SH9 Werkzeuge warten, aufbewahren und pflegen

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wer saubere Arbeit schätzt, ist auch bereit etwas Sorgfalt bei der Pflege der Geräte und Hilfsmittel aufzuwenden. Wenn man sie braucht, sollte man sie schließlich auf einen Griff finden und was ebenso wichtig ist, in einem Zustand der sofortiges und sachgemäßes Arbeiten erlaubt. Viele Werkzeuge sind im schmutzigen Zustand nicht einsatzbereit, daher sollte man sich nach jeder Arbeit ein paar Minuten Zeit zur Reinigung der Gerätschaft nehmen.

Die Sorgfalt beginnt mit der richtigen Aufbewahrung in Behältern und Ordnungssystemen. Werkzeugkoffer sollten nicht nur praktisch, sondern auch nach längerem Gebrauch unbeschädigt und sauber sein, so dass das darin befindliche Werkzeug vor äußeren Einflüssen wie Schlägen, Druckbelastung, Feuchtigkeit und Schmutz bewahrt wird. Das abschreckende Beispiel kennt jeder: Verbeulte Blechkoffer, die im Inneren eher einem Abfalleimer gleichen als einem Aufbewahrungsort für teure Präzisionsgeräte.

Auch sollten Werkzeuge prinzipiell nur in trockenen Räumen gelagert werden, da sie sonst rasch rosten und Schärfe und Funktionsfähigkeit einbüßen. Handwerkzeuge bewahrt man am besten hängend in offenen Regalen auf. Ist das Werkzeug in Schubladen untergebracht, kann es schneller stumpf werden, da die Teile beim Öffnen und Schließen gegeneinander schlagen. Sollte trotz sorgsamer Behandlung Flugrost entstehen, entfernt man ihn mit feiner Stahlwolle und anschließend fettet man das Werkzeug ein. Naturgemäß sind besonders Garten- und Baugeräte rostanfällig - näheres zur Behandlung mit Öl finden Sie in der nächsten Tipprubrik.

Knarrenkasten Schraubzwinge Schraubendreher Bolzenschneider

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber