Salzlecksteine für Pferde

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich könnte anfangen mit:
Die Geschichte der Lecksteine ist eine Geschichte mit vielen Mißverständnissen...
Und damit würde ich wahrscheinlich nicht mal falsch liegen.
Richtig ist, daß Pferde Salz benötigen.
In der Natur finden sie es auf natürlichem Wege und nehmen es bei Bedarf auf.
Die domestizierten Tiere haben diese Möglichkeit oft nicht.
Also ist es die Aufgabe des Menschen, ihnen Salz zur Verfügung zu stellen.
Ich spreche von "zur Verfügung stellen"!
Pferde spüren selbst, wann sie Salz brauchen und nehmen es nur dann zu sich.
Pferdehalter, die ihren Tieren einen Salzleckstein anbieten, wundern sich oft, warum das Pferd "stundenlang" daran leckt, oder warum der Leckstein einstaubt, weil das Pferd ihn nicht anrührt.
Dieses ist keine Geschmackssache, sondern eine Bedarfssache!
Dann höre ich Geschichten von Lecksteinen im Futtertrog, oder gar kleingeschlagenen Salzbrocken im Futter - BITTE NICHT!
Ihr Tier sollte selbst den Zeitpunkt und die Menge bestimmen dürfen.
Ich selbst biete gerne "gewachsenes" Salz an (Himalaya Salzlecksteine", in der Natur finden die Tiere ja auch nur natürliche Salze und Mineralien, kein raffiniertes Salz.
Aber auch die günstigeren raffinierten Salzarten erfüllen ihren Zweck.
Dann gibt es noch Salzlecksteine mit Zusätzen.
Mineralien braucht zwar auch jedes Pferd, durch die recht unregelmäßige Aufnahme von Salz macht jedoch mineralisierte Salz keinen Sinn.
Salzlecksteine mit Geschmacksverstärkern verführen das Pferd zur übermäßigen Aufnahme.
Also bitte keine Gedanken machen, wenn Pferde mal kein Salz mögen, oder "zuviel"- die Tiere wissen schon, was gut für sie ist.
Schaut auch gerne in meine anderen Ratgeber!
Für Fragen, Tipps, oder Anregungen bin ich immer dankbar!!!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden