Samplerkauf - ein heikles Thema

Aufrufe 21 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Stehen Sie vor der Entscheidung, welcher Sampler der Richtige für Sie ist? Beim Preisverfall für Studiohardware ist es nicht immer leicht, das passende Gerät in der Vielzahl von Angeboten zu finden - deshalb möchte ich hier einige Tips geben...

Hersteller: Akai, E-MU, Ensoniq, Kurzweil, Roland, Yamaha
Modelle: zu viele, um hier eine Liste zu beginnen
Typ: Sampler, Sample-Player, Synth-/Sampler-Kombinationen, Einbaukarten
Ausstattung: digitale Schnittstelle, SCSI-Anschluss, Speicherausbau, etc.
Zubehör: externe optische Laufwerke (CD-ROM, etc.), interne Festplatte, etc.

Wenn man sich dies alles zugrunde legt, wird die Auswahl nicht unbedingt leichter - aber man kann sich anhand dieser Faktoren selbst erst einmal die Frage stellen, was man eigentlich beabsichtigt und wie es sich am vernünftigsten/kostengünstigsten umsetzen lässt.

Konzept #1: "Ich möchte Zugriff auf viele verschiedene Sounds und dabei möglichst wenig Arbeit haben". Hier sollte man sich überlegen, ob es wirklich ein Sampler sein soll oder ob man nicht mit einem Sample-Player (Akai S1000 PB, o. ä.) zufrieden ist.

Konzept #2: "Ich möchte Zugriff auf viele verschiedene Sounds, aber auch die Möglichkeit, eigene Klänge zu samplen und zu bearbeiten". Dann muss es ein vollwertiger Sampler sein. Hier scheiden sich aber die Geister... Während die Geräte der Akai S-Reihe (S1000, S1100, S2800, S3000, S3200, etc.) faktisch Studio-Standard waren/sind, bestechen diese nicht wirklich mit einer intuitiven, anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche - sprich ohne das Studium der Anleitungen geht erst einmal nicht viel. Bei den Geräten von E-MU sieht die Welt schon anders aus: auch ein Einsteiger kann hier ohne großes Studium des Manuals bereits nach kurzer Zeit gute Ergebnisse erzielen. Beim Kauf von E-MU Samplern hat man einen weiteren entscheidenden Vorteil: die Geräte können mit konventionellen PS1/PS2 RAM-Bausteinen erweitert werden, wo bei den Akai-Samplern stets eine kostspielige Platine nötig wird.

Konzept #3: "Ich möchte viele Sounds, selbst samplen und auch noch Synthese-Möglichkeiten nutzen.". In diesem Fall ist meine erste Wahl die K-Baureihe von Kurzweil (K2000, K2500, K2600). Diese Maschinen sind einfach gigantisch und bestechen durch ihre immens breit gefächerte Soundpalette, als auch durch die fantastischen Möglichkeiten der VAST-Technologie. Mehr Informationen zu diesen Kisten findet man im Netz.

Aus diesen drei generellen Anwendungsgebieten ergibt sich folgendes Fazit: DEN richtigen Sampler gibt es nicht. Es ist von Fall zu Fall unterschiedlich und man muss sich erst einmal selbst die Frage stellen, welches Gerät denn in Frage kommt. Ich selbst setze u. a. Akai S1100, S3000, E-MU e64, E-MU ESI-4000 Turbo und den Kurzweil K-2000 ein, hatte aber auch schon Geräte von Ensoniq (EPS, EPS-16, ASR-10), Sampler von Roland (S-550, S-760) und andere in Gebrauch.

Am zufriedensten bin ich eigentlich mit dem EMU e64, weil er nicht nur spektakulär klingt, viele Einzelausgänge hat und ein großes Display - er bietet auch noch die Möglichkeit, eine normale PC-Tastatur anzuschliessen, was zur Eingabe von Werten und Namen sehr praktisch ist. In punkto Sound hat der Akai die Nase vorn, aber die Bedienung ist eine Wissenschaft für sich. Im Prinzip gilt aber eines: bei den heutigen Preisen für die einst fast unbezahlbaren Flagschiffe ist es kein Problem, sich testweise eine Maschine zu kaufen und im Zweifelsfall wieder auf Ebay zu veräussern.

Sollten Sie bei der Anschaffung eines Hardware-basierten Samplers unschlüssig sein, lässt sich das ganze auch in einer Kombination aus Soft- und Hardware, relativ kostengünstig realisieren. In diesem Fall ist der Einsatz eines Plugins in Kombination mit einer dedizierten Soundkarte, die über mehrere Einzelausgänge verfügt, der beste Weg. Eine preiswerte Lösung hierfür ist z. B. die Audiowerk 8 mit Kabelpeitsche oder Breakout-Box im Zusammenspiel mit einem Sampler-Plugin wie Native Instruments' KONTAKT. Beim Plugin muss es nicht unbedingt die v3 sein - die älteren Versionen sind bereits sehr leistungsfähig, komfortabel und vor allem mittlerweile recht günstig auf Ebay zu bekommen.

Ich hoffe, dieser Ratgeber hat Ihnen ein wenig geholfen - falls ja, drücken Sie doch einfach mal den Ja-Knopf am Ende dieser Seite ;-)

Freundliche Grüße,
www*enemymovement*com
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden