Rüsten Sie auf – wie Sie mit Steckkarten ihren PC erweitern können

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Rüsten Sie auf – wie Sie mit Steckkarten ihren PC erweitern können

An PCs werden heutzutage viele Anforderungen gestellt. Computer dienen nicht nur als Arbeitsgerät, sondern sorgen auch in der Freizeit für einige Unterhaltung. Dabei erwarten viele Anwender von Ihrem PC, dass das Gerät flexibel einsetzbar ist. Das Surfen im Internet soll ebenso möglich sein wie das Erstellen von Dokumenten und das Ansehen von Videos. Viele Anwender nutzen ihren PC auch für ein entspannendes Spielchen zwischendurch.

Um für ein solch breit gefächertes Spektrum an Aufgaben gewappnet zu sein, sollte der PC über die entsprechende Hardware verfügen. Neben einem flotten Prozessor zählen hierzu auch ein großer Arbeitsspeicher, eine geräumige Festplatte und die passenden Anschlüsse. Falls auch Sie anstreben, aus Ihrem PC einen echten Alleskönner zu machen, so können Sie sogenannte Steckkarten erwerben. Hierbei handelt es sich im Grunde um eine mit elektronischen Elementen bestückte Leiterplatte, die im Computer eine bestimmte Aufgabe übernehmen kann. Zu weit verbreiteten Steckkarten gehören beispielsweise die Netzwerkkarte oder die Soundkarte.

Auf eBay gibt es eine besonders große Anzahl an Steckkarten, die Ihren Computer jeweils um eine oder sogar mehrere Funktion bereichern.

Diesem Ratgeber können Sie entnehmen, auf welche Steckkarten-Typen Sie zurückgreifen können und welche Steckkarte dabei welche Aufgabe im Computer übernimmt. Zudem erfahren Sie, worauf Sie beim Kauf des jeweiligen Kartentyps achten sollten.

Der Vorteil einer Steckkarte

Zunächst lohnt sich ein Blick auf die Vorteile, die die Verwendung einer Steckkarte mit sich bringt. Lesen Sie nun, warum die Steckkarte für Ihren PC eine echte Bereicherung sein kann.

Leichter Einbau

Eine Steckkarte lässt sich recht unkompliziert einbauen. Alles, was Sie tun müssen, ist, das Gehäuse Ihres PCs zu öffnen und die Steckkarte einzusetzen. Der Einbau erfolgt dabei direkt auf dem Mainboard, welches optimalerweise einen freien Steckplatz aufweist. In diesen schieben Sie die Steckkarte ein, bis sie hör- und fühlbar einrastet. Einige Steckkarten müssen Sie nun noch mit einer kleinen Schraube am PC-Gehäuse fixieren. Andere Modelle werden mit einem kleinen Klickverschluss fixiert.

Der Einbau einer Steckkarte erfordert also weder ein spezielles Werkzeug noch besondere PC-Kenntnisse und ist daher von nahezu jedem Anwender in wenigen Minuten durchzuführen. Natürlich ist bei aller Unkompliziertheit mit einer gewissen Sorgfalt vorzugehen, sodass Sie nicht aus Versehen andere Komponenten bei Ihrem Eingriff beschädigen.

Schneller Wechsel der Komponenten möglich

Was für den Einbau gilt, gilt auch für den Ausbau. Mit nur wenigen Handgriffen und einem geringen Zeitaufwand können Sie eine Steckkarte wieder entnehmen. Dabei muss lediglich die Schraube gelöst und die Karte aus dem Mainboard gezogen werden. Somit können Sie die Steckkarte, wenn Sie diese nicht mehr benötigen, ohne großen Aufwand ausbauen. Dies ist vor allem dann praktisch, wenn Sie einen bestimmten Kartentyp durch ein leistungsfähigeres Modell ersetzen möchten.

Unkomplizierte Erweiterung des PCs

Ein wesentlicher Vorteil der Verwendung einer Steckkarte ist die Tatsache, dass Sie Ihren PC mit einer solchen Komponente problemlos um eine oder sogar mehrere Funktionen erweitern können. Benötigen Sie beispielsweise einen Kartenleser an Ihrem PC oder möchten Sie mit Ihrem PC im Internet surfen, so können Sie für die notwendigen Anschlüsse sorgen, indem Sie eine Steckkarte einbauen. Das Gute: Auch ältere PCs können Sie so mit wenig Aufwand aufrüsten. Sie benötigen keinen neuen Computer, sondern greifen einfach zu einer Steckkarte, die die von Ihnen gewünschte Funktion unterstützt, und setzen diese in Ihren PC ein.

Mit diesen Steckkarten können Sie Ihren PC erweitern

Lesen Sie nun, mit welchen Steckkarten-Typen Sie Ihren PC aufrüsten können. Sie erfahren zudem, worauf Sie beim Kauf des jeweiligen Karten-Typs achten sollten.

Für die Bilddarstellung – die Grafikkarte

Die Grafikkarte übernimmt in Ihrem Computer eine wichtige Rolle, denn sie steuert die Grafikausgabe. Sobald Sie auf Ihrem PC ein Programm ausführen, berechnet der Hauptprozessor die zur Bilddarstellung notwendigen Daten und leitet diese an die Grafikkarte weiter. Ein auf der Grafikkarte befindlicher Grafikprozessor wandelt diese Daten so um, dass der an den PC angeschlossene Monitor diese Informationen als Bild wiedergeben kann. Ohne die Verwendung einer Grafikkarte erhalten Sie also kein Bild auf Ihrem Monitor.

Grafikkarten sind nicht nur als Steckkarte, sondern auch als sogenannte Onboard-Lösung erhältlich. Dabei handelt es sich um einen kleinen Grafikprozessor, der sich bereits auf dem Mainboard befindet. Eine separate Steckkarte ist hier nicht nötig. Die Onboard-Grafik ist jedoch meist leistungsschwächer als die herkömmliche, dedizierte Grafikkarte.

Achten Sie bei einer Grafikkarte vor allem auf die technischen Daten. Hierzu zählen der Prozessortakt, die Größe des Videospeichers und den Speichertakt. Mit Hilfe dieser Daten erhalten Sie einen ersten Eindruck von der Leistungsstärke einer Grafikkarte.

Dabei gibt der Prozessortakt Aufschluss über die Anzahl der möglichen Rechenoperation pro Zeiteinheit, welche der Grafikprozessor bewältigen kann. Der Videospeicher dient als Zwischenspeicher für Daten, die Speichergeschwindigkeit gibt der Speichertakt an. Bei allen drei Merkmalen gilt: je höher, desto besser. Möchten Sie mit Ihrem PC also Spiele spielen, sollten Sie zu einer Grafikkarte greifen, die sowohl einen schnellen Prozessor als auch einen großen und schnellen Videospeicher aufweist. So kann Ihr Computer auch aktuelle Spieletitel flüssig wiedergeben.

Für einen satten Sound – die Soundkarte

Viele PCs sind heute mit einer Onboard-Soundkarte ausgestattet. Ähnlich wie bei der Grafikkarte handelt es sich hierbei um einen kleinen Prozessor, der direkt auf dem Mainboard verbaut ist.

Viele Anwender bevorzugen jedoch eine dedizierte Soundkarte, und das aus gutem Grund. Diese bietet Ihnen meist eine bessere Ausgabeleistung und stellt zudem häufig deutlich mehr Anschlüsse zur Verfügung als eine Onboard-Lösung.

Überlegen Sie sich vor dem Kauf einer Soundkarte, wie hoch Ihre Ansprüche an die Tonausgabe Ihres PCs sind. Reicht es Ihnen, wenn Sie gelegentlich den Sound einer Webseite hören können? Dann können Sie guten Gewissens zu einem preiswerten Modell greifen. Möchten Sie jedoch aufwendige Videospiele spielen, Blu-Ray-Filme ansehen oder Ihre Hi-Fi-Anlage an Ihren PC anschließen, so sollten Sie zu einem entsprechend hochwertigen Modell greifen. Achten Sie in diesem Fall auf ein umfangreiches Anschlussportfolio, damit Sie Ihre Hi-Fi-Anlage problemlos mit der Soundkarte verbinden können.

Für den Internetzugang – die interne Modemkarte

Falls Sie mit Ihrem PC über das analoge Telefonnetz im Internet surfen möchten, so benötigen Sie eine interne Modemkarte. Ein Modem kennen Sie vielleicht noch aus vergangenen Zeiten. Hier standen die Geräte meist neben dem PC und fielen durch ihre relativ laute Geräuschkulisse auf. Ein solches Modem können Sie jedoch auch als Steckkarte erwerben und in Ihrem PC verbauen. Der Vorteil: Die störenden Einwahlgeräusche sind nicht mehr zu hören.

Falls Sie beim Surfen im Netz Wert auf einen flotten Seitenaufbau legen, so können Sie sich für eine ISDN-Modemkarte entscheiden. Hier surfen Sie mit einer Übertragungsrate von bis zu 64 KBit pro Sekunde. Zum Vergleich: Bei der analogen Übertragung liegt die Geschwindigkeit lediglich bei bis zu 56 KBit pro Sekunde.

Auf eBay sind auch sogenannte ADSL-Karten erhältlich. Mithilfe einer solchen Steckkarte können Sie Ihren PC mit einem DSL-Router verbinden und anschließend mit einer besonders schnellen Datenübertragung im Internet surfen.

Für die Verbindung zu einem Netzwerk – die interne Netzwerkkarte

Möchten Sie Ihren PC in ein bestehendes Netzwerk einbinden oder mit einem Router verbinden, so benötigen Sie eine interne Netzwerkkarte. Diese ist mit einem speziellen Netzwerkanschluss ausgestattet, an welchem Sie das Netzwerkkabel anschließen können. So können Sie Ihren PC beispielsweise auf LAN-Partys mit anderen Computern verbinden, um gemeinsam mit Freunden oder der Familie zu spielen oder Daten auszutauschen.

Auch bei der Verbindung mit einem Router oder DSL-Modem kommt die Netzwerkkarte zum Einsatz.

Netzwerkkarten unterscheiden sich vor allem in der Geschwindigkeit, die sie bei der Datenübertragung erreichen können. Für ein besonders flottes Arbeitstempo sorgt die sogenannte Gigabit-Netzwerkkarte.

Für mehr Anschlüsse – die interne Port-Erweiterungskarte

Sind Sie im Besitz eines älteren PCs oder verwenden Sie eine große Anzahl an Peripherie-Geräten, so kann es hinsichtlich der Anschlüsse schnell eng werden. Möchten Sie Ihren PC um weitere Anschlüsse erweitern, so ist eine Port-Erweiterungskarte die richtige Wahl. Diese wird, wie jede Steckkarte, in Ihrem PC verbaut und stellt solcherart eine bestimmte Anzahl an Anschlüssen auf der Rückseite Ihres PCs zur Verfügung. So können Sie Ihren PC unkompliziert um weitere USB- oder Netzwerk-Anschlüsse erweitern.

Für den Empfang von Fernsehsignalen – die TV-Karte

In Zeiten des Internet-Streamings ist eine Steckkarte fast völlig in Vergessenheit geraten: die TV-Karte. Mit Hilfe dieses Peripherie-Gerätes können Sie auf Ihrem Computer fernsehen. Dazu wird einfach ein herkömmliches TV-Kabel an die TV-Karte angeschlossen, im Anschluss können Sie mit einer speziellen Software die Fernsehsignale empfangen.

Zu welcher TV-Karte Sie greifen, hängt vor allem von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Möchten Sie lediglich ab und zu am PC die Nachrichten sehen, so genügt Ihnen ein Einsteigermodell. Möchten Sie jedoch Fernsehsendungen aufnehmen und auf Ihrem Computer speichern, so sollten Sie zu einem Modell greifen, welches die entsprechenden Funktionen unterstützt.

Für die Verwendung von Speicherkarten – der interne Kartenleser

Viele Anwender sind im Besitz eines MP3-Players, einer Digitalkamera oder eines Smartphones. In diesen Geräten kommen häufig Speicherkarten als Datenträger zum Einsatz. Damit Sie diese an Ihrem Computer auslesen und beschreiben können, benötigen Sie einen Kartenleser. Dieser ist mit einem Einschub ausgestattet, in welchen Sie eine Speicherkarte nach dem Einbau der Steckkarte einschieben können.

Achten Sie beim Kauf eines internen Kartenlesers darauf, dass dieser eine Vielzahl von Speicherkarten-Formaten unterstützt. Zu den gängigsten Formaten zählen die Formate Memory Stick, MMC, SDMC und xD-Picture Card.

Sie sehen, mit einer Steckkarte können Sie Ihren PC um viele Funktionen erweitern. Der Einbau ist unkompliziert, und mit nur wenigen Handgriffen machen Sie aus Ihrem Computer einen echten Allrounder, der im Alltag zahlreiche Aufgaben und Funktionen übernehmen kann.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden