Rollator, anerkanntes Hilfsmittel der ges. Krankenkasse

Aufrufe 26 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ja, Rollatoren werden von einigen Firmen gebaut und in "Läden" angeboten... soweit der Ratgeber eines "Top-25-Testers"

Sie dienen allerdings in erster Linie Gehbehinderten und/oder körperlich geschwächten Personen als Stütze beim gehen.

Bei medizinischer Notwendigkeit stellt der behandelnde Arzt ein Rezept aus, welches von der jeweiligen Krankenkasse bewilligt werden muss ( und meist auch wird!) Dafür geht man ganz einfach mit dem Rezept in ein Sanitätshaus. Hier werden alle notwendigen Dinge mit der KK geklärt und man entrichtet anschließend nur die ges. Zuzahlung.

Je nachdem, was rezeptiert und bewilligt wird kann der Rollator mit verschiedenem Zubehör versehen werden: zB. Einkaufskorb, Rückenlehne, Tablett, Halterung für Gehstock oder Unterarmgehstütze ( volksmundl. auch "Krücke" genannt)

Rollatoren sind  NICHT  Rezeptpflichtig!

Es gibt KEINE speziellen Rollatoren für "nur Spaziergänge" oder "nur einkaufen"... dafür gibt es wie gesagt lediglich spezielles Zubehör!

Rollatoren haben im Gegensatz zu den "Deltarädern" 4 Reifen, sind dadurch sicherer beim gehen und im Stand. Auch haben die Rollatoren bereits serienmäßig eine Sitzfläche zum Ausruhen des Nutzers. Auch Rollatoren sollten regelmäßig gewartet werden: Reifen, Bremsen, Metallrahmen usw. bieten nur Sicherheit wenn sie intakt sind. Die Bremsen sollten feststellbar sein.

Inzwischen bieten sogar Discounter hin und wieder Rollatoren an: als zweit-Gehhilfe durchaus zu gebrauchen ( zB. für die Wohnung) Auf techn. Prüfsiegel achten!

 Rollatoren lassen sich auch einfach zusammenklappen und in fast jedem Kofferraum verstauen.

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden