Rosenquarze - wofür Sie den Stein in zartem Rosé verwenden können

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
 a  data-cke-saved-name=_GoBack name=_GoBack  /a Rosenquarze - wofür Sie den Stein in zartem Rosé verwenden können

Schon in der Antike bewunderte und verehrte man den wunderschön rosa glänzenden Rosenquarz. Der Stein ist ein Symbol der zärtlichen Liebe und wird gerne als Schmuck- und als Heilstein verwendet. Dieser Ratgeber gibt Ihnen zahlreiche Informationen zur Geschichte, Beschaffenheit und Nutzung des beliebten Edelsteins.

Die Geschichte des Rosenquarzes und seine Bedeutung in der Antike

Der griechischen und der römischen Mythologie nach brachten Amor und Eros den Rosenquarz zur Erde. Daher gilt der rosafarbene Edelstein schon seit jeher als der Stein des Herzens und der Liebe. Man trug den Stein als Schmuck am Körper und verwendete ihn für Liebeszauber – Letzteres war vor allem im Mittelalter sehr beliebt. Auch zur Verzierung von Gebäuden wurde der Rosenquarz genutzt. Ein Beispiel hierfür ist die Wandvertäfelung der Prager Wenzelskapelle, die mit Rosenquarz gestaltet wurde. Das Mineral wurde bis zum 18. Jahrhundert „gemeiner Quarz” genannt und man ordnete es dem Milchquarz zu.

Der Name Rosenquarz und andere Bezeichnungen für das Mineral

Der Name Rosenquarz leitet sich von der rosafarbenen Färbung des Minerals ab. Für diese Quarzvarietät gibt es keine andere Bezeichnung oder einen anderen Handelsnamen als Rosenquarz. Alte, nicht mehr gebräuchliche, Bezeichnungen für den Edelstein sind Böhmischer Rubin, Rosaline oder Montblanc-Rubin.

Die physikalischen Eigenschaften des Rosenquarzes

Das Kristallsystem des Rosenquarzes ist trigonal. Die Härte des Minerals liegt auf der Mohsschen Skala bei 7. Der Stein besitzt keine Spaltbarkeit und hat eine Dichte von 2,65. Die Farbe des Rosenquarz variiert von Blass-Rosa, über Rosa bis hin zu einem kräftigen Rosa, das selten einen Anflug von Violett hat. Der Bruch des Steins ist spröde und muschelig. Das Mineral besitzt einen fettigen bis glasigen Glanz. Die Strichfarbe des Rosenquarzes ist Weiß.

Die chemischen Merkmale des Rosenquarzes

Rosenquarz wird der Mineralklasse der Oxide zugeordnet und gehört zur Quarzgruppe. Die für den Rosenquarz typische Färbung entsteht durch den Titangehalt des Minerals.

Wie bildet sich Rosenquarz?

Das Mineral bildet sich primär auf Klüften aus aluminiumphosphathaltigen, hydrothermalen Lösungen. Man findet Rosenquarz hauptsächlich in Pegmatiten. Der Stein erscheint meist in Drusen, derben Massen, in körnigen Strukturen und Adern.

Hauptfundorte des Steins sind vor allem Indien, die USA, Mosambik, Brasilien, Kenia, Namibia, Madagaskar, Russland, Kasachstan und die Tschechische Republik. Die in Brasilien entdeckten rosafarbenen Kristallquarze werden als „Rosaquarz” bezeichnet.

Die besonderen Merkmale des Rosenquarzes

Das trigonal kristallisierende Quarzoxid bildet sich häufig in massiver Form. Große wohlgeformte Kristalle genießen deshalb auch eine große Nachfrage. Die gut sichtbaren großen Kristalle des Minerals nennt man „Phaneroquarz”. Der Stein ist oft grob gekörnt und zeigt häufig Risse. Das Aussehen des Rosenquarzes lässt sich als milchig trüb bis durchscheinend bezeichnen. Die Farbe des Steins ist oft gleichmäßig verteilt, kann aber auch Flecken aufweisen. Oft bildet sich beim Rosenquarz Asterismus: Dieser entsteht beim Cabochonschliff durch kleine Rutilnadeln. Intensive Sonneneinstrahlung kann den Rosenquarz ausbleichen lassen. Im Kontext der Astrologie wird der Rosenquarz den Tierkreiszeichen Stier, Krebs und Waage zugeordnet.

Mit welchen anderen Steinen kann der Rosenquarz verwechselt werden?

Mögliche Verwechslungen bestehen mit dem Topas, dem Kunzit und dem Morganit. Auch mit dem rosa Chalzedon kann der Rosenquarz verwechselt werden, wenn es sich um geschliffene Steine handelt.

Welche Imitate des Rosenquarzes gibt es?

Rosenquarz wird oft künstlich gefärbt. Die künstliche Farbe dringt aber vor allem in die Risse des Steins vor, was auch dem Laien als eindeutiger Hinweis auf eine Verfälschung des Steins dienen kann. Finden sich in einem Rosenquarz magentarote Einlagerungen, so können diese niemals einer natürlichen Färbung entstammen. Natürlicher Rosenquarz, der nicht künstlich bearbeitet wurde, zeigt einen charakteristischen milchigen und eher trüben Schimmer.

Der Rosenquarz als attraktiver Schmuckstein

Der natürliche Rosenquarz ist ein sehr beliebter und auch durchaus teurer Schmuckstein. Besonders klare Kristalle sind selten und haben einen hohen Wert. Den Rosenquarz erhalten Sie in allen möglichen Formen, als Cabochon, in runder Form, als Trommelstein oder als Kette, Ring oder Anhänger.

Der Rosenquarz und seine Wirkung auf die Seele und den Geist

Allgemein gilt der Rosenquarz als ein Stein der Liebe, des Vertrauens und der Nächstenliebe. Er beeinflusst freundschaftliche Bindungen ebenso wie Partnerschaften in positiver Weise. Auch bei Liebeskummer soll er helfen, die Trauer zu überwinden. Der zarte, rosafarbene Stein steht für Zärtlichkeit, liebevolle Bande, Sanftmut, selbstlose Liebe, Schönheit und Romantik. Er soll das Einfühlungsvermögen erhöhen und das Mitgefühl stärken. Auch die Fähigkeit, Emotionen wahrzunehmen und zu zeigen kann der Rosenquarz verbessern. Der Rosenquarz mit seinem sanften Schimmer soll auf die Seele wie ein zärtliches Streicheln wirken, sie beruhigen und von Kummer befreien.
Auch den Sinn für Kreatives und die Kunst vertieft der Stein. Gleichzeitig fördert er die kreativen Kräfte und regt die Fantasie an. Zudem schärft er den Blick für das Verborgene und hilft dabei mit mehr Geduld und Ruhe auf andere Menschen zuzugehen. Dem Rosenquarz sagt man die Fähigkeit nach, die Toleranz des Menschen zu vergrößern, da er ihn lehrt über den eigenen Tellerrand zu schauen und andere Lebens- und Denkweisen eher zu verstehen und zu akzeptieren. Der Stein hilft zudem dabei, negative und selbstzerstörerische Eigenschaften abzuwehren, die tief in einem schlummern. Setzt man den Rosenquarz bei der Meditation ein, so öffnet er das Herz und lässt einen eine überfließende Liebe spüren, die frei von Besitzansprüchen ist.

Der Rosenquarz und seine Wirkung als Heilstein

Bei diversen körperlichen Beschwerden verspricht der Rosenquarz wie viele andere Edelsteine, die auch als Heilstein verwendet werden, Hilfe und Linderung. Das Heilen mit Steinen hat eine lange Tradition und ist sehr beliebt. Dennoch bleibt die Heilwirkung von Steinen umstritten und kann eine medizinische Untersuchung und Behandlung nicht ersetzen, sondern die Therapie nur begleiten und unterstützen. Bevor Sie sich bei schweren körperlichen Beschwerden oder Erkrankungen für die Behandlung mit Steinen entscheiden, sollten Sie sich über die heilende Wirkung von den sogenannten Heilsteinen genau informieren und sich auch ein Basiswissen über die richtige Verwendung der Steine aneignen. Dennoch berichten viele Menschen von erstaunlichen Erfolgen im Zusammenhang mit einer lindernden Wirkung bei körperlichen und seelischen Beschwerden, nachdem sie Heilsteine zur Behandlung verwendet haben.

Bei diesen Krankheiten wird der Rosenquarz verwendet

In der Regel ist die Verwendung von Heilsteinen bei guter Kenntnis der Anwendung ungefährlich und so liegt es in Ihrem Ermessen, Steine und ihre heilende Wirkung auszuprobieren. Gemäß der Steinheilkunde wirkt der Rosenquarz vor allem beruhigend und heilend auf das Herz. So soll er dieses vor allem kräftigen. Der Stein hilft bei psychosomatischen Störungen, die durch seelische Verletzungen und verdrängte Emotionen hervorgerufen wurden. Zudem wird einen lindernde Wirkung des Rosenquarzes bei Schlafstörungen beschrieben, die von einer inneren Unruhe herrühren. Auch bei Geschlechtskrankheiten und Unfruchtbarkeit soll der Stein, sowohl bei Männern als auch bei Frauen, eine positive Wirkung haben. In esoterischen Kreisen setzt man den Rosenquarz zudem zur Behandlung von Bluterkrankungen und sogar bei schwersten Krankheiten wie Leukämie ein. Die Verwendung des Steins zur Behandlung solch schwerwiegender Erkrankungen ist jedoch umstritten und sollte, wie schon erwähnt, nur als begleitende Maßnahme zum Einsatz kommen.

Die reinigende Wirkung des Rosenquarzes

Eine wesentliche Wirkung, die dem Rosenquarz nachgesagt wird, ist, dass er Gifte aus dem Körper absorbieren kann. So hat die Einnahme von Rosenquarzwasser laut der Steilheilkunde, eine reinigende, entgiftende Wirkung auf den gesamten Organismus und hilft auch bei seelischen und geistigen Störungen, die durch negative Einflüsse hervorgerufen wurden. Der Rosenquarz soll also die Fähigkeit besitzen, den Körper, die Seele und den Geist von allen schlechten Einflüssen durch die Umwelt zu befreien. Der reinigende Effekt des Rosenquarzes gilt allerdings nicht nur bei direkter Anwendung auf den Körper des Menschen, sondern betrifft auch seine direkte Umgebung.
Da der Stein eine absorbierende Wirkung besitzen soll, wird er aus diesem Grund auch in der Wohnung benutzt. Hier soll er aufgrund seiner piezoelektrischen Eigenschaften schädliche Strahlungen aus der Umwelt mildern. Dies gilt im Besonderen für Elektrosmog. So sagt man dem Stein nach, dass er die Strahlungen von Computern mit Bildröhren-Technik absorbieren kann. Bei den neuen Flachbildschirmen ist die Verwendung des Rosenquarzes jedoch nicht mehr nötig, da sie keine schädlichen Strahlen mehr absondern. Gleiches gilt auch für Fernseher mit LED-Technik und TFT-Bildschirmen. Durch seine besonderen Schwingungen soll der Rosenquarz allerdings grundsätzlich das Raumklima verbessern. Deswegen stellen ihn viele Menschen in der Wohnung auf. Die Wirkung des Steins in Bezug auf negative und schädliche Strahlungen ist jedoch nicht wissenschaftlich erwiesen.

Weitere Anwendungsbereiche des Rosenquarzes sind die äußere Behandlung von Hauterkrankungen mit Rosenquarzwasser sowie die Verwendung von Trommelsteinen zur Massage für die Verbesserung der Durchblutung.

Die Anwendung des Rosenquarzes als Heilstein

Der Stein kann dauerhaft in Form von Schmuck direkt am Körper getragen werden. Gemäß der Chakrenlehre wird der Rosenquarz vor allem im Bereich des Herz-Chakras angewandt. Das Auflegen des Steins auf bestimmte Regionen des Körpers sowie die innere und äußere Verwendung von Rosenquarzwasser kann ebenfalls eine positive und lindernde Wirkung bei den beschriebenen Beschwerden haben. Zur Herstellung von Rosenquarzwasser legen Sie den Stein für eine gewisse Zeit in Wasser, trinken die Essenz dann später oder tragen sie auf den Körper auf. Zur Reinigung halten Sie den Stein für einige Zeit unter fließendes Wasser oder legen ihn in eine Schale mit Hämatittrommelsteinen. Geladen wird der Rosenquarz in einer Amethystdruse oder in indirektem Sonnenlicht.

eBay bietet Ihnen einen breite Auswahl an Edelsteinen als Schmuck oder zur Verwendung als Heilsteine an.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden