SALE goes crazy: 5 absolut verrückte Schnäppchenjagd-Momente, mit denen wohl keiner gerechnet hätte

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wenn Anzugträger zu Straßenpennern mutieren, kreischende Frauen einen Nervenzusammenbruch erleiden und sich Männer wegen eines Fernsehers prügeln, weiß man: Es ist wieder Sale-Zeit! Hier sind die 5 absolut verrücktesten Sale- und Schnäppchenjagd-Situationen, bei denen man nur fassungslos den Kopf schütteln kann – oder mittendrin dabei ist!
Copyright: Thinkstock/ Bearbeitung: The Digitale
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Copyright: Thinkstock/ Bearbeitung: The Digitale
Copyright: Thinkstock/ über The Digitale
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Copyright: Thinkstock/ über The Digitale

Black Friday Sale USA

Bei Wind und Regen Zelte aufstellen, tagelang nur von lauwarmen Dosenfutter ernähren und wahlweise hinter Büsche oder in Flaschen urinieren: Da werden die schlimmsten Kindheitserinnerungen wach. Trotzdem nehmen jedes Jahr Hunderttausende von Menschen die Strapazen des (Straßen-)Campens auf sich – mit nur einem Ziel vor Augen: Das beste Schnäppchen zu ergattern!

Ausnahmezustand und Massenhysterie
Am nationalen Schnäppchen-Feiertag Black Friday herrscht in den USA Ausnahmezustand und unzählige Menschen beziehen bereits Tage vorher in voller Camping-Montur vor den Läden Stellung. So wie zwei Kalifornierinnen, die 2014 ganze 3 Wochen vor Black Friday vor einem Best Buy ihre Zelte aufschlagen. „Wir hätten auch später starten können, aber dann wären wir nicht mit Sicherheit die ersten in der Reihe gewesen“, so die findige Erklärung der beiden Rabattjägerinnen.
Ist der schwarze Freitag dann gekommen, ist es mit dem friedlichen Camping-Vergnügen aber meist vorbei - so auch im November 2014: Massenhysterie bricht aus, als sich mehrere Menschen in einem Wallmart um einen Flachbild-Fernseher prügeln. Einige Kunden stürzen sich wie Footballer auf die verpackten Geräte, die Angestellten rufen den Notstand aus. Der Schlagabtausch zwischen zwei Frauen eskaliert, Polizisten ringen sie zu Boden und führen sie in Handschellen ab, wie die Zusammenschnitte dieses YouTube-Videos zeigen. Schärferes Reality-Entertainment liefert auch das TV-Gerät nicht.

Copyright: YouTube/ TodayNews
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Copyright: YouTube/ TodayNews
Copyright: Thinkstock/ Bearbeitung: The Digitale
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Copyright: Thinkstock/ Bearbeitung: The Digitale

Das Rennen der Bräute

Aufgeregtes Gekreische, Schweißperlen auf der Stirn und als um 08:00 Uhr der Startschuss fällt, gibt es kein Halten mehr. Was auf den ersten Blick wie ein Sportwettkampf anmutet, ist in Wahrheit der Run auf das perfekte Brautkleid.
Über tausend Frauen stürzen schreiend auf die Regale, reißen weiße Roben von den Haken und bunkern mit gierigen Blicken so viele Kleider, wie sie greifen können. Wehe, die Blonde da fasst ihren Stapel an! Blanker, abgrundtiefer Hass, wenn die Dicke im grünen Top sich das Kleid vor einer anderen gekrallt hat.
Zweimal im Jahr veranstalten verschiedene Brautmodeläden in den USA einen Ausverkauf von Designerkleidern mit bis zu 90 Prozent Rabatt – hysterische Anfälle und Tränenausbrüche inklusive. „Running of the Brides“ heißt das Event. Die alljährliche Bilanz: diverse Tobsuchtsanfälle, einige Blessuren und hin und wieder Nervenzusammenbrüche. Und dutzende Bräute mit Kleider, die Ihnen eigentlich nicht richtig passen. Könnte es eine bessere Einstimmung auf den schönsten Tag des Lebens geben?

Copyright: YouTube/ Nelson's News
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Copyright: YouTube/ Nelson's News
Copyright: Thinkstock/ Bearbeitung: The Digitale
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Copyright: Thinkstock/ Bearbeitung: The Digitale

H&M Special Designer Collection

Noch verrücktere Dimensionen nimmt der Wahnsinn an, wenn es primär nicht um günstige Angebote, sondern um limitierte Sonderaktionen geht.
Bürgerkriegsähnliche Zustände spielen sich ab, als 2004 die erste H&M-Designer-Kollektion erscheint, von keinem geringeren als Modezar Karl Lagerfeld. Der Gedanke „Günstiger krieg ich einen echten Lagerfeld nie“ scheint die Masse anzuheizen. Kaum sind die Türen der Stores geöffnet, schlagen sich bereits die ersten Mädchen und ein schwarzes T-Shirt. Es gibt Gekreische und gegenseitiges Händezerkratzen, Haareziehen und hysterisches Schluchzen. Die Verkäufer sind komplett überfordert, nach einer Stunde ist der letzte schwarze Rolli vergriffen und das Spektakel überstanden.
Ein Erfolg also auf ganzer Linie, dessen Konzept auch in den folgenden Jahren für viele weitere Hysterieanfälle und Tränen sorgt.

Copyright: Twitter/ fliPmitKlammern
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Copyright: Twitter/ fliPmitKlammern

Primark-Eröffnung in Dresden

Es ist das Schnäppchen-Label schlechthin – nur der „Ein-Euro-Shop“ kann mit Primarks Knallerpreisen mithalten. Als der irische Mode-Discounter im November 2014 seinen ersten Store in Dresden eröffnet, sind die Erwartungen entsprechend hoch. Zahlreiche Billig-Angebote locken und vor den Türen werden für die 20.000 erwarteten Kunden dicke Absperrzäune auf- und noch stämmigere Sicherheitsleute bereitgestellt.
Die stehen dann auch eine ganze Weile da - ohne auch nur das Geringste zu tun zu haben. Denn statt der erwarteten 20.000 schauen lediglich 2000 Kunden vorbei. Und so ist die Schlange von Absperrwänden das einzige, was lange Zeit vor dem Primark-Store zu sehen ist, wie dieser Twitterpost zeigt. Ein unerwarteter Flop für die Schnäppchen-Produzenten, der wohl als größter Fail in die Primark-Geschichte eingeht.

Copyright: Thinkstock/ Bearbeitung: The Digitale
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Copyright: Thinkstock/ Bearbeitung: The Digitale

Sporthaus-Rabatt-Aktion zur WM 2014

Auch diese Schnäppchen-Aktion ging in die Hose – allerdings zur großen Freude der Kunden.
Wir alle erinnern uns gern an das sagenhafte WM-Spiel Deutschland-Brasilien im letzten Jahr. Doch während die Fans mit jedem der insgesamt 7 Tore lauter jubeln, geraten die Geschäftsführer eines niedersächsischen Sportgeschäfts allmählich in Panik. 10 Prozent Rabatt für jedes von Deutschland geschossene Tor hat das Barnstorfer Sporthaus versprochen. Und die sagenhaften 70 Prozent Nachlass, die letztlich dabei herauskamen, will sich kaum einer entgehen lassen.
Tausende Menschen stürmen das kleine Sportgeschäft und innerhalb von Minuten bricht das Chaos aus. 16 Stunden lang werden ohne Pause Klamotten, Schuhe und Fanartikel verkauft. Die Verkäufer sind am Rotieren, die Lager am Ende des Tages nahezu leer. Die beiden Inhaber müssen herbe Verluste hinnehmen.
„Wer konnte schon mit einem Kantersieg gegen Brasilien rechnen!“ sinnieren sie zerknirscht in einem NDR-Interview über das Pleitegeschäft. Doch am Ende nehmen sie es mit bemerkenswerter Fassung: „Wir haben mit der Aktion unseren Bekanntheitsgrad um einiges erweitert“. Und so schnell werden die Kunden das beste Schnäppchengeschäft Ihres Lebens wohl auch nicht vergessen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden