Rücksendekosten bei Widerruf und Verkäufer im Ausland?

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo Leute,
wollte mal meine bisherige Erfahrung teilen, was passieren kann, wenn man von einem Verkäufer im Ausland (hier: User DAMROTECH aus Luxemburg) einen Artikel erhält (hier: Computermaus), und nach Erhalt feststellt, daß er defekt ist. Jetzt kann man ihn natürlich zurückschicken und austauschen lassen .... wenn da nicht das Porto für ein versichertes Paket nach Luxemburg in Höhe von circa 17 Euro wäre!  Also bleibt, so denkt man sich, der Widerruf, denn dann muß der Verkäufer nach deutschem Gesetz die Portokosten mit erstatten. Nur, was tun, wenn der sich einfach weigert? Jetzt hat der Artikel mit Versand 55 Euro gekostet, und dann nochmal 17 Euro für einen Austausch investieren? Oder verzichten? 
Ich also Rechtsanwalt gefragt, ob man das evt. einklagen kann. Die Antwort eines deutschen Mahngerichts bei dem Versuch eine Mahnung einzureichen: es handelt sich hierbei um einen sogenannten "Versendungskauf", deshalb wäre der Gerichtsstand beim Sitz des Verkäufers. Also aus Luxemburg mahnen !?! 
Also ich bin noch dran, und scheue mich nicht, einen Anwalt in Luxemburg zu beauftragen, und sei es nur, um solchen Typen zu zeigen, daß es Ihnen nicht hilft, sich ins Ausland zu verschanzen, um dem deutschen Gesetz zu entgehen. 
Wenn jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat, freue mich auf jede Zuschrift.

Wenn der Artikel hilfreich war, bitte unten anklicken. Schönen Dank!
Schlagwörter:

Widerruf

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden