Rund ums Gemüse & zu beachtende Gesundheittipps!

Aufrufe 21 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Gemüse essen fördert unsere Gesundheit, darum hier das wichtigste rund um das Gemüse!

Schon beim Kaufen des frischen Gemüses sollten Sie die Ware prüfen. Kaufen Sie nicht wo die Waren direkt auf dem Boden gelagert werden, ein Abstand von ca. Kniehöhe sollte immer aus Hygienegründen eingehalten werden. In Räumen sollte ebenfalls ein kleiner Abstand zum Fußboden vorhanden sein.  Achten Sie auf eine Auszeichnung, neben Artikelbezeichnung und Preis sollte zu erkennen sein mit welchen Chemiekalien die Ware behandelt wurde. Kaufen Sie nach Möglichkeit biologische Ware. Es ist heute bewiesen, dass es Gesünder ist. Nehmen Sie auch in Discountern nicht hin wenn in Verpackungen schlechte Qualität ist, die verdorbene Ware steckt die Umgebung mit an. Damit Sie die gesundheitlichen Vorteile des Gemüses bekommen ist es wichtig frisches Gemüse zu kaufen.

Das frische Gemüse sollten Sie richtig lagern und schonend behandeln, denn durch Wärme, Sauerstoff und Licht nehmen die gesunden Inhaltsstoffe ab.

Das meiste Gemüse können Sie in den Kühlschrank ins Gemüsefach packen. Im Gemüsefach haben Sie eine bis 3° Grad höhere Temperatur,  grade ideal für Ihr Gemüse. Das Gemüsefach des Kühlschranks sollte regelmäßig gereinigt werden. Einige Sorten, meistens die die auch beim Wachsen viel wärme lieben, z.B. Paprika, Tomaten, Auberginen und Gurken werden im Kühlschrank weich und laberich. Lagern Sie diese nach Möglichkeit in einem kühlen, dunklen Raum. In Ihrer Tageszeitung eingewickelt oder mit ein Trockentuch abgedeckt, ist es auch Dunkel.

Entfernen Sie das Grün von Radieschen, Bundmöhren und Kohlrabi (was Sie nicht mitbenutzen) . Das Blattwerk zieht die Energie aus den Knollen und Wurzeln. Bei einzelnen Tomaten entfernen Sie schon im Geschäft die Stilenden so verletzen sich die Früchte nicht gegenseitig.

Die Schadstoffe aus der Umwelt sind auch auf dem Gemüse. Durch gründliches waschen entfernen Sie das meiste. Doch lassen Sie Gemüse nicht unnötig lange im Wasser liegen. Sorten mit rauher oder gekräuselter Oberfläche waschen und putzen Sie besonders intensiv. Waschen und Putzen machen wir unmittelbar vor dem Verarbeiten oder Verzehr. Die äußeren Deck- und Hüllenblätter entfernen und beseitigen Sie. Unter der Außenschale befinden sich die meisten Vitamine, schälen Sie darum möglichst dünn! 

Achten Sie auf den Nitratgehalt! Aus Nitrat können sich gesundheitsschädliche Nitrosamine entwickeln. Darum Nitratreiches Gemüse nicht in großen Mengen verzehren. Durch die schonende Zubereitung den Nitratgehalt möglichst reduzieren. In Stielen, Stengeln und großen Rippen ist das Nitrat gehäuft darum entfernen wir diese. Die Zubereitung so schonend wie möglich durch dämpfen oder blanchieren ist besser wie Kochen, der Nitratgehalt bleibt niederiger.

Hoher Nitratgehalt: Eissalat, Endivien, Feldsalat, Kopfsalat, Rote Rüben auch Rote Beete genannt, Radieschen, Rettich, Spinat, Stielmangold.

Mittlerer Nitratgehalt: Auberginen, Blumenkohl, Chinakohl, Grünkohl, Weißkohl, Wirsing, Frühmöhren, Kohlrabi, Sellerie, Zucchini.

Geringer Nitratgehalt: Kartoffeln, Zwiebeln, Grüne Bohnen, Rosenkohl, Erbsen, Knoblauch, Gurken, Porree, Tomaten, Paprika.

Achten Sie auf die richtige Saison der Gemüsesorten das spart richtig Geld. Pflanzen, die nicht zu  ihrer Vegetationperiode angebaut werden, erfordern für ihre Aufzucht wesentlich mehr Heizenergie, Düngemittel und einen wesentlich höheren Anteil an Pflanzenbehandlungsmittel. Frische Ware aus heimischen Freilandanbau schmeckt einfach besser und schont die Umwelt.

Wussten Sie, dass Sie durch sekundären Pflanzenstoffe eine  krebsvorbeugende Schutzwirkung von herrausragender Bedeutung erzielen. Kohl- und Zwiebelgewächsen sowie Hülsenfrüchte haben eine besonders hohe Schutzwirkung. Dabei leisten Pflanzenstoffe wesentlich mehr für unsere Gesundheit. Sie fördern die Verdauung, stärken das Immunsystem, helfen dem Organismus bei der Abwehr von Viren, Bakterien und Pilzen, sie wirken regulierend auf den Blutdruck, Blutzucker- und Cholesterinspiegel. Essen Sie sich Gesund mit Gemüse aus heimischen und biologischen Anbau.

Dieses Thema läßt sich in vielen Sach- und Fachbüchern vertiefen in diesen Ratgeber ist nur das wesentliche beschrieben! Über eine Hilfreich Wertung freue ich mich und sage Danke! 

Mit freundlichen Gruß quappe07

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden