begehrt. Etwas besonderes ist der Avivo Video Konverter, den kann man mit allen Grafikkarten ab der X1300 nutzen kann. Dieser war natürlich auch auf meiner Treiber CD. Man kann damit sehr schnell verschiedene Videoformate umwandeln. ATI nutzt die Rechenleistung seiner Grafikkarte dazu und das bringt es voll. 2 min AVI in MPEG2 umwandeln dauert damit bei mir jetzt nur noch 2 min anstatt mit reiner CPU Leistung 8 min. Ist wirklich eine super Funktion.

 

Grafikleistung
****************
Wenn man ein kleines Programm namens Ati Tool installiert kann man die Takteinstellung der Karte verändern. Dort kann man GPU (Graphic Processor Unit, also Grafikchip) und den Speicher der Karte übertakten. Ferner kann man sich dann normalerweise auch die Chiptemperatur und die Drehzahl des Lüfters anzeigen lassen. Bei meiner Karte konnte ich lediglich die Taktraten ändern, die anderen Funktionen standen nicht zur Verfügung. Liegt wahrscheinlich daran weil die GTO ziemlich neu auf dem Markt ist und die Funktionen noch nicht im Tool eingebunden sind. Wird aber sicherlich beim nächsten Update des Ati Tool dabei sein.

Alle Tests wurden in den Standardeinstellungen der Benchmarks und mit einer Bildwiederholrate von 60 Hz gemacht. Ich habe die Karte mit Übertakten bis auf 550 Mhz GPU Takt und 600 (1200) Mhz Speichertakt stabil zum laufen bekommen. Einfach mit dem zur Verfügung stehenden Programm einstellen. Ich führte die Tests einmal in der Standardtaktung 500/500 Mhz und einmal mit Übertaktung 550/600 Mhz durch.

Ergebnisse:
A entspricht 500/500 Mhz
B entspricht 550/600 Mhz

3D Mark 2001
A 18988
B 22378

3D Mark 2003
A 11654
B 13599

3D Mark 2005
A 6787
B 7445

3D Mark 2006
A 3177
B 3547

 

Grafikqualität
***************
Im 2D Bereich, also Windows-Betrieb hat die Karte ein optimales scharfes farbgetreues Bild. Hier gibt's überhaupt nichts zu beklagen.

Als erstes testete ich die 16x Anisotropische Filterung, die Leistung brach um 6% Prozent ein.

Dann machte ich mich ans FSAA (Full Screen Anti Alasing). Leistungseinbußen bei 2 fach FSAA ca. 7% und bei 4 fach FSAA ca. 14%.

Der 3D Mark 2006 sieht einfach herrlich aus, mit Shader-Model 3.0 und insbesondere HDR (High Dynamic Range) ist eine deutliche Steigerung der Grafikqualität sichtbar.

Insgesamt bleibt die Qualität einwandfrei. Keine Darstellungsfehler, keinerlei Schwächen.

 

Lautstärke des Lüfters
**************************
Im Idle Modus im 2D Betrieb annehmbar, aber im 3D Betrieb störend laut. Hat mich absolut genervt. Wurde von mir gegen einen Accelero X2 von Arctic Cooling ersetzt, der aufgrund seiner innovativen Architektur wesentlich leiser ist und dabei erheblich besser kühlt.

 

Fazit
******
Der X1800 GTO Chip wurde von ATI in den Handel gebracht um die vorhandene Leistungs- und Preislücke zwischen X1600 Pro/XT und X1800 XL/XT zu schließen. Meiner Meinung nach ist dies vollkommen gelungen. Diese Karte reicht für alle aktuellen Spieletitel vollkommen aus. Momentan spiele ich Guild Wars Factions mit der Auflösung 1680 x 1050 und 4x Full Screen Anti Alasing absolut flüssig. Der Avivo Video Konverter ist eine absolut sinnvolle angenehme Sache und spart eine Menge Zeit beim Umwandeln von Videodateien. Für Sapphire typisch ist die gute Übertaktbarkeit der Grafikarte, auch hier bin ich sehr zufrieden. Wäre nicht der heftig laute Lüfter würde es von mir eine volle Wertung geben, aber durch den unerträglichen Lüfter gibt es einen Stern Abzug von mir. Davon abgesehen eine sehr empfehlenswerte Grafikkarte.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden